Zwischen Tradition und Revolution

Determinanten und Strukturen sowjetischer Außenpolitik 1917-1941
Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2000
ISBN 9783515077002
Gebunden, 441 Seiten, 83,85 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Ludmilla Thomas und Viktor Knoll.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 07.05.2001

Bianka Pietrow-Ennker konstatiert am Anfang ihrer Besprechung, dass in Russland auch heute noch imperiale Traditionen fortgeschrieben werden. Für das 20. Jahrhundert gelte eine gewisse "Zweigleisigkeit" der russischen Außenpolitik: Einerseits eher Stabilität und Vertragstreue des Volkskommissariat für Auswärtige Angelegenheiten und anderseits die "aufrührerische Strategie" der Kommunistischen Internationale. Die in den neunziger Jahren zumindest teilweise geöffneten Archive geben dem Sammelband neues Material. Die Schwerpunkte würden die russische Außenpolitik zugunsten der Diplomatie gewichten, es werde gezeigt, wie die sowjetische Außenpolitik an die des imperial-zaristischen Russlands anknüpfte. Kritik erfährt der Beitrag von Donal O´Sullivan, weil er unbelegt behauptet, dass die Sowjetunion 1938/39 den europäischen Krieg gefördert und Ende 1940 den eigenen Kriegseintritt vorbereitet habe. Viele Aufsätze werden jedoch gelobt, darunter der Beitrag der Herausgeberin Ludmilla Thomas über den Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten, der das Bild von diesem Diplomaten vervollständige. Pietrow-Ennker beendet die Rezension mit der in dem Buch offenbar nicht behandelten Überlegung, ob die Inkompetenz der russischen Diplomatie mit der Absetzung Litwinows, Berater Stalins in außenpolitischen Fragen, zu tun hat - und suggeriert eine positive Antwort.