Politik im Fokus

Festschrift für Ulrich Klöti
Cover: Politik im Fokus
NZZ libro, Zürich 2003
ISBN 9783038230083
Gebunden, 488 Seiten, 46,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Uwe Serdült und Thomas Widmer. Dieser Sammelband enthält Beiträge, die unterschiedliche Facetten der Politik aus verschiedensten Perspektiven beleuchten. Der Anlass zur Herausgabe dieses Buches bildet der 60. Geburtstag von Ulrich Klöti, Professor an der Universität Zürich, der zu den bedeutendsten schweizerischen Politikwissenschaftlern der jüngeren Zeit gehört. Die Vielfalt seiner eigenen Tätigkeiten reflektiert sich in der inhaltlichen Breite der Beiträge, die hier versammelt sind. In fünf Teilen des Buches legen über 30 Autoren aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft aus dem In- und Ausland ihre Überlegungen zu Aspekten des politischen Systems dar. Nach einer Einleitung diskutieren sie die Themen Regierung und Verwaltung (u.a. Ernst Buschor, alt Regierungsrat Zürich; B. Guy Peters, University of Pittsburgh), Föderalismus (Urs Geissman, Schweiz. Städteverband; John Halligan, University of Canberra), Abstimmungen und Wahlen (u.a. Annemarie Huber-Hotz, Bundeskanzlerin; Wolf Linder, Universität Bern) und vergleichende Politik (u.a. Ulrich Schmid, Auslandskorrespondent NZZ; Colin Campbell, University of British Columbia).

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.01.2004

Der Politikwissenschaftler Ulrich Klöti hat maßgeblich dazu beigetragen, die Deutschschweizer Politikwissenschaft aus ihrem Mauerblümchendasein zu führen, weiß der "se." zeichnende Rezensent. Mit der von Uwe Serdült und Thomas Widmer herausgegebenen Festschrift zum sechzigsten Geburtstag Klötis wird nun sein vielfältiges Wirken gewürdigt. Der insgesamt 25 Beiträge umfassende Band gliedert sich in vier Teile, die die wissenschaftlichen Hauptinteressen des Jubilars widerspiegeln: Regierung und Verwaltung, Föderalismus, Wahlen und Abstimmungen sowie vergleichende Politik, berichtet der Rezensent. Er hebt hervor, dass sich neben neueren Forschungsbeiträgen auch Essays mit aktuellem Bezug in dem Band finden. So weise etwa Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz auf das Problem hin, dass es sich in der Politik zunehmend lohne, Problemlösung durch politische Provokation zu ersetzen. Beachtenswert findet der Rezensent auch den Beitrag des Berner Politikwissenschafter Wolf Linder über die Entwicklung der Wahl- und Abstimmungsforschung in der Schweiz. Als weitere Autoren, die den Sammelband bereichern, nennt der Rezensent den Zürcher Altregierungsrats Ernst Buschor, den amerikanischen Politikwissenschafter Colin Campell sowie den NZZ-Auslandskorrespondenten Ulrich Schmid.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet