Nadav Eyal

Revolte

Der weltweite Aufstand gegen die Globalisierung
Cover: Revolte
Ullstein Verlag, Berlin 2020
ISBN 9783550200717
Gebunden, 496 Seiten, 29,99 EUR

Klappentext

Aus dem Hebräischen von Ruth Achlama. Nadav Eyal reist ins kollabierte Griechenland, spricht mit deutschen Neonazis und Dürre-Opfern in Sri Lanka. Er problematisiert die sinkenden Geburtenraten bei wachsendem Wohlstand und erklärt am Beispiel seines Großvaters und zweier syrischer Jugendlicher den Wandel der Migration. Rund um den Erdball wüten dezentrale, führerlose Aufstände gegen die Idee des Fortschritts - ein breites und kompromissloses Aufbegehren gegen die Globalisierung. Eyals dramatische Gesamtschau macht klar: Wir werden kämpfen müssen, um unsere freiheitlichen Werte zu bewahren.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.04.2020

Rezensentin Isabell Trommer kann Nadav Eyals Thesen nicht viel abgewinnen. Wenn der Reporter von den Krisenherden dieser Welt berichtet, folgt sie ihm noch interessiert, denn Eyal hat Bemerkenswertes erlebt und zu berichten. Aber dass er Islamismus, Nationalismus und Populismus seit 2001 zu einer Revolte der Mittelschichten gegen die seiner Ansicht nach fortschrittliche Globalisierung zusammenfügt, erscheint ihr doch etwas grob gestrickt, flott formuliert, aber auch recht vage. Belege oder genauere Anschauung vermisst die Rezensentin.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk, 03.03.2020

Sebastian Engelbrecht liest Nadav Eyals Nachzeichnung einer Revolte gegen die Globalisierung mit Interesse. Warum Populismus, Propaganda und Demagogie gegenwärtig gewinnen, vermag der isrealische Journalist dem Rezensenten zu vermitteln, ohne den islamischen Fundamentalismus zu bemühen. Stattdessen trifft sich der Autor mit Thüringer Neonazis, staunt Engelbrecht, und kämpft für Aufklärung und das Miteinander von Religionen und Nationen. Die Leidenschaft und Konstruktivität des Appells nimmt Engelbrecht für das Buch ein.