Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Harold James

Die Deutsche Bank und die 'Arisierung'

Cover: Die Deutsche Bank und die 'Arisierung'
C. H. Beck Verlag, München 2001
ISBN 9783406471926
Broschiert, 266 Seiten, 17,50 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Karl Heinz Silber. Das Buch untersucht die fortschreitende Einbeziehung der Deutschen Bank in die von Antisemitismus ebenso wie von reiner Profitgier geprägte "Säuberung" der deutschen Wirtschaft. Der Autor zeichnet detailliert die Abwicklung einiger der größten "Arisierungsfälle" nach und zeigt, mit welcher Radikalität diese Enteignungen vor allem nach 1937 in den besetzten Ländern vorgenommen wurden. Abschließend wird untersucht, in welchem Maße die Deutsche Bank von der "Arisierung" profitierte und welche oft schillernde Rolle einzelne Persönlichkeiten der Bank in diesem Zusammenhang spielten. Das vorliegende Buch entstand im Rahmen von Diskussionen und Beratungen der Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte der Deutschen Bank in der NS-Zeit. Ihre Mitglieder sind: Dr. Avraham Barkai (Jerusalem), Professor Gerald D. Feldman (Berkeley), Professor Lothar Gall (Frankfurt am Main), Professor Harold James (Princeton) und Dr. Jonathan Steinberg (Philadelphia).

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 21.03.2001

Hans Mommsen lobt dieses Buch als eine "souveräne, sachkundige und scharfsinnige Analyse", wobei ihm besonders gefällt, dass James hier Pauschalurteilen entgegenwirkt, ohne dabei die dunkle Seite der Deutschen Bank bei der Enteignung jüdischen Eigentums in irgendeiner Weise zu beschönigen. Zwar stimmt Mommsen dem Autor nicht in jedem einzelnen Punkt zu, etwa was James` Behauptung betrifft, die Deutsche Bank habe die osteuropäischen Gebiete im Zweiten Weltkrieg nicht als Teil eines Nachkriegsdeutschlands gesehen. Doch insgesamt begeistert sich der Rezensent für die differenzierenden Analysen, etwa wenn der Autor Zusammenhänge zwischen einer Bankenstrukturreform und antisemitischen Tendenzen aufzeigt, wenn es um "vorauseilenden Gehorsam" geht oder auch um Konflikte innerhalb der Deutschen Bank, wo sich Vorstandsetagen teilweise gegen Nazifierung gewehrt, jüngere Manager hingegen viel zu einer "Radikalisierung der Geschäftspolitik" beigetragen hätten.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.03.2001

Keine "spektakulären Enthüllungen" darf man hier erwarten, so der Rezensent Jürgen Jeske, da der Autor die grundlegenden Fakten bereits in einer 1995 erschienen Studie vorgelegt habe. Dennoch handelt es sich nach Aussage des Rezensenten um einen "bemerkenswerten Beitrag zur Erforschung der sogenannten `Arisierung`". Detailreich schildere der Autor "auf bedrückende Weise, wie eine wirtschaftliche Elite in einem totalitären System Schritt für Schritt vom Weg abkommt und sich moralisch verstrickt." Einzig die Kritik Hermann Josef Abs falle zu stark aus, zumal sie nach Auffassung des Rezensenten unzureichend begründet wird. Dennoch zieht Jeske am Ende den Hut vor dieser Arbeit und nicht zuletzt auch vor der Deutschen Bank, die "selbst diese unabhängigen Forschungen durch renommierte Historiker angestoßen und ermöglicht hat".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 15.03.2001

Julius H. Schoeps macht darauf aufmerksam, dass der Autor hier die von ihm selbst bereits in der Festschrift `Die Deutsche Bank 1870-1995` aus dem Jahre 1995 vorgestellten Thesen "bestätigt und erweitert". Demnach war die Deutsche Bank bereits vor 1938 maßgeblich an der Verdrängung von Juden aus der deutschen Wirtschaft beteiligt. Schoeps zeigt sich dabei besonders beeindruckt von James` Darstellung, wie die Berliner Zentrale der Deutschen Bank Druck auf die Filialen ausübte, diejenigen Firmen zu ermitteln, "die für eine `Arisierung` in Frage kämen". Auch werde deutlich, wie sehr die Deutsche Bank bei diesen "Arisierungen" mit der SS und Gestapo zusammen gearbeitet hat. Dass James jedoch zu dem Schluss kommt, die Deutsche Bank habe von den Arisierungen nicht übermäßig profitiert, wundert den Rezensenten dann allerdings sehr, zumal sie sogar an der Liquidierung der damals größten deutschen Privatbank Mendelssohn & Co. beteiligt gewesen sei. James weise zwar darauf hin, dass diese Bank selbst an einer Übernahme interessiert gewesen sei. Doch der Druck, der dabei auf Mendelssohn & Co. ausgeübt worden sei, wird für Schoeps dabei nur unzureichend berücksichtigt. Bedauerlich findet der Rezensent auch, dass in dieser Studie keine näheren Angaben zu den aufgelösten Konten deportierter Juden gemacht werden.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Harold James, geboren 1956, ist Professor für Geschichte und Internationale Beziehungen an der Princeton University und Marie-Curie-Professor am European University Institute in Florenz. Arbeitsschwerpunkte: Internationale und deutsche Wirtschaftsgeschichte. mehr lesen
Weitere Bücher von Harold James

Harold James: Krupp. Deutsche Legende und globales Unternehmen

Cover: Harold James. Krupp - Deutsche Legende und globales Unternehmen. C. H. Beck Verlag, München, 2011.
C. H. Beck Verlag, München 2011.
Mit 134 Abbildungen, davon 45 in Farbe. Aus dem Englischen von Karl-Heinz Siber. Kaum ein anderes Unternehmen ist so eng mit der deutschen Geschichte verflochten wie der Krupp-Konzern.… … mehr lesen

Harold James: Familienunternehmen in Europa. Haniel, Wendel und Falck

Cover: Harold James. Familienunternehmen in Europa - Haniel, Wendel und Falck. C. H. Beck Verlag, München, 2005.
C. H. Beck Verlag, München 2005.
Anhand der Familien Haniel in Deutschland, Falck in Italien und Wendel in Frankreich, deren Schicksale oft miteinander verbunden waren, gibt Harold James einen Einblick in die Rolle… … mehr lesen

Alle Bücher von Harold James


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition

Cover: Hitler, Mein Kampf - Eine kritische Edition. Institut für Zeitgeschichte, 2016.
Institut für Zeitgeschichte, München 2016.
Herausgegeben von Christian Hartmann, Thomas Vordermyer, Othmar Plöckinger und Roman Töppel. Mehr als zwölf Millionen Mal wurde Adolf Hitlers Propagandaschrift "Mein Kampf" bis 1945 gedruckt und unters … mehr lesen

Ivan Lefkovits: Mit meiner Vergangenheit lebe ich. Memoiren von Holocaust-Überlebenden

Cover: Ivan Lefkovits (Hg.). Mit meiner Vergangenheit lebe ich - Memoiren von Holocaust-Überlebenden. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Berlin, 2016.
Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Berlin 2016.
"Wie kann ich das alles beschreiben?", fragt Peter Lebovic zu Beginn seiner "Erinnerungen aus dem längsten Jahr meines Lebens", das ihn 1944 nach Auschwitz, ins Warschauer Ghetto und… … mehr lesen

Sarah Helm: Ohne Haar und ohne Namen. Im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück

Cover: Sarah Helm. Ohne Haar und ohne Namen - Im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. Theiss Verlag, Darmstadt, 2016.
Theiss Verlag, Darmstadt 2016.
Aus dem Englischen von Martin Richter, Annabel Zettel und Michael Sailer. An einem sonnigen Morgen im Mai 1939 marschierten rund 800 Frauen - Hausfrauen, Ärztinnen, Politikerinnen, Prostituierte - … mehr lesen

George Steiner: Ein langer Samstag. Ein Gespräch mit Laure Adler

Cover: George Steiner. Ein langer Samstag - Ein Gespräch mit Laure Adler. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2016.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016.
Aus dem Französischen von Nicolaus Bornhorn. George Steiner, der unnachgiebige Denker, polyglotte Intellektuelle und scharfzüngige Kritiker, gibt im Gespräch mit Laure Adler Einblick in sein Leben und … mehr lesen

Thomas Harding: Sommerhaus am See. Fünf Familien und 100 Jahre deutscher Geschichte

Cover: Thomas Harding. Sommerhaus am See - Fünf Familien und 100 Jahre deutscher Geschichte. dtv, München, 2016.
dtv, München 2016.
Aus dem Englischen von Daniel Bussenius. Durchgehend vierfarbig. In den 20er Jahren wurde das Haus am See das Sommerparadies für die jüdische Familie Alexander. Für Elsie Alexander, Großmutter… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren