Rolf Steininger

Deutschland und die USA

Vom Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart
Cover: Deutschland und die USA
Lau Verlag, Reinbek 2014
ISBN 9783957680020
Gebunden, 912 Seiten, 89,00 EUR

Klappentext

Im gemeinsamen Kampf gegen die sowjetische Erpressung der Berlin-Blockade fühlten sich Westdeutsche, Westberliner und Amerikaner zum ersten Mal seit 1945 als Verbündete. Die Bundesrepublik Deutschland wurde eine Erfolgsstory. Unter dem Sicherheitsschirm der Pax Americana konnte sich (West-)Deutschland auf der Basis gemeinsamer Grundwerte zu einer angesehenen Demokratie entwickeln. Der renommierte Zeithistoriker Rolf Steininger legt hier die erste Gesamtdarstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland vom Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart vor - auf der Basis amerikanischer und deutscher Akten.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.11.2014

Rolf Steiningers Buch empfiehlt Detlef Junker vor allem Lesern, denen an Forschung und Konzeption nicht allzu viel liegt, die aber flüssige Schreibe schätzen und ein bisschen in den Annalen der deutsch-amerikanischen Beziehungen schmökern möchten. Der ambitionierten Aufgabe, die erste Gesamtdarstellung dieser Verbindung vorzulegen, entspricht der Autor für Junker also nur mit Abstrichen. Dichte Kapitel (Kohl/Bush) wechseln laut Junker ab mit kaum nennbaren (Obama/Merkel). Das Hauptproblem des Buches liegt für den Rezensenten allerdings an der Zitier- und Paraphrasierfreudigkeit des Autors. Auch wenn die Quellenbasis dafür breit ist, wie Junker feststellt, eine Gesamtinterpretation aus dem Kopf und der Feder des Autors hätte sich der Rezensent erwartet. Steiningers dünne Schlussbetrachtung findet er der Rede kaum wert.