Berg Heil!

Alpenverein und Bergsteigen 1918-1945
Cover: Berg Heil!
Böhlau Verlag, Wien 2011
ISBN 9783412208301
Gebunden, 638 Seiten, 43,50 EUR

Klappentext

Herausgegeben vom Deutschen Alpenverein, Österreichischen Alpenverein und Alpenverein Südtirol. Die Berge als Reiseziel sind in den Jahrzehnten nach dem Ersten Weltkrieg von einer bis dahin kaum vorstellbaren Zahl von Menschen entdeckt worden. Die damals neuen Medien Rundfunk und Film vermittelten ihrem Publikum die Vorstellung einer heroischen Bergwelt, und das Bergsteigen selbst wurde extremer als jemals zuvor. Auch für den Alpenverein führte diese Entwicklung zu erheblichen Veränderungen. Politisch positionierte er sich zunehmend deutschnational und antisemitisch und spielte damit eine wichtige Rolle bei der Durchdringung von Alltag und Freizeit mit nationalsozialistischem Gedankengut.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.06.2012

Die Berge und die Politik. Das hier eine Beziehung besteht, weiß Michael Ott spätestens seit der Lektüre dieses Begleitbandes zur einer Schau im Münchner Alpinen Museum über das Verhältnis der Alpenvereine zu Weimarer Republik und um Nationalsozialismus. Das, wie er findet, hervorragend bebilderte Buch liest er als alpine Vereins- und Kulturgeschichte. Themen wie Expeditionsalpinismus und die Südtirol-Frage kommen vor, alles archivalisch sorgfältig recherchiert und entsprechend schwer lesbar mitunter, wie der Rezensent zugibt. Auch eine gewisse Begrenztheit des Blicks auf die politischen Codierungen fällt dem Rezensenten auf. Tendenzen gesellschaftlicher Modernisierung im Berg, meint er bedauernd, werden höchstens gestreift.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet