Rahel Levin Varnhagen

Ich will noch leben, wenn man's liest

Journalistische Beiträge aus den Jahren 1812-1829
Peter Lang Verlag, Frankfurg am Main 2001
ISBN 9783631378601
Broschiert, 287 Seiten, 45,50 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Lieselotte Kinskofer. Erstmals werden in diesem Band alle verfügbaren Texte Rahel Varnhagens, die zu Lebzeiten in Zeitschriften publiziert wurden, abgedruckt. Die Artikel weisen Rahel als Literatur- und Musikkennerin aus, sie geben Einblick in zahlreiche Briefwechsel, aus denen viele der Texte herausgenommen sind. In ihrer Gesamtheit erweisen sich die journalistischen Beiträge Rahels als Vorarbeiten zum "Buch des Andenkens", das ihr Mann Karl August Varnhagen von Ense nach ihrem Tod herausgegeben hat.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.07.2002

Walter Hinck begrüßt zunächst den Band mit journalistischen Beiträgen und Briefen von 1812-1829, da diese bisher "schwer zugänglich" waren. Allerdings ist er nicht recht zufrieden mit dem Buch, weil ein Kommentar fehlt und so viele genannte Personen dem Leser unbekannt bleiben. Genauso hätte er sich gewünscht, dass in den Texten, die Varnhagen gemeinsam mit anderen geschrieben hat, der Anteil der Autorin deutlich markiert worden wäre. Die sprachliche Angleichung an die gängige Schreibweise schließlich findet Hinck ebenfalls nicht recht befriedigend. Denn viele der Eigenarten, deren Reiz besonders in der sprachlichen Freiheit Rahel Varnhagens liegt, geht damit verloren, bedauert Hinck.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de