Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Global Change an the Earth System

A Planet Under Pressure
Cover: Global Change an the Earth System
Springer Verlag, Berlin 2004
ISBN 9783540408000
Gebunden, 336 Seiten, 107,00 EUR

Klappentext

The interactions between environmental change and human societies have a long, complex history spanning many millennia, but these have changed fundamentally in the last century. Human activities are now so pervasive and profound that theyare altering the Earth in wayswhich threaten the very life support system upon which humans depend. This book describes what is known about the Earth System and the impact of changes caused by humans. It considers the consequences of these changeswith respect tothe stability of the Earth System andthe well-being of humankind; as well as exploringfuture paths towards Earth System science in support of global sustainability. TOC: An Integrated Earth System.- Planetary Machinery: The Dynamics of the Earth System Prior to Significant Human Influence.- The Anthropocene Era: How Humans are Changing the Earth System.- Reverberations of Change: The Responses of the Earth System to Human Activities.- Living with Global Change: Consequences of Changes in the Earth System for Human Well-Being.- Towards Earth System Science and Global Sustainability.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 31.07.2004

Beeindruckt zeigt sich Hans-Jochen Luhmann von diesem Band des International Geosphere-Biosphere Programme (IGBP), der geo- und biowissenschaftliche Diagnosen des Zustands der Erde liefert. Die Erde befinde sich in einer Lebenskrise, sei unter der Herrschaft des Menschen in einen "präzedenzlosen Zustand, in eine Situation ohne Analogie in ihrer Entwicklung" geraten, das Leben bewege sich auf einen Engpass zu, referiert Luhmann die unerfreuliche Botschaft der Autoren. Um so lobenswerter findet er, dass die Wissenschaftler des IGBP ihre Botschaft an Öffentlichkeit und Politik mit einer Selbstverpflichtung verbunden haben. Wissenschaft dürfe nicht nur fachlich richtig sein, sondern müsse auch verlässlich fürs Handeln taugen. Wie Luhmann berichtet, kommen im IGBP die beiden Wissenschaftszweige, die die Erde erforschen - die Geophysik für den leblosen und die Biowissenschaften für den lebenden Teil -, zusammen, um international koordiniert die Interferenzen zwischen den beiden Teilen zum Thema zu machen. Der Anspruch, für die Erde als ein einzigartiges "Lebewesen" zu schreiben, werde hier zu Recht erhoben. Ein wenig bedauerlich findet Lumann nur, dass der Band, da es sich um "Bilderbuch" handle, "abschreckend teuer" ist.