Liebe Leser,

der Perlentaucher lädt ab heute zu Kommentaren auf den Buchseiten ein: Hier können Sie Ihre Meinung zu einem Buch sagen, Informationen zum Autor nachtragen oder weiterführende Informationen zum Thema geben. Wir freuen uns über kurze, witzige, stichhaltige, zur Sache gehende, informative Kommentare, aber nicht über Schmähkritiken, Beleidigungen oder Eigenwerbung. Wir behalten uns vor, jeden Kommentar, der unseren Grundsätzen nicht entspricht, ohne Vorwarnung zu löschen und gegebenenfalls auch den Account zu sperren.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit auf die Bücher beschränkt. Der Grund ist einfach: die Perlentaucherredaktion besteht aus drei Leuten, die ab sofort neben der täglichen Arbeit die Kommentare lesen werden.

Im übrigen identifizieren wir uns mit den bei Lifehacker formulierten Tipps für Kommentare im Internet:

- Bleiben Sie beim Thema
- Tragen Sie neue Informationen und Ideen bei
- Nicht um des Kommentieren willens kommentieren
- Unterscheiden Sie, wann es besser ist zu kommentieren und wann es besser ist, eine E-Mail an die Redaktion zu schreiben, zum Beispiel unter service@perlentaucher.de
- Niemand mag Besserwisser
- Ironie versteht sich nicht immer von selbst!
- Fassen Sie sich kurz!
- Nennen Sie Quellen, setzen Sie Zitate in Anführungszeichen
- Kommentieren Sie nicht, wenn Sie ärgerlich, empört oder betrunken sind. Denn vergessen Sie nicht: Sie können Ihre Kommentare nicht nachträglich ändern oder löschen
- Trolle gibt es überall: Strafen Sie sie durch Ignorieren

Unsere Nutzerbestimmungen finden Sie hier.