Joseph von Eichendorff

Joseph von Eichendorff: Sämtliche Gedichte und Versepen

Jubiläumsausgabe
Cover: Joseph von Eichendorff: Sämtliche Gedichte und Versepen
Insel Verlag, Frankfurt am Main 2007
ISBN 9783458173656
Gebunden, 418 Seiten, 15,00 EUR

Klappentext

Die Ausgabe bietet die gesamte Lyrik des Dichters, zeitlich geordnet und in der ursprünglichen Form der Erstdrucke, dazu in allen späteren Fassungen. Sie bezieht auch die Schülergedichte aus Breslau, die Übertragungen aus dem Spanischen, die Versepen und die gemeinsam mit dem Bruder Wilhelm verfassten Gedichte ein. Die Textgestalt folgt der Edition des Deutschen Klassiker Verlags.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 06.12.2007

Mit der Gesamtausgabe von Joseph von Eichendorffs lyrischem Oeuvre in der Hand erinnert sich Ludwig Harig an seine erste Begegnung mit diesem Werk im Kriegsjahr 1943. Sehr präsent ist ihm die verführerische Kraft der Eichendorffschen Verse, die den Jugendlichen aus der Kriegswirklichkeit in eine imaginierte Welt entführte. Nur scheinbar naiv entfaltet Eichendorff in seinen Gedichten seine ganze "ausgeklügelte Kunstfertigkeit" und bringt buchstäblich alles zum klingen, schwärmt der Rezensent. Während über das Leben des Dichters kaum unmittelbare Selbstauskünfte vorlägen, weil er private Papiere immer vernichtet habe, finde man ihn in seinen Gedichten. Darin erweist er sich als tief gläubiger "Zauberer", der aus allen "Dingen ein Lied" hervorlocke, so Harig entzückt, dem lediglich die Texte, die Eichendorff in patriotischem Grundton in seiner Soldatenzeit schrieb, etwas falsch in den Ohren klingen. Der Rezensent berichtet noch von Begegnungen mit dem Werk Eichendorffs in den 1960er Jahren im Spiegel von Ernst Blochs "Prinzip Hoffnung" und von einer Reise zu Eichendorffs Schloss seiner Kindheit im heutigen Polen und lässt erkennen, dass dessen Lyrik bis heute einen festen Platz in seinem Leben hat.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet