Gerold Späth

Aufzeichnungen eines Fischers (das erste Jahr)

Roman
Cover: Aufzeichnungen eines Fischers (das erste Jahr)
Lenos Verlag, Basel 2006
ISBN 9783857873720
Gebunden, 275 Seiten, 20,50 EUR

Klappentext

Im Zentrum dieses Romans steht Jeanot. Seit dem Verlust seiner Arbeitsstelle ist Jeanot Fischer und hat seinen Stammplatz am See. Hier trifft er seine Freunde, hier holen ihn Erinnerungen ein an vergangene Zeiten, hier sinniert er über den Lauf der Dinge. Und über alles, was er sieht und bedenkt, führt er heimlich Buch. Und zugleich ist das, was Späth seinen sprachverliebten Protagonisten schreiben lässt, weit mehr als bloß ein Tagebuch: Es ist das ironisch grundierte Porträt eines kleinen Universums, das voller Überraschungen steckt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 25.11.2006

Die Rezensentin Alexandra Kedves fühlt sich richtig gut unterhalten von diesem Buch des preisgekrönten Autors Gerold Späth, das ihrer Meinung den Leser in eine fast ebenso kontemplative Stimmung versetzt wie das Angeln, das hier eine zentrale Rolle spielt. Der Ort, von dem aus der Protagonist in den "Aufzeichnungen eines Fischers" die Welt beobachtet, ist Kedves? Meinung nach "kein Ort freilich, um die Welt aus den Angeln zu heben, sondern einer, um sie an den Angelhaken zu bekommen". Der Roman ist mit Bildern und einem ausführlichen Register aufbereitet wie eine "regelrecht barocke Encyclopaedia", was das schlendernde Lesen, bei dem man sich treiben lässt, noch unterstützt. Zudem gefällt der Rezensentin Späths spielerischer Umgang mit Sprache und Dialekten.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet