Über den Tod

Politisches und Philosophisches von Homer bis Tolstoi
Cover: Über den Tod
Diogenes Verlag, Zürich 2003
ISBN 9783257063554
Gebunden, 204 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

Eine kleine Kulturgeschichte des Todes herausgegeben von Daniel Keel und Isabelle Vonlanthen. Von keinem Thema sind wir persönlicher betroffen, und bei keinem bemühen wir uns so sehr, diese Tatsache zu verdrängen. Wenige Dinge beschäftigen die Menschen mehr als das Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit. Zwischen 'memento mori' und 'carpe diem' befassen sich diese verschiedenen Texte mit dem großen Rätsel Tod und schreiben über und gegen das Sterben an. Mit Texten von Mozart, Schopenhauer, Balzac, Tolstoi, Tschechow, Simenon, Orwell, Highsmith, McCullers, Süskind, Mrozek, Dürrenmatt und anderen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 27.11.2003

Gewiss, den poetischen wie philosophischen Texten dieser durch Daniel Keel und Isabelle Vonlanthen zusammengetragenen Kulturgeschichte des Todes kann Franz Schuh bisweilen schon etwas abgewinnen. Doch dessen ungeachtet mag er diese Publikation nicht wirklich billigen. Hier wird der "Tod als Klammer betrachtet, der extrem weit voneinander entfernte Geister zusammenhalten soll", kommentiert der Rezensent und verdeutlicht, dass er ein solches "Anthologie-Prinzip" bei einem "Buch über die Sommerferien" ja noch dulden könnte, beim Tod jedoch sind seiner Akzeptanz Grenzen gesetzt. "Der glatte Verlauf von Text zu Text" erscheint Schuh geradezu wie "eine den Gedanken über den Tod erteilte Ermäßigung".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter