Torsten Heinemann, Christine Resch

(K)ein Sommermärchen

Kulturindustrielle Fußball-Spektakel
Cover: (K)ein Sommermärchen
Westfälisches Dampfboot Verlag, Münster 2010
ISBN 9783896917959
Gebunden, 200 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Torsten Heinemann und Christine Resch. Das "Sommermärchen" der Fußball-WM 2006 in Deutschland hat einen Standard gesetzt: Soo schön soll es immer wieder sein! Bei der EURO 2008, die in der Schweiz und in Österreich ausgetragen wurde, war die Fußball-Welt besonders in Österreich zu Gast in einem Land, das "keine Fußball-Nation ist". Daher war es besonders interessant zu beobachten, wie Begeisterungen hergestellt und Abbrüche (beim Ausscheiden der Mannschaften beider Gastgeberländer und im Vergleich der des Titel-Aspiranten Deutschland) verarbeitet wurden. Eine Gruppe von SoziologInnen hat während der Fußball-Europameisterschaft in Wien und in Frankfurt das Geschehen in den Fanzonen beobachtet und die Medien-Berichterstattung ausgewertet. Fußball wird dabei konsequent als Zuschauer-Sport reflektiert.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 17.06.2010

Zur WM in Südafrika hat Rezensent Mario Scalla ein Buch entdeckt, welches einen Blick hinter die Kulissen der Maschinerie derartiger Großereignisse wirft. In "(K)ein Sommermärchen" begibt sich eine Gruppe von Kritischen Theoretikern unter enthusiasmierte Massen und in Fan-Zonen oder hinterfragt die kommerziellen Interessen von Medien, Bierbrauern und Sportartikelherstellern, um am Beispiel der WM 2006 und der EM 2008 eine Kulturtheorie des Sports zu entwickeln. Wie werden beispielsweise die Begeisterungsstürme beibehalten, wenn das Gastgeberland längst ausgeschieden ist? Nicht nur ein Zugewinn für die von der Frankfurter Schule vernachlässigten sportsoziologische Studien der Massenkultur, sondern auch ein "hilfreicher Begleiter für die Beobachtung der Begeisterungsverläufe in Südafrika", lobt der Kritiker.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet