Christine O'Neill

Zerrinnerungen

Fritz Senn zu James Joyce
Cover: Zerrinnerungen
NZZ libro, Zürich 2007
ISBN 9783038233664
Gebunden, 400 Seiten, 35,00 EUR

Klappentext

Fritz Senn hat sich seit fünf Jahrzehnten dem Leben und Werk von James Joyce verschrieben und dabei wesentlich zum Bekanntheitsgrad und zur Verbreitung des Werkes des großen irischen Schriftstellers im deutschen Sprachraum beigetragen. Nun steht er einmal selbst im Mittelpunkt. Die Anglistin Christine O'Neill hat ihn in zahlreichen Interviews befragt und hat Erstaunliches über Joyce selbst, von der weltweiten Joyce-Community, Übersetzungsproblemen, Wortspielen und der literarischen Theorie in Erfahrung gebracht. Es wird auf Konflikte, etwa um den maßgeblichen Text des "Ulysses" oder das Problem mit dem Copyright und einem Joyce-Nachkommen, eingegangen. Aber auch der Mensch Fritz Senn, sein Beruf als Lektor bei den Verlagen Diogenes und Haffmans, seine Liebe zu Fotografie, Jazz und Fußball kommen zur Sprache.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 16.06.2008

Sehr angetan zeigt sich Rezensent Jörg Drews von diesem langen Interview, das Christine O'Neill mit dem Philologen Fritz Senn geführt hat. Er würdigt Senn als hochgelehrten Joyce-Experten und "Hauptfigur der Joyce-Gemeinde". Dass das Buch keine konventionelle Gelehrten-Autobiografie ist, scheint ihm durchaus erfreulich, zumal Senns Reden auf Verständlichkeit zielt, was für Drews bei einem so komplizierten Gegenstand wie James Joyce und dessen komplexes Werk von Vorteil ist. Viel hat er dann auch erfahren über Joyce und die einmalige internationale Schar von Joyce-Forschern und -Verehrern. Zudem gibt's interessante Einblicke ins "Menschliche ihres Beobachters und Mit-Akteurs" sowie "ins Allzumenschliche anderer Protagonisten des Joyceanismus".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 17.01.2008

Thomas Hermann preist dieses Buch aus dem hauseigenen NZZ-Verlag, in dem die in Dublin lebende Schweizer Anglistin Christine O'Neill den Direktor der "Zürich James Joyce Foundation" Fritz Senn befragt. Der gerade 80 Jahre alt gewordene Senn gilt als bester Kenner des Joyceschen Werks, und auch seine Gesprächspartnerin zeigt sich als echte Joyceanerin, die mit dem Oeuvre des irischen Schriftstellers eng vertraut ist, betont der Rezensent. Ihre knappen, genauen Fragen bringen dann auch viele interessante Details über Senns sich ausschließlich um Joyce drehendes Lebenswerk, über Menschen, die Joyce kannten oder die sich ebenfalls mit dem literarischen Werk Joyces befassen, hervor, erklärt der Rezensent. Insbesondere die Begegnungen mit dem "unberechenbaren" Enkel von James Joyce, der die Rechte am Joyceschen Werk besitzt und sich als wahrer "Forscherschreck" geriert, haben den Rezensenten verblüfft und amüsiert. Ansonsten lässt Senn keinen Zweifel daran, dass er die akribische Textarbeit und die Aufdeckung der vielen Worträtsel und Anspielungen noch immer für den Schlüssel zum tieferen Verständnis von Büchern wie "Ulysses" oder "Finnegans Wake" hält, so Hermann zustimmend.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet