Weiterleitung zu einzigem Ergebnis

Tübingen im Gedicht

... und stochern weiter durchs Aquarell. Eine Anthologie
Cover: Tübingen im Gedicht
Heckenhauer Verlag, Tübingen - Berlin 2003
ISBN 9783980607940
Gebunden, 171 Seiten, 26,80 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Kay Borowsky und Barbara Werner. Mit einem Nachwort von Inge und Walter Jens und Fotografien von Roger Sonnewald.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 17.12.2003

Während, wie Rolf Vollmann zu berichten weiß, im wirklichen Tübingen derzeit auf Befehl der örtlichen Bürgermeisterin das Abendland in einer um sich greifenden Steppe gelben Streusandes untergeht (das "Gepolter der Tatarenhorden" sei schon zu hören), herrscht in den Gedichten und Fotos dieser "schönen Anthologie" noch die gelehrte Stadt vor: Tübingen, wie es in der Poesie von 1534 bis heute erscheint. Die Herausgeber, schreibt Vollmann, haben keine touristische Effekte im Sinn gehabt, sondern allein das keineswegs "antiquarische", sondern überaus "lebendige" Lesevergnügen - der Band sei nicht nur gut gemischt, sondern auch "schön durchdacht und fast verschwenderisch mit allem versehen, was man sich wünscht". Der Steppe zum Trotz!