Hermann Häring (Hg.)

'Jesus von Nazareth' in der wissenschaftlichen Diskussion

Cover: 'Jesus von Nazareth' in der wissenschaftlichen Diskussion
LIT Verlag, Berlin 2008
ISBN 9783825808235
Broschiert, 366 Seiten, 34,90 EUR

Klappentext

Mit Beiträgen von Pierre-Marie Beaude, Ruth Fehling, Ottmar Fuchs, Carl-Friedrich Geyer, Günther B. Ginzel, Erico J. Hammes, Hermann Häring, Horst J. Helle, Rudolf Hoppe, Joachim Kügler, Karl-Josef Kuschel, Frank Meier-Hamidi, Ralf Miggelbrink, François Nault, Bernd Ogan, Johann Pock, Detlef Schneider-Stengel, Clemens Sedmak, Roman Siebenrock, Jos Smeets, Thomas Staubli, Michael Theobald, Paul Weß. Der große Erfolg des Jesusbuchs von Joseph Ratzinger hat zu vielfältigen Reaktionen geführt. Jetzt soll eine Bilanz gezogen werden. Dies geschieht an Hand von fünf Stichworten: Wer war Jesus?, Wie die Schrift interpretieren?, Evangelien und Glaube der Kirche, Botschaft für heute?, Stimmen der Anderen. Ein Offener Brief schließt den Sammelband ab.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.10.2008

Rezensent Hermut Löhr, Professor für Evangelisch-Theologische Fakultät an der Uni Münster, hat diesen Sammelband mit kritischen Stimmen - vor allem römisch-katholischer Autoren - zu Josef Ratzingers Buch "Jesus von Nazareth" offenbar mit Gewinn gelesen. Die Autoren, oft gestandene Kritiker Ratzingers, wie er betont, kommen jedenfalls zur Sache - anders als einige "verblüffend leisetreterische" protestantische Kritiker. Löhr geht auf verschiedene Beiträge im Einzelnen ein. Dazu gehört Joachim Kügler, der sich gewünscht hätte, dass Ratzingers Buch als Werk des Theologen Ratzinger herausgekommen wäre und nicht als Buch des Papstes. Bernd Ogan, lesen wir weiter, kritisiere Ratzingers Sprache, die voller unbestimmter Begriffe sei. Als einen der Höhepunkte nennt Löhr einen Aufsatz von Ottmar Fuchs, der die 'eigentliche theologische Interpretation' des Papstes unter die Lupe nimmt: Der Papst behaupte eine "Einheit des Christusbildes", das die "Vielgestaltigekeit der Christus-Bilder des Neuen Testaments" verwische. Insgesamt für Löhr ein eindringlicher Band, der sich durch "überwiegende Sachlichkeit" und einen "weiten Horizont" auszeichnet.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet