Ästhetische Grundbegriffe

Historisches Wörterbuch in sieben Bänden. 6 Bände Wörterbuch von A bis Z, 1 Registerband
Cover: Ästhetische Grundbegriffe
J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2000
ISBN 9783476009135
Gebunden, 5841 Seiten, 839,65 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Karlheinz Barck, Martin Fontius, Dieter Schlenstedt, Burkhart Steinwachs, Friedrich Wolfzettel.
Band 1 Absenz bis Darstellung. 2000
Band 2 Dekadent bis Grotesk. 2001
Band 3 Hässlich bis Medien. 2001
Band 4 Medien bis Populär. 2002
Band 5 Postmoderne bis Synästhesie. 2003
Band 6 Tanz bis Zeitalter/Epoche. 2005
Band 7 Register und Supplement. 2005
Von "Absenz" bis "Zeitalter/Epoche" enthält diese Enzyklopädie 170 Artikel, die von 150 renommierten Wissenschaftlern erarbeitet wurden. Ausgehend von der Gegenwart und ihrer Medienwelt wird die jeweilige Begriffsentwicklung im europäischen Kulturvergleich aufgezeigt. Der Leser verfügt hier über das aktuelle, ästhetische Wissen in einem inter- und transdisziplinär angelegten Lexikon.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.07.2004

In einem recht weit ausholenden Text zieht Ralf Konersmann Zwischenbilanz bei drei großen Begriffslexika. Er erzählt vom erstaunlichen Erfolg der Begriffsgeschichte, die beim "Historischen Wörterbuch der Philosophie" ihren Ausgang nahm - und der Tendenz der Disziplin zum Abschluss ein Bewusstsein für die Geschichte der Verwendung findenden Begriffe entgegen hielt. Das von Karlheinz Barck herausgegebene Wörterbuch der "Ästhetischen Grundbegriffe" zielt nun, so Konersmann, nicht mehr auf Vollständigkeit - und zwar ganz programmatisch. Man beschränke sich auf die für die Neuzeit virulenten Begriffe und Themenkomplexe und betone in der Darstellung wie im Kommentar die "Diskontinuitäten und Sprünge", die nicht durch die Anstrengung des Historisches nivellierenden Gedankens gekittet und geleugnet werden sollen. Dem weit reichenden Effekt, den die Begriffsgeschichte grundsätzlich hat, zeige sich das Wörterbuch dadurch gewachsen: "Die Begriffsgeschichte konfrontiert die Sprache des Wissens mit der Tatsache ihrer Kontingenz."