Eugen Gomringer

Kommandier(t) die Poesie

Biografische Berichte
Edition Signathur, Dozwil 2006
ISBN 9783908141358
Broschiert, 167 Seiten, 14,80 EUR

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.06.2007

Ganz ungerecht und unverdient findet es der hier rezensierende Autor Michael Lentz, dass sein Kollege Eugen Gomringer im Laufe seines nun schon recht langen Lebens keinen einzigen Literaturpreis erhielt. Als einer, der Literatur und Kunst einander nahe brachte, der als poetischer Erfindungskünstler rund um den Bezirk der Konkreten Poesie tätig war, sei er im strengen Sinn einer der "wichtigsten Erfinder der Dichtkunst". In dem vorliegenden Band ist freilich ein etwas anderer Gomringer zu entdecken, der Prosaerzähler nämlich, der anekdotisch von Bushaltestellenbegegnungen mit Elias Canetti berichtet oder aus der eigenen Kindheit in Bolivien und seiner Zeit als Assistent von Max Bill. Schriftstellerkollegen wie Max Frisch oder Hermann Hesse treten auf. Alles in allem findet Lentz das "fesselnd und anrührend", und im übrigen ist er der festen Überzeugung, dass auch der Dichter Gomringer "neu entdeckt" gehört.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de