Der mittelalterliche Kosmos

Karten der christlichen und islamischen Welt
Cover: Der mittelalterliche Kosmos
Primus Verlag, Darmstadt 2005
ISBN 9783896782717
Gebunden, 128 Seiten, 29,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Evelyn Edson, Emilie Savage-Smith und Anna-Dorothee von den Brincken. Aus dem Englischen von Thomas Ganschow. Der reich illustrierte Band verdeutlicht, inwiefern antike Vorstellungen das mittelalterliche Weltbild geprägt haben. Anhand zahlreicher Beispiele zeigt er, wie sich das Bild der Welt im lateinischen Abendland und im arabischen Orient entwickelte und welchen Niederschlag es hier wie dort in Karten, insbesondere Weltkarten, fand. Analog zu einzelnen Karten sind auf abgesofteten Parallelkarten die Inhalte transkribiert, Namen, Ortsbezeichnungen und Legenden erklärt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.09.2005

Insgesamt gelungen findet Rezensent Michael Borgolte dieses Buch über den mittelalterlichen Kosmos, das Evelyn Edson und Emilie Savage-Smith zusammen mit Anna-Dorothee von den Brincken vorgelegt haben. Er begrüßt, dass sich die Autorinnen dabei nicht auf die lateinische Überlieferung beschränkten, sondern gleichrangig die Traditionen und Zeugnisse des Islam einbeziehen. Das Werk demonstriere in seiner transkulturellen Anlage eindrucksvoll die grundsätzliche christlich-muslimische Übereinstimmung im Kosmosdenken bis zur kopernikanischen Revolution. Borgolte freut sich besonders über die "hervorragenden Bildzeugnisse für alle Aspekte von Himmel und Erde". Für "wertvoll" hält er das Werk vor allem deshalb, weil es durch seine vergleichende Anlage die Schwierigkeiten bei der Würdigung des Weltganzen im Mittelalter deutlich werden lässt. Allerdings hätte er sich gerade dort auch etwas mehr gewünscht. "Konvergenzen und Differenzen festzustellen und sich über die Variationen des Lebens zu freuen reicht nicht aus", so Borgolte, "wenn Historie klüger machen soll." Generell vermisst er auch die Anstrengung, den komparativ-transkulturellen Ansatz eingehender zu begründen.