9/11

Kein Tag, der die Welt verändert
Cover: 9/11
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2011
ISBN 9783506770974
Gebunden, 169 Seiten, 16,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Michael Butter, Birte Christ und Patrick Keller. Zehn Jahre nach dem 11. September 2001 ist es Zeit, Bilanz zu ziehen: Stellt der 11. September tatsächlich eine historische Wende dar? Die zehn Kapitel zu den Themen Weltmacht, Recht, Umwelt, Wirtschaft, Religion, Patriotismus, Verschwörung, Männer, Kunst und Anti-Amerikanismus zeichnen ein umfassendes Bild der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen in den USA seit dem 11. September 2001. Sie zeigen, dass sich an diesem Tag die Welt nicht grundlegend geändert hat, wie oft behauptet wird, sondern dass 9/11 lediglich länger andauernde Entwicklungen verstärkt und sichtbar gemacht hat.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.05.2011

Einen interessanten Blick auf die Terror-Anschläge vom 11. September 2001 findet Wilfried von Bredow in diesem von Michael Butter, Birte Christ und Patrick Keller herausgegebenen Band. Er sieht die zentrale These des Buchs darin, dass es sich beim 11. September - entgegen einer weit verbreiteten Ansicht - keineswegs um eine historische Zäsur handelte. Die Autorinnen und Autoren untersuchen laut Rezensent, ob und wie dieses Ereignis die Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur der USA verändert hat. Das Ergebnis scheint eindeutig: die Beiträge zeigen für Bredow allesamt auf, dass es in keinem Bereich zu einer nachhaltigen Veränderung oder einem Paradigmenwechsel gekommen ist.