Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Impressum / Kontakt

Thekla Dannenberg

Thekla Dannenberg, geboren 1970, hat die Deutsche Journalistenschule in München besucht und Politikwissenschaft und Philosophie in Berlin studiert. Sie war mehrere Jahre lang Redakteurin bei der taz und hat in Warschau als freie Journalistin gearbeitet und für die Bundeszentrale für politische Bildung Studienreisen nach Polen organisiert. Thekla Dannenberg lebt in Berlin und ist Redakteurin beim Perlentaucher. Sie ist Autorin der Krimikolumne "Mord und Ratschlag" und Mitglied der Jury für die KrimiZeit-Bestenliste.

E-Mail: t.dannenberg@perlentaucher.de

Archiv: Presseschauen

Der Untergrund als Raumgefüge

28.04.2016. Die FAZ lernt den verstörenden Genuss des Entsetzens vor den Bildern Boris Luries. Die taz besucht eine Filmreihe über Arbeitsverweigerung in der BRD-Komödie. Der Freitag guckt betrübt auf unsere wassertrinkenden Autoren. Die NZZ sucht Bücher in Armenien. Die Welt informiert über Francois Pinaults geplantes neues Kunstmuseum in Paris. Die SZ bewundert die Theaterästhetik des Internetzeitalters in Dortmund. Mehr lesen

Existenz eines Rückkanals

28.04.2016. Die Debatte um das VG Wort-Urteil des BGH nimmt nun doch Fahrt auf. In Zeit online betrachtet die Autorin Karen Köhler das Urteil allerdings als Danaergeschenk, das sie Martin Vogel, der das Urteil erstritten hat, am liebsten zurückgeben würde. Die Freischreiber sehen das ganz anders und zeichnen Vogel aus. Vogel äußert im Börsenblatt Verständnis für die Situation der Verlage - die er allerdings nicht mit Geld, das Autoren zusteht, verbessern will. Die Bundesregierung beeilt sich inzwischen das für Unrecht Erkannte zu Recht zu machen. Sonstige Themen: Google, Österreich und Palmyra. Mehr lesen

Jetzt hilft nur noch ein Nobelpreis

28.04.2016. Diskussion: Zukunft der Verlage - Türkische Zensur: Wer steht noch auf Erdogans Liste? - Quartalszahlen: Facebook verdreifacht Gewinn & Yahoos Umsatz fällt - Gekaufte Bewertungen: Amazon klagt - John Burningham zum 80.: Jürgen Kaube gratuliert dem Kinderbuchautor - So wie einst Truffaut: Henri-Pierre Rochés "Jules und Jim" - Nachruf: Gerd Fuchs ist tot + Digitale Amnesie: Stift & Zettel nicht vergessen! Mehr lesen

Zu Monet für seine Augen

26.04.2016. The Nation lernt den Unterschied zwischen unfertigen und unvollendeten Kunstwerken. Das New York Magazine erinnert an die Whitney-Biennale 1993, die den Identitätsdiskurs in der Kunst etablierte. Die New York Review of Books besucht die große Degas-Ausstellung in New York. Harper's erinnert sich an die sexuellen Masken von Prince. Scientific American unterhält sich mit dem Mathematiker Scott Aaronson über Quantencomputer. In La Regle du Jeu bedauert die marokkanische Autorin Fatima Zohra Rghioui, dass viele muslimische Franzosen hinter den Stand der Debatte in ihren Herkunftsländern gefallen sind. Tablet erzählt, wie jüdische Gangster 1933 Hitler ermorden sollten.
Mehr lesen

Archiv: Bücher

Das Problem der Gamaschen

28.04.2016. Klassiker und fast schon Klassiker der Reaktion dominieren heute die Bücherschau: Die FAZ lässt sich von Pierre Drieu la Rochelle auf die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs führen, wo sie noch was über die sozialen Spannungen im französischen Heer lernt. Die Zeit vertieft sich in den Briefwechsel zweier recht bizarrer alter Knacker, Gottfried Benn und Friedrich Wilhelm Oelze, und lernt noch was über Krieg als Herrenreiterei. Selbst Thilo Sarrazin macht trotz allen Unsinns, den er auch verzapft, ein paar Punkte, meint sie. Die SZ lässt sich lieber von Else Sohn-Rethel an ein weltoffenes deutsches Großbürgertum erinnern. Mehr lesen

Kai war frischer

27.04.2016. Über starke Schwächen von Henry James, zu schnell genommene Fermaten bei Bach, Unschärfen des Philosophen Siedentop und Schönheitsideale des Akrobaten Chaplin. Mehr lesen

Sehen, was nicht vorgesehen

19.04.2016. Die Lyrik, dieses "ungereimte Zeug" (Schrott), der man lange Zeit ein Schattendasein nachsagte, ist im Aufwind - mit lebhaften Debatten, einer Vielfalt an Positionen und internationalen Vernetzungen. Vier kurze Hinweise. Mehr lesen

Der große Gulli-Deckel

18.04.2016. Ulrich Wüst fotografierte die DDR unmittelbar vor dem Mauerfall, Stefan Koppelkamm unmittelbar danach und dann nochmal mit Abstand. Zwei Meditationen über deutsche Geschichte. Mehr lesen

Archiv: Magazin

Die Ethnozentriker, ihre Vordenker und die Deutschen

22.04.2016. Die Auseinandersetzung mit der AfD vor dem Hintergrund der Flüchtlingsfrage wird der Lackmustest für die deutsche Demokratie. Bislang hat die deutsche Politik den Rechtsextremismus schmählich verdrängt - das Versagen im NSU-Skandal reichte bis in die Spitzen des Apparats. Auf die Fünfprozenthürde für die AfD bei den Bundestagwahlen darf keiner mehr hoffen. Wie also umgehen mit der AfD und den von ihr instrumentalisierten Themen? Mehr lesen

Khünbish

11.01.2016. Es handelt sich um die Tradition der Tabunamen. Stirbt das Erstgeborene, geben die Eltern ihrem nächsten Kind einen möglichst unvorteilhaften Namen, um die bösen Geister abzuwehren. Sie nennen es Muunokhoi, bissiger Hund, oder Khünbish, kein menschliches Wesen … Eine Erzählung Mehr lesen

Nobel für Swetlana Alexijewitsch

08.10.2015. Die Schwedische Akademie hat gesprochen: Der Nobelpreis für Literatur 2015 geht an Swetlana Alexijewitsch.
Mehr lesen

Wenn einer nicht schlafen kann

22.07.2015. Ein Popsong als Diorama auf sämtlichen Kanälen, Tiere in Hotelzimmern auf Videobillboards, Chloë Sevigny als einsame Reisende in einem Spiegelkabinett: In Doug Aitkens Kunst gibt es nichts, was es nicht gibt, nichts, was nicht geht. Einstmals gefeiert als postmoderner Erzähler auf "multipler Leinwand", bespielt er nun die Frankfurter Schirn, als wäre sie sein Flagship-store. Mehr lesen