Weltentwicklungsbericht 2009

Wirtschaftsgeografie neu gestalten
Cover: Weltentwicklungsbericht 2009
Droste Verlag, Düsseldorf 2009
ISBN 9783770013449
Kartoniert, 442 Seiten, 39,95 EUR

Klappentext

Erarbeitet unter der Leitung von Indermit S. Gill. Eine Milliarde Menschen leben in Slums, doch nimmt der Run auf die Städte kein Ende. Die Globalisierung ist für Viele von Vorteil, aber nicht für die Milliarde von Menschen, die in abgelegenen Gegenden in Entwicklungsländern leben. Und auch wenn andere immer reicher werden und immer länger leben, gelten für die unterste Milliarde, die von den globalen Märkten abgeschnitten ist, weiterhin hohe Armuts- und Sterblichkeitsraten. Länder und Regionen sind wirtschaftlich erfolgreich, wenn sie Umwandlungen in den verschiedenen Dimensionen der Wirtschaftsgeografie fördern: höhere Dichte, wenn Städte wachsen, kürzere Distanzen, wenn Arbeitskräfte und Unternehmen näher zur Dichte hin migrieren und weniger Teilungen, wenn Länder ihre wirtschaftlichen Grenzen durchlässiger gestalten und auf Weltmärkte vordringen. Die Änderungen in diesen drei Dimensionen (Dichte, Distanz und Teilung) sind in den Teilen der sich entwickelnden Welt ersichtlich, die derzeit florieren. Der Weltentwicklungsbericht 2009 kommt zu der Schlussfolgerung: Wirtschaftswachstum ist geografisch unausgeglichen und wird es weiter sein.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.10.2009

"Vor uns liegt das bedeutendste wirtschaftsgeografische Werk seit Paul Krugmans 'Geography and Trade' von 1991" formuliert Jurist Jochen Zenthöfer seine Euphorie über den Weltentwicklungsbericht 2009 der Weltbank. Sichtlich beeindruckt ist er dabei von der klaren Sprache und graphischen Aufbereitung der Autorengruppe, die mit diesem Werk endlich wieder praktische Empfehlungen ausgibt. Die Einsichten, dass qualifizierte Arbeitskräfte profitieren, wenn sie nahe beieinander arbeiten, und dass niedrige Transportkosten den Handel zwischen Nachbarländern fördern, sind die Kernpunkte dieses Berichts, die nach Zenthöfers Ansicht auch einen Wandel in der Wirtschaftsgeografie einläuten werden. Ein Buch, das unbedingt auch Schüler und Studenten lesen sollten, findet Zenthöfer schließlich, und sie müssten noch nicht einmal dafür bezahlen, denn das englische Original gibt es umsonst im Internet.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Themengebiete