Sowjetische Politik in Österreich 1945-1955

Dokumente aus russischen Archiven
Cover: Sowjetische Politik in Österreich 1945-1955
Österreichische Akademie der Wissenschaften Verlag, Wien 2005
ISBN 9783700135364
Kartoniert, 1119 Seiten, 98,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Wolfgang Mueller, Arnold Suppan, Norman M. Naimark und Gennadij Bordjugov. Die sowjetische Politik in Österreich prägte die Wiedererrichtung der Zweiten Republik und die Geschichte Österreichs 1945-1955. Der vorliegende Dokumentenband veröffentlicht erstmals bislang streng geheime Dokumente aus russischen Archiven. Er umfasst Weisungen Stalins, Politbürobeschlüsse, Berichte der sowjetischen Besatzung an das ZK der KPdSU über die Lage in Österreich und den geheimen Briefwechsel der Führer der KPÖ mit Stalin. Die in russischer Originalfassung und in deutscher Übersetzung edierten Dokumente wurden von Historikern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Stanford University und der Universität Moskau ausgewählt und beleuchten die sowjetische Rezeption der politischen Entwicklung Österreichs sowie die politischen Pläne, Absichten und Maßnahmen der sowjetischen Besatzungsmacht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.07.2006

Erhellend findet Rezensent Wilfried Loth diesen Band mit neuen Dokumenten über die sowjetische Politik in Österreich1945-1955. Die Edition von 101 Berichten, Briefen und Protokollen aus den Archivbeständen der KPdSU und des Ministerrats der Sowjetunion ermöglicht nach Ansicht Loths eine erheblich genauere Bestimmung von Stalins Österreichpolitik als bisher. Erwähnenswert erscheint ihm die Einleitung zum Band, die über die sowjetische Regierungspraxis in der späten Stalin-Ära und die Grundzüge der sowjetischen Österreich-Politik informiert. Er hebt zudem hervor, dass der Band Dokumente sowohl in der Originalsprache als auch in deutscher Übersetzung präsentiert. Insgesamt verdeutlichen die Dokumente für ihn, wie nah "Pragmatismus und Paranoia" in der sowjetischen Österreichpolitik beieinander lagen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de