Andrea Fischer Schluthess

Motel Terminal

Roman
Cover: Motel Terminal
Salis Verlag, Zürich 2016
ISBN 9783906195414
Gebunden, 344 Seiten, 24,95 EUR

Klappentext

Meret, knapp 13 Jahre alt, kennt nichts als ihr kleines Zimmer. Weil die Welt draußen böse ist, wie ihre Mutter Nora sagt. Zum Glück gibt es ihre Großtante Julie, die Besitzerin und einzige weitere Bewohnerin des Motels. Sie kümmert sich um die geliebte Meret und lädt sie ab und zu heimlich zu sich in die gute Stube ein. Auch Nora liebt nichts und niemanden so sehr wie Meret. Doch sie ist überzeugt, dass die Behörden ihr die uneheliche und unregistrierte Tochter wegnehmen würden, wenn sie von ihr erführen. Deshalb versucht die junge Mutter mit aller Macht, eine perfekte Situation für das Leben als kleine Familie zu schaffen, und gibt dafür dem wohlhabenden Banker Stefan eine gute Ehefrau. Sie wartet nur noch auf den richtigen Moment, um ihm von ihrem heimlichen Kind zu erzählen und alles endlich gutzumachen. Nico wiederum will nur weg aus dem Dreckskaff mit dem grusligen Motel. Noch die Ausbildung abschließen, dann "Fuck you, Breitenach!". Bis dahin muss er allerdings sein Lehrgeld mit Botengängen für die Alte vom Motel aufbessern. Doch mit deren plötzlichem Tod wird ein ganze Reihe von Ereignissen in Gang gesetzt, und Nico entdeckt das versteckte Kind.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.05.2016

Rose-Maria Gropp ist begeistert von dem Debüt, das Andrea Fischer Schulthess hier vorlegt. Schön, sorgfältig, voller guter Beobachtungen und Zärtlichkeit, meint sie. Und dann haut der Text sie auch um wegen seiner Erbarmungslosigkeit. Wie die Autorin mit den realen Geschehnissen um Natascha Kampusch und Josef Fritzl im Hinterkopf diesen klaustrophobischen Thriller entwickelt, in dem eine Mutter unter großem logistischen Aufwand ihr Kind eingesperrt hält, nennt die Rezensentin große Kunst. Ton, Sprache, Beschreibungen und die Rekonstruktion von Traumata gelingen der Autorin laut Gropp nahezu einwandfrei, von wenigen Klischees abgesehen, meint sie.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de