Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Im Kino

Chihuahua, verweht

Die Filmkolumne. Von Ekkehard Knörer
29.04.2009. In der Betriebsspionage-Liebeskomödie "Duplicity - Gemeinsame Geheimsache" geben Julia Roberts und Clive Owen ein mit allen Wassern gewaschenes Pärchen, das um Geld, Vertrauen und Liebe spielt. Außerdem gibt es diese Woche noch was mit sprechenden Chihuahuas.

Schon der Vorspann von "Duplicity" hat es doppelt in sich. Elegant wird erst die Leinwand im Split-Screen zur Spielfläche für eine postkoitale Überraschung. Der, der sie erlebt, bzw. nicht erlebt, heißt oder nennt sich Ray (Clive Owen) - ist allerdings aus dem Spiel. Auf einer Party im nicht nur an Baukränen reichen Ölstaat Dubai hat er eine gelangweilte Schöne - sie nennt sich Claire (Julia Roberts) - angesprochen und abgeschleppt und muss, später, feststellen, dass in Wahrheit nicht er hier das Netz ausgeworfen hat, sondern sie. Nun zappelt er, bzw. zappelt er nicht mehr, denn sie hat ihn betäubt. In aller Ruhe klaut sie, eine Geheimdienstfrau (CIA), die Geheimnisse des Geheimdienstmanns (MI 6) und macht sich damit aus dem Staub.

Des Vorspanns zweiter Teil lässt die experimentelle Splitscreen-Spielerei hinter sich und gibt sich eher Video-installativ. Wieder sehen wir zwei, aber Sex haben sie nicht. Vielmehr eilen zwei Männer - Paul Giamatti und Tom Wilkinson - auf einer Flugzeug-Landebahn wutentbrannt aufeinander zu und beginnen den Kampf Mann gegen Mann. Auf beiden Seiten sieht man, erstaunt und regungslos erst, die zugehörigen Parteien, die erst, als es allzu arg wird, einzuschreiten beginnen. Zuvor aber: Die reine Freude an der Wut, die sich körperlich Ausdruck verschafft. Der Clou der Sache: Die Szene ist in Superzeitlupe gefilmt. Entstellt sind die von Hass verzerrten Gesichter, wobei die durch enorme Verlangsamung beinahe zum Stillstand gebrachte Aggression vor allem eines ist: ziemlich komisch. (Wer da kämpft, sind konkurrierende Firmenbosse, aber das erfährt man erst später.)

Nach diesem brillanten doppelten Vorspiel kann der Film eigentlich nur noch enttäuschen. Was sein Macher Tony Gilroy allerdings weiß. Er tut darum, was er kann, und entwirft, in fortgesetztem chronologischem Vor und Zurück, eine komplizierte Täuschungs-, Geheimdienst- und Betriebsspionage-Geschichte. Volte um Volte schlägt dieser Plot, der, etwas aufdringlich hier und da, auch als etwas klamaukige Satire auf den kapitalistischen Wettbewerb funktioniert. Nach Art einer in raffinierte Bewegung versetzten Kippfigur möchte Gilroy seinen Film dabei immer mindestens zwei Tänzchen zugleich tanzen lassen.


Claire und Ray sind sich - man muss da selbst gleich in der Vergangenheit sprechen - im Flashback wiederbegegnet. Sie wollen gemeinsam Geschäfte, aber auch Liebe machen und trauen sich dabei nicht über den Weg. Nicht alles ist im weiteren Verlauf, was es scheint. (Anderes, nur weiß man es nicht, schon, das macht die Sache ja so schwer zu durchschauen.) Wir sehen, in Rückblenden, wie die beiden Pläne entwerfen - in Rom, Miami und anderswo. Wir kapieren aber erst nach und nach, was sie da planen. Oder glauben zu kapieren bzw. kapieren, dass wir nicht wirklich kapieren sollen, wie die Dinge sich verhalten, sondern dass wir rätseln sollen und dann sehen, wie sie sich entfalten.

In der Tat entfalten sie sich, vor, zurück, Intrige und Trick, immer mal wieder anders, als man so denkt. Bis zuletzt, glaubt man, haben die beiden, Claire und Ray, etwas in der Hinterhand. Aus der Zusammenhangserklärungsverweigerung bezieht "Duplicity" für den, der sich die Mühe macht, die ganze Zeit auf dem laufenden bleiben zu wollen, seine Spannung. Andere Reize hat der Film auch zu bieten, nämlich die zweite Seite seiner getanzten Kippfigur. Die ganze Betriebsspionage- und Firmen-Abzock-Großintrige ist, anders gesehen, nicht mehr als das federnde Sprungbrett für das Screwball-Verhältnis von Ray und Claire.

Auf dem Wissen darum, dass sie einander nicht trauen können, beruht, vor und zurück, das Liebesverhältnis der beiden. Sie wissen, woran sie beim anderen sind: Alles ist ihr oder ihm zuzutrauen. Das jedenfalls ist die Theorie, die Autor und Regisseur Tony Gilroy in all seinen oft genug schön pointierten Dialogen hier ausdrücklich entwickelt. Das eine sagen, das andere tun und ein drittes immer für möglich halten: auf diesem Niveau eines Grundvertrauens allein darein, dass alles denkbar ist, soll diese Liebe ihr Spielfeld haben.

Bewundern kann man Gilroy für das konsequente Spiel über mehr als eine Bande, das er hier wagt. An Geschick und planvollem Vorgehen mangelt's ihm nicht. Wäre das Mechanische seines Grundarrangements nicht durchweg zu spüren; machte er nicht, was er will, an entscheidenden Stellen nicht doch allzu ausdrücklich; und hätte er etwas mehr nur im Sinn als das Tanzen und Kippen seiner Figuren - dann wäre "Duplicity" nicht nur ein durchweg sehr intelligenter und unterhaltsamer Film, sondern er wäre das, was er gern wäre, aber nun doch nicht ist: ein ebenbürtiger Nachfolge der großen Screwball-Filme der dreißiger Jahre.

***



Die folgende Meldung ging vorgestern um die Welt:

WATERFORD TOWNSHIP, Mich. (AP) - Tinker Bell ist wieder mit ihren Besitzern vereint. Ein Windstoß mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h hatte den sechs Pfund schweren Chihuahua davongeweht. Dorothy und Lavern Utley haben die Wiedervereinigung einem Tier-Hellseher zu verdanken, der sie am Montag in eine bewaldete Gegend führte, mehr als einen Kilometer von dem Ort entfernt, an dem die achtjährige Tinker Bell verloren ging.

DAS wär mal eine Chihuahua-Geschichte gewesen, die zu verfilmen sich lohnte. Rührend, gaga und für Wirbelsturm-Spezialeffekt-Macher ein gefundenes Fressen.

Anders verhält es sich mit der Geschichte, die Raja Gosnell im Auftrag von Disney in "Beverly Hills Chihuahua" erzählt. Das Schicksal will es hier, dass Chloe, das Chihuahua-Hündchen einer Kosmetik-Firmenbesitzerin (Jamie Lee Curtis, seufz) in den Händen der Hunde-Hüterin Rachel (Piper Perabo) aus dem friedlichen heimischen Beverly Hills nach Mexiko und dort dann, leider zu Fuß, in die Finger von wirklich finsteren Straßenkötern gerät.

Wilde Abenteuer folgen, unter anderem ein Gladiatorenkampf mit vorhersehbarem Ausgang. Rachel im Unglück. Großherziger Retter im Spiel. Chloe lernt, dass nicht die ganze Welt Beverly Hills ist und dass nicht jeder Hund auf der Welt rosa Kleidchen und ein edles Brillant-Halskettchen trägt. Und ach so, ja, sie spricht. Alle Hunde in diesem Film sprechen, die guten, die bösen und der Nachbarslümmel, der spricht auch. Im Original mit so angesehenen Stimmen wie Drew Barrymore, Andy Garcia oder - seufz, auch er brauchte wohl Geld - Edward James Olmos ("Battlestar Galactica"). Die deutsche Zuschauerschaft muss sich freilich mit Stars vom Kaliber eines Elton oder Simon Gosejohann begnügen

Wie in der klassischen Komödie gibt es neben dem Drama der gehobenen Stände (die Hunde) auch ein kleines Nebendrama auf der Dienstbotenebene (die Menschen). Hier lernt Rachel, die verwöhnte Göre, ihre Lektion, dass nämlich auch die Angehörigen niederer Gesellschaftsschichten und anderer Nationalitäten nicht zu verachten sind, jedenfalls dann, wenn sie so attraktiv sind wie der mexikanische Gärtner. Das ist natürlich sehr erfreulich. Die Antwort darauf, warum sich jemand einen Film wie diesen ansehen sollte, die kennt trotzdem einzig der Wind.

Duplicity - Gemeinsame Geheimsache. USA 2009 - Originaltitel: Duplicity - Regie: Tony Gilroy - Darsteller: Julia Roberts, Clive Owen, Tom Wilkinson, Paul Giamatti, Billy Bob Thornton, Carrie Preston, Thomas McCarthy, Wayne Duvall, Rick Worthy, Ulrich Thomsen

Beverly Hills Chihuahua. USA 2008 - Regie: Raja Gosnell - Darsteller: Jamie Lee Curtis, Piper Perabo, Axel Alba, Manolo Cardona, Jose Maria Yazpik, Maury Sterling, Ali Hillis, Marguerite Moreau, Nick Zano

Archiv: Im Kino

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Militanz und Romantik

28.07.2016. Miguel Gomes verbindet in "1001 Nacht" Geschichten aus der portugiesischen Krisengegenwart mit Ausbrüchen ins Fantastische. In David Yates' "The Legend of Tarzan" fliegen einem leider nur gelegentlich digitale Weltpartikel um die Ohren. Mehr lesen

Lukas Foerster, Thomas Groh: Jede Konsonantenhäufung ein Gebirge

20.07.2016. In seinem Kinderfilm "BFG: Big Friendly Giant" erkundet Steven Spielberg ein für ihn ungewohntes Terrain: alteuropäische Apfelbutzenhaftigkeit. Mika Kaurismäki wehrt sich in "The Girl King" über die schwedische Königin Christina mit untergründiger Punk-Attitüde gegen den double bind von Kostümfilm und Biopic. Mehr lesen

Janis El-Bira, Nikolaus Perneczky: Was meinst'n mit Glück?

13.07.2016. Das schillernde "als ob" des Theaters führt in Maren Ades bezauberndem Cannes-Liebling "Toni Erdmann" zur Freiheit. Pietro Marcellos hirtenromantischer Büffelfilm "Bella e perduta" hält den Kontakt zur Vormoderne. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Donut mit rosaroter Glasur

06.07.2016. Sean Bakers "Tangerine" präsentiert queere Lebensentwürfe, denen die Tatsache, dass sie nicht ganz aufgehen, nichts von ihrer Strahlkraft nimmt. Jon M. Chu erkundet in "Jem and the Holograms" eine im Guten wie im grandios Schrottigen reizgesättigte Welt, durch die sich vier junge Frauen schlagen. Mehr lesen

Thomas Groh, Patrick Holzapfel: Dystopie kann so sexy sein

30.06.2016. Hou Hsiao-Hsiens Schwertkampffilm "The Assassin" zeigt die ganze Anmut eines Kinos, das mit Enthüllen und Verbergen spielt. Ben Wheatleys Ballard-Verfilmung "High-Rise" berauscht sich in und an autonomen Türmen und den erotischen Spielen Tom Hiddlestons. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Fabian Tietke: Nur noch Farbaufnahmen

22.06.2016. "Bastille Day" von James Watkins ist ein überzeugender Actionfilm mit dezidiert linker Agenda und einem coolen Hauptdarsteller, Idris Elba. Claudia von Alemann porträtiert in "Die Frau mit der Kamera" eine Freundin und Mitstreiterin: die 1996 verstorbene Fotografin Abisag Tüllmann. Mehr lesen

Lukas Foerster, Michael Kienzl: Zustand der Unvollkommenheit

16.06.2016. Der Animationsfilm "Miss Hokusai" von Keiichi Hara ist kein Film über den Schatten der Väter, sondern einer über die Freiheit des Lebens. Paul Thomas Andersons "Junun" lässt dem kollektiven Spieltrieb freien Lauf. Mehr lesen

Lukas Foerster, Sebastian Markt: Realitätsfiktionen

08.06.2016. Zwei Filme des Festivals "Unknown Pleasures #8": Frederic Wisemans "In Jackson Heights" ist keine bebilderte Sozialtheorie, sondern ein Nachdenken über Gesellschaft mit filmischen Mitteln. Patrick Wang gelingt mit seinem Indiedrama "The Grief of Others" ein großer Wurf. Mehr lesen

Thomas Klein, Nikolaus Perneczky: Proben, Üben, Vorbereiten

02.06.2016. Ein entspanntes Treiben, bei dem trotzdem alle möglichen Lernprozesse mitlaufen, zeigt Richard Linklaters Achtzigerjahre-Collegekomödie "Everybody Wants Some!!". Neue Wege für das Genre des Umweltschutz-Dokumentarfilms erkundet "Tomorrow" von Cyril Dion und Mélanie Laurent. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster: Weitgehend anorganisch

26.05.2016. Um eine zärtliche Annäherung zwischen einem Mädchen und einem Nachtmahr geht es in Akiz' psychoanalytischen Horrorfilm "Der Nachtmahr". Der japanische Regie-Berserker Sion Sono zieht in seiner Fukushima-Science-Fiction-Parabel "The Whispering Star" die ästhetizistische Handbremse. Mehr lesen

Lutz Meier: Die Bösen sind die Guten

23.05.2016. Mit der Auszeichnung für Ken Loachs neues Drama "I, Daniel Blake", das durchaus kein schlechter Film ist, hat die Jury dennoch die interessantesten Tendenzen des Festivals verkannt. "Toni Erdmann", Maren Ades Berserker und riesiges Zottelwesen, wird sich dennoch durchsetzen. Sehr sehenswert auch Asgar Farhadis "The Salesman", der zum Abschluss des Wettbewerbs lief. Mehr lesen

Lutz Meier: Auf eine Weise universell

20.05.2016. Cannes vor der Wahl: Es gibt wieder Filme, die Grenzen sprengen und die dennoch ein Publikum finden können. Neue Produktionen von Xavier Dolan, Christian Mungiu und den Dardenne-Brüdern machen es der Jury nicht einfacher. Mehr lesen

Nicolai Bühnemann, Thomas Groh: Ausgeliefert ans Werk

18.05.2016. In der Zwangssituation einer Kinovorstellung macht Robert Eggers' texturintensiver Horrorfilm "The Witch" existenzielle Erfahrungen nachvollziehbar. Bryan Singers Superheldenfilm "X-Men: Apocalypse" erliegt dem Fluch vieler Blockbusterserien: Der dritte Film ist immer der schlechteste. Mehr lesen

Lutz Meier: Weiterleben

17.05.2016. Erste Höhepunkte in Cannes: Ein kollektiver Filmrausch macht Maren Ades "Toni Erdmann" zum Favoriten des Festivals, Jim Jarmuschs "Paterson" findet die Poesie und Pedro Almodóvars "Julieta" den Grund des Schicksals. Nur die Franzosen kommen nicht gut an. Mehr lesen

Lukas Foerster, Fabian Tietke: Schinkenbrot, Marmeladenbrot

11.05.2016. Franz Müller schickt in seinem neuen kommunikativen Experimentalfilm "Happy Hour" drei Deutsche Männer in irische Kneipen. Tomer Heymann porträtiert in seinem begeisternden Tanzfilm den israelischen Choreografen Ohad Naharin. Mehr lesen