Wozu noch Journalismus?

Wie das Internet einen Beruf verändert
Cover: Wozu noch Journalismus?
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2010
ISBN 9783525300046
Kartoniert, 200 Seiten, 17,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Hans-Jürgen Jakobs, Leif Kramp und Stephan Weichert. Journalisten, Blogger, Publizisten und Wissenschaftler fragen nach der Zukunft des Journalistenhandwerks. Sie diskutieren den Wandel des Journalismus und nehmen dabei insbesondere die Krisenstimmung in Deutschland in den Blick. Sie erörtern, wie neue Technologien und Mediennutzungsformen, veränderte ökonomische und medienpolitische Rahmenbedingungen, aber auch ideologische, gesellschaftliche und psychologische Trends das Berufsbild des Journalisten beeinflussen. Im Vordergrund stehen grundlegende Fragen wie: Wozu brauchen wir noch Journalismus? Wie kann journalistische Qualität aufrechterhalten werden, sich womöglich verbessern, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen weiter verschlechtern?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.10.2010

Fast ein wenig erstaunlich findet Rezensent Uwe Ebbinghaus das Gelingen dieses Bandes, der zuvor in einer Reihe der Süddeutschen Zeitung erschienene Artikel zur Zukunft des Journalismus versammelt. Am Einleitungstext der beiden Herausgeber Stephan Weichert und Leif Kramp nämlich lässt er kein gutes Haar. Die Diagnose, dass der Qualitätsjournalismus durch das Netz in die Defensive gedrängt würde, dass man dort, in Blogs und anderen neuen Formaten seine Zukunft suchen müsse, hält er für völlig verfehlt. Umso vernünftiger scheinen ihm die - freilich sehr viel kürzer abgehandelten - unaufgeregten Texte der Autoren, die sich gegen die "Gratiskultur" im Internet wenden, die für die "Entschleunigung" plädieren, die Sache von Print sei. Leider kommen, bedauert Ebbinghaus, die aktuellen Diskussionen um iPad & Co noch nicht vor: so bleiben "die entscheidenden Fragen" ohne Antwort.