Jean Paul

Jean Pauls sämtliche Werke / Historisch-kritische Ausgabe

Abt. 4: Briefe an Jean Paul. Band 3.2: 1799-1800
Akademie Verlag, Berlin 2009
ISBN 9783050045511
Gebunden, 929 Seiten, 118,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Markus Bernauer, Angela Goldack und Petra Kabus. Mit 12 farbigen Abbildungen. Es sind äußerlich bewegte Jahre, die Jean Paul, nachdem er im Herbst 1797 das heimatliche Hof verlassen hat, in Leipzig und seit Herbst 1798 in Weimar verbringt, unterbrochen von Reisen, u. a. nach Dresden, Hof, Halberstadt, Jena, Gotha und Hildburghausen. Und es ist eine literarisch produktive Zeit, in der so wichtige Werke wie die "Palingenesien" (1798), "Jean Pauls Briefe und bevorstehender Lebenslauf" (1799) und der erste Band des "Titan" (1800) entstehen. In Leipzig verkehrt Jean Paul nun in gesellschaftlichen Kreisen, zu denen er Anfang der 1780er Jahre als mittelloser Student keinen Zugang hatte finden können. In Weimar wird Herder zur zentralen Gestalt seiner dortigen Bekanntschaften. Gleim und seine Freunde genießen den Besuch des Dichters im Sommer 1798.
Jean Paul erhält eine Fülle von Zuschriften der neu gewonnenen Freunde und Bekannten, von Leserinnen und Lesern, die sich an den verehrten Autor des "Hesperus" (1795) und des "Siebenkäs" (1796/97) wenden. Gleichzeitig wird die Korrespondenz der früheren Jahre fortgesetzt - von besonderer Bedeutung weiterhin der Hofer und Bayreuther Freundeskreis, darunter der Schul- und Studienfreund Christian Otto, aber auch die Mitte der 1790er Jahre aus entfernteren Orten hinzugekommenen Freundinnen Emilie von Berlepsch und Charlotte von Kalb. In den ersten Wochen des Leipziger Aufenthalts entwickelt sich die langjährige Freundschaft mit dem jungen Violinisten und Philologen Paul Emile Thieriot. Im Falle Friedrich Heinrich Jacobis ist es Jean Paul, der im Herbst 1798 den Briefwechsel und damit den aufschlussreichen Dialog der beiden Autoren über die philosophischen Streitfragen des Tages und die Intentionen der eigenen Werke eröffnet.
Der zweite Teilband enthält die Konkordanz und die Register für die Bände 3.1 und 3.2 dieser Ausgabe.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.05.2010

Rezensentin Beatrix Langner kann der feuchtwarme Enthusiasmus der Verehrerinnen Jean Pauls (von Josephine vonn Sydow bis Charlotte von Kalb), wie er sich in diesen Briefen niederschlägt, nichts anhaben. Nicht als Fanpost liest sie sie, und entwickelt mithin auch keine Neugier, wie es im Einzelfall beim tete-a-tete zuging, sondern selbstverständlich als geist- wie lebensvolle Mentalitäts- und Rezeptionsgeschichte. Und als Chance, Jean Paul und sein ästhetisches Programm ("Tuttiliebe") zu begreifen. Die beiden vorliegenden kommentierten Teilbände (Briefe an J. P. 1797-1799 und 1799-1800) lassen die Rezensentin erkennen, wie Pauls Projekt einer antisentimentalischen Erziehung von Eros und Emphase eingeholt wurde.
Stichwörter