Monica Stucky-Schürer

Eine immerwährende Krönung

Charles VII. (1403 - 1461) und die Throntapisserie im Louvre
Cover: Eine immerwährende Krönung
Schwabe Verlag, Basel 2014
ISBN 9783796533051
Gebunden, 107 Seiten, 33,50 EUR

Klappentext

Aufgrund der französischen Lilien und der Sonnensymbolik kann eine bisher unbekannte, 2010 durch den Louvre erworbene spätgotische Tapisserie Charles VII. zugewiesen werden. Wie historische Ereignisse nahelegen, dürfte sie in Flandern im Zeitraum zwischen 1453 und 1461 entstanden sein. Stilvergleiche mit der Buch- und Tafelmalerei verweisen den Entwurf in die künstlerische Nähe zu Jean Fouquet, welcher auch für das bedeutende Bildnis von Charles VII. im Louvre verantwortlich ist. Die englische Besetzung Frankreichs während des Hundertjährigen Kriegs hinderte den Dauphin daran, als Charles VII. die rechtmäßige Thronfolge anzutreten. Er musste als roi de Bourges - wie ihn seine Gegner hämisch nannten - so lange auf die Königswürde warten, bis ihn die Jungfrau von Orléans, Jeanne d'Arc, 1429 zu seiner Krönung nach Reims führte und damit den Weg ebnete für die Befreiung Frankreichs von der Suprematie Englands.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.04.2014

Und alles mit einem Teppich! Was die Kunsthistorikerin Monica Stucky-Schürer ausgehend von einem lange kaum beachteten Wirkteppich aus der Mitte des 15. Jahrhunderts auf die Beine stellt, verdient den Respekt von Rezensentin Marguerite Menz. Das lebendige Bild einer ganzen Epoche entsteht vor den Augen der Rezensentin, die daran abzulesen vermag, wie sich die französische Identität zwischen Spätmittelalter und Neuzeit wandelte. Dass sich mit der Autorin eine Tapisserie-Spezialistin dem Prunkteppich nähert, ist Menz schnell klar. Erkennbar für sie nicht zuletzt in der Lesbarkeit der reich bebilderten Arbeit, die für Menz, wie erwähnt, über die reine Werkanalyse weit hinausgeht, aber dennoch Funktion und Herkunft des Teppichs kenntnisreich erläutert und stilistische Vergleiche anstellt.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet