Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Redaktionsblog: Im Ententeich

Auf dem Rücken des Nachbarn

Von Adam Krzemiński
04.04.2013. Spätestens nach dem Zeit-Gespräch mit Nico Hofmann, dem Produzenten von "Unsere Mütter, unsere Väter", müssen beim ZDF Alarmglocken geläutet haben, dass es mit der Darstellung der polnischen Partisanen als endemische Antisemiten beim Nachbarn Ärger geben könnte. Zur Schadensbegrenzung schob der Sender nach der dritten Folge hastig einen Dokumentarfilm über eine polnische Familie nach, die Juden versteckt hatte und dafür von Deutschen ermordet wurde. Die Reaktion in Polen war jedoch nicht mehr aufzuhalten.
Spätestens nach dem Zeit-Gespräch mit Nico Hofmann, dem Produzenten von "Unsere Mütter, unsere Väter", müssen beim ZDF Alarmglocken geläutet haben, dass es mit der Darstellung der polnischen Partisanen als endemische Antisemiten beim Nachbarn Ärger geben könnte. Zur Schadensbegrenzung schob der Sender nach der dritten Folge hastig einen Dokumentarfilm über eine polnische Familie nach, die Juden versteckt hatte und dafür von Deutschen ermordet wurde. Die Reaktion in Polen war jedoch nicht mehr aufzuhalten.

Außenminister Radosław Sikorski twitterte, empörte Polen sollten sich nicht an ihn, sondern direkt ans ZDF wenden. Der Chef des polnischen Fernsehens, Juliusz Braun, schrieb an seinen Amtskollegen in Mainz einen vorwurfsvollen Brief. Der neue polnische Botschafter in Berlin Jerzy Margański, breitete auf der Homepage der Botschaft aus, was alles in dem verzerrten Bild der Armia Krajowa (immerhin die größte Untergrundarmee im deutschbesetzten Europa, die der Exilregierung in London unterstand) unterschlagen wurde. Und die liberale Gazeta Wyborcza, die daheim im Dauerclinch mit den national-konservativen Pappenheimern im Lande liegt, titelte treffsicher: "Wer bringt den Deutschen bei, dass die AK keine SS war"?

Und damit ist man mitten im alten deutsch-polnischen Psychodrama einer Relativierung der Nazi-Verbrechen durch den pauschalisierenden Hinweis, dass die Polen auch nicht besser waren. Das ZDF wies obligat die Kritik zurück und holte sich einen Professor vor die Kamera, der dem Zuschauer versicherte, dass es für jede im Film dargestellte Form des "polnischen Antisemitismus" verbriefte Belege gebe. Und der Medien-Kommentator der FAZ meinte, der Film müsse doch gut sein, wenn er "mit seiner ebenso differenzierten wie schonungslosen Darstellung der Verbrechen im Krieg und der Schuld des Einzelnen" auch in Polen einen offenen Nerv getroffen habe.

Ein zynischer Unfug. Denn das Bild der AK-Partisanen im ZDF-Dreiteiler ist etwa so differenziert wie das Bild der polnischen Soldaten in der berüchtigten "Heimkehr" (1941) mit Paula Vessely - nur dass diesmal die hassverzerrten Gesichter nicht auf drangsalierte Volksdeutsche, sondern auf todgeweihte Juden blicken. Der in Westernmanier idiotisch durchgeführte Überfall auf einen Zug, in dem Juden transportiert werden, hat im Film keine andere Funktion als unterschwellig die Schuld an den Gaskammern mit Polen teilen zu wollen. Der militärisch widersinnige Befehl des AK-Kommandanten, die Viehwaggons mit den darin eingepferchten Juden wieder zu schließen, verwandelt sie ja in Gaskammern auf Rädern.

Auf solche ins Bild gegossene Suggestionen reagieren polnische Stellen nach dem Prinzip einer Antidiffamations League, zumal es nicht nur Barack Obama, sondern auch manchen deutschen Medien unterläuft, Auschwitz ein "polnisches Vernichtungslager" zu nennen. Die nachträgliche Entschuldigung der Redaktionen verfängt in Polen kaum, da man immer wieder auch mit pauschalisierenden Urteilen über die "polnische Schuldfrage" konfrontiert wird.

In polnischen Medien beschränkte sich die Kritik auf kurze Informationen über den ZDF-Film und zwei-drei Kommentare, wenn man einmal von dem üblichen friendly fire der beiden Springer-Boulevardblätter, der deutschen Bild und des polnischen Fakt absieht. Die Kritik galt dabei nicht allein der plump gestrickten Polenpassage, sonden auch der Tatsache, dass die tendenziösen Versatzstücke dieses Polenbildes fast keinem deutschen Rezensenten auffielen. So beklagt der Herausgeber der FAZ zwar in seinem neuesten Bestseller die narzistische Ego-Gesellschaft, lädt aber zugleich die deutsche Familie zu einer Psychotherapie vor dem Bildschirm ein, ohne zu bemerken, dass sie im Film zum Teil auf dem Rücken des Nachbarn ausgetragen wird.

Der polnische Botschafter schlug im ZDF-Morgenmagazin vor, zur Auswetzung der Scharte eine gemeinsame Film-Produktion in Angriff zu nehmen. Ein Tipp wäre dann, zuerst einen Spielfilm "Warschau 1944" und dann vielleicht auch "Breslau 1945" zu drehen... Aber mit allem Drum und Dran. Kein Comic Strip mehr...

Adam Krzeminski

Adam Krzeminski hat bereits auf sueddeutsche.de einen kritischen Beitrag zu der Serie "Unsere Mütter Unsere Väter" veröffentlicht.
Archiv | Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Presseschauen

Die Nachbarzelle der Realität

11.04.2015. Auch in Griechenland, weiß Marlene Streeruwitz, kommt es vor allem auf das Oben und das Unten an. Welt und Standard rufen dazu auf, wieder Lateinamerikaner zu lesen, vor allem César Aira. Der Standard vermisst außerdem Michael Glowgger. Die NZZ entdeckt in Genf Luigi Cherubini als ganz unverstaubten Komponisten. Die FAZ beobachtet Chinas neues Interesse an der westlichen Oper. Und die Huffpo.fr erinnert anlässlich der kommenden Le Corbusier-Schau im Centre Pompidou an das faschistische Engagement des Architekten. Mehr lesen

Darum brechen die Marinisten mit Le Pen

11.04.2015. Das King-Lear-Drama um Jean-Marie Le Pen bedeutet keinen politischen Wandel seiner Partei meint huffpo.fr. In der Welt spricht Ralf Bönt über Vaterschaft als blinden Fleck. New York Times und Washington Post diskutieren über die Zukunft von Print. Und hoffen wir mit der taz, dass der Sommer nicht wird wie der nach dem Vulkanausbruch des Tambora in Indonesien vor 200 Jahren. Mehr lesen

Sitten- & pietätlos

10.04.2015. Aktualisiert: Schmerzhafte Schnitte oder Sparen statt fahren: Roman Bucheli & Thomas Steinfeld über den Sparkurs des Diogenes-Verlages - 5-Sterne-Bewertungen: Amazon klagt gegen Bewertungsverkäufer - "Mediapart": Unabhängiger Journalismus im Netz - Ungeahnte Freiheiten: Was macht Geoblocking mit dem europäischen Kino? - Trister literarischer Abgesang: Wolfram Schütte über Milan Kunderas "Fest der Bedeutungslosigkeit" + Glückwunsch: Herbie Hancock zum 75. Geburtstag. Mehr lesen

Das Athen des Westens

07.04.2015. Die New York Review of Books schickt Joseph Mitchell zur Hölle für seine giftige Mischung aus Fakten und Fiktionen. Vanity Fair porträtiert die Zarnajew-Verteidigerin Judy Clarke. NPR entdeckt das Innenleben afro-amerikanischer Männer. Zehn mal mehr Milliardäre macht zehn mal mehr teure Kunst, schlussfolgert La vie des idees. Quarterly Conversation untersucht die neue Frivolität Antal Szerbs. Wired erklärt, wie teuer billige chinesische Waren in Wirklichkeit sind. Mehr lesen

Archiv: Bücher

Ungooglebares Sprachgemisch

11.04.2015. Die taz liest mit großem Vergnügen Riad Sattoufs Comic "Der Araber von morgen", der von einer Kindheit zwischen Libyen, Syrien und Frankreich erzählt. Außerdem enpfiehlt sie dringend, Pierre Michon zu entdecken, von dem wir unter anderem lernen können, dass der Himmel ein großer Mann ist. FR und Welt bewundern noch einmal die literarischen Höhen, in die Mosche Kahn sie mit seiner Übersetzung von Stefano D'Arrigos Großroman "Horcynus Orca" führt. Die Welt feiert Ricardo Piglias "Munk". Mehr lesen

Frühjahr 2015: Die Totalität der Welt

03.04.2015. Der Trend geht dieses Frühjahr zu den Fakten: Unter den Romanen fallen viele autobiografische und historische Stoffe auf. In der Theorie dreht sich alles ums Geld, die Praxis könnte Veganer in Verlegenheit bringen. Dieses Bücherfrühjahr ist nicht mild. Mehr lesen

Zum Grillen: Erwünscht?

24.03.2015. Alan Carter schickt in "Prime Cut" einen echten Versager und eine traumatisierte Polizistin an Australiens Südpazifik-Küste, um den Kampf gegen die Haie in internationalen Minenkonzernen aufzunehmen. Durch dichte Marihuana-Schwaden zeichnen sich in Mukoma wa Ngugis "Black Star Nairobi" die Umrisse einer Weltverschwörung ab.
Mehr lesen

Der Tempel im Innern unseres Hörens

23.03.2015. Niemand feiert seine Dichter so wie die Iren. Als vor einigen Monaten ein Fernsehsender das meistgeliebte irische Gedicht des 20. Jahrhunderts suchte, fiel die Wahl aus Tausenden von Zusendungen auf Seamus Heaneys Erinnerung an das Kartoffelschälen mit seiner Mutter. (Bild: Wikipedia/Simon Garbutt) Mehr lesen

Archiv: Magazin

Tradition der zerteilten Körper

27.03.2015. Wie ein Flugzeugabsturz zum Bild wird, und warum ein "schlechtes Bild" durch ein "gutes Bild" überschrieben wird. Nachdenken über die Bildsprache von Katastrophen. Mehr lesen

Ich denke hier an einen Walzer

11.03.2015. Freiheitskämpfer wie Kreisky leben überall auf der Welt verstreut, zu verschiedensten Zeiten an verschiedensten Orten und gehören unterschiedlichsten Ethnien, Nationen, Hautfarben und Religionen an. Männer und Frauen, die der Geist der Freiheit eint. Sie kämpften gegen das Böse, gingen ins Gefängnis oder ins Exil, manche kamen dabei auch um, und sie sind nicht sehr zahlreich, doch sie gehen in das Gedächtnis der Menschheit ein. Dankesrede zur Verleihung des Kreisky-Preises Mehr lesen

Kinder ihrer Zeit

06.03.2015. Der EuGH hat entschieden: ein Buch ist nur dann ein Buch, wenn es auf einem physischen Träger geliefert wird. Damit entfällt der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Ebooks, die in Europa teuer bleiben. Das freut weder Autoren noch Verlage noch Kunden, nur die Betreiber von Webseiten zum illegalen Download. Mehr lesen

Trauer um Charlie Hebdo

09.01.2015. Wir erinnern mit einer Hommage an Charb, Cabu, Wolinski, Honoré und Tignous. Mehr lesen

Stichwörter