Ngugi wa Thiong'o

Verbrannte Blüten

Roman
Cover: Verbrannte Blüten
Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2011
ISBN 9783779503491
Gebunden, 590 Seiten, 26,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Susanne Koehler. Im Haus der Prostituierten Wanja sind drei Industrielle ums Leben gekommen. Die Hauptverdächtigen werden verhaftet: der Händler Abdulla, der Hilfslehrer Karega und Wanja. Neben den Verdächtigen wird auch der Lehrer Munira unter Arrest gestellt. Der ermittelnde Kommissar erteilt ihm die Aufgabe, einen Bericht zu schreiben über seine Beziehungen zu den Verdächtigen und damit über die möglichen Hintergründe der Ereignisse.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 18.02.2012

Angela Schader begrüßt diese Neuauflage von Ngugi wa Thiong'o erstmals 1977 auf deutsch erschienenem Roman „Verbrannte Blüten“. Angesiedelt in den ersten Jahren der Unabhängigkeit Kenyas führt der Autor darin vier Figuren zusammen und entwirft ein breites afrikanisches Panorama von Korruption, Oberklassen-Zynismus, ohnmächtiger Wut. Das scheint Schader einerseits beeindruckend, andererseits nicht immer frei von Redundanz. Zudem konstatiert sie gelegentlich Passagen, in denen der „hohe Ton“ in einen „hohlen“ zu kippen droht, etwa wenn es um marxistische Gesellschaftsvisionen geht. Auch insofern hätte sie sich der Neuauflage ein Nachwort gewünscht, das den Roman historisch und literaturgeschichtlich einordnet.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet