Nietzsche zum Vergnügen

`Stehlen ist oft seliger als nehmen`
Cover: Nietzsche zum Vergnügen
Reclam Verlag, Stuttgart 2000
ISBN 9783150180501
Kartoniert, 167 Seiten, 3,58 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Ludger Lütkehaus. Der Titanendenker und Bürgerschreck als leichtfüßiger Spaßmacher? Der kleine Band von Ludger Lütkehaus zeigt diese eher vernachlässigte Seite des Philosophen: Dort versammeln sich Gedichte Nietzsches über seine Schreibmaschine ebenso wie Aphorismen und Weisheiten über Gott und die Welt neben allerhand Boshaftigkeiten, denn: "Bosheit ist selten. - Die meisten Menschen sind viel zu sehr mit sich beschäftigt, um boshaft zu sein". Ein Buch für alle und jeden.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 08.06.2000

Franz Schuh freut sich, dass er sich erst noch mal mit Nietzsche amüsieren darf, bevor es ernst wird: am 28.8.00 ist Nietzsche 100 Jahre tot und bei den Publikationen, die dann anrollen, wird es nur noch wenig zu lachen geben, fürchtet Schuh. Allerdings findet er Nietzsches gute Laune nicht sehr überzeugend: "Es hat etwas forciertes", meint er und führt zum Beweis Nietzsches Behauptung an, `...ich werde ein besserer Mensch, wenn mir dieser Bizet zuredet`. Bei Schopenhauer habe er sich besser amüsiert, behauptet der Rezensent
Stichwörter