Frida Langer

Das blaue Notizbuch

Gedichte und Texte
Cover: Das blaue Notizbuch
Kugelberg Verlag, Gerstetten 2015
ISBN 9783945893012
Taschenbuch, 60 Seiten, 18,99 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Helga Dombrowsky. Mit ausgewählten Untiefe-Bildern von Max P. Häring. Gedichte und Texte von Frida Langer, der letzten Jüdin aus Giengen an der Brenz, die sich am 3. April 1942 unmittelbar vor ihrer Deportation das Leben nahm.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 23.06.2015

Andächtig liest Brigitte Werneburg die Texte der jüdischen Kunsthandwerkerin Frida Langer, die sich 1942 kurz vor ihrer Deportation das Leben nahm. Die von der Historikerin Helga Dombrowsky gesammelten Gedichte und Texte Frida Langers sind auch dank ihrer Tochter gut erhalten, erzählt Werneburg. In melancholischen Gedichten reflektiert die Autorin darin die "erlittene, drohende und imaginierte" Gewalt ihrer Gegenwart, fasst Werneburg zusammen. Besonders gelungen findet die Rezensentin auch die im Buch enthaltenen Bilder des Künstlers Max Häring, deren Charakter eigene Assoziationsspielraume öffnen.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet