Colin McEvedy

Städte der Klassischen Welt

120 Zentren der Antike von Alexandria bis Xanten
Cover: Städte der Klassischen Welt
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2013
ISBN 9783608947717
Gebunden, 625 Seiten, 29,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Susanne Held. Colin McEvedy erzählt die Entwicklung und die strategische Bedeutung der wichtigsten antiken Städte. Dabei werden die großen kulturellen und historischen Ereignisse erläutert. Das Leben der dort residierenden Herrscher kommt ebenso zur Sprache wie das der einfachen Bevölkerung. Zusammen mit den 120 eigens angefertigten Karten, die die Straßen und Verteidigungsanlagen, Baudenkmäler und Sakralbereiche zeigen, formt der Autor ein umfassendes Bild der antiken Stadtkultur in der klassischen Welt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.12.2013

Für Andreas Kilb ist Colin McEvedys Buch ein Wimmelbild mit Fehlern. Zwar lobt Kilb die Vorliebe des Autors für Fährtensucherei, Demografie und mit Witz vorgetragene Perspektiven auf Aufstieg und Untergang antiker Städte. Da der Autor sein Werk nicht fertigstellen konnte, er verstarb 2005, und sein Freund Douglas Stuart Oles das Buch aus dem Nachlass ergänzt herausgibt, weist der Text laut Kilb unübersehbare Lücken und Unverständlichkeiten auf. Der Hang des Autors zur Reduktion etwa, kann Kilb nicht in allen Fällen überzeugen. Konstantinopel und Babylon hätten nur etwa 30.000 Einwohner gehabt? Das scheint Kilb viel zu wenig. Und warum Regensburg als deutsche Römerstadt bei McEvedy nicht vorkommt, Mainz jedoch schon, kann er nicht nachvollziehen. Groß allerdings findet der Rezensent den Autor immer dann, wenn er baedekerhaft losplaudert - über den Leuchtturm und die Bibliothek von Alexandria etwa. Dann wird die Geschichtsskizze für Kilb zur veritablen Stadtbeschreibung.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet