Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Redaktionsblog: Im Ententeich

Auf dem Rücken des Nachbarn

Von Adam Krzemiński
04.04.2013. Spätestens nach dem Zeit-Gespräch mit Nico Hofmann, dem Produzenten von "Unsere Mütter, unsere Väter", müssen beim ZDF Alarmglocken geläutet haben, dass es mit der Darstellung der polnischen Partisanen als endemische Antisemiten beim Nachbarn Ärger geben könnte. Zur Schadensbegrenzung schob der Sender nach der dritten Folge hastig einen Dokumentarfilm über eine polnische Familie nach, die Juden versteckt hatte und dafür von Deutschen ermordet wurde. Die Reaktion in Polen war jedoch nicht mehr aufzuhalten.
Spätestens nach dem Zeit-Gespräch mit Nico Hofmann, dem Produzenten von "Unsere Mütter, unsere Väter", müssen beim ZDF Alarmglocken geläutet haben, dass es mit der Darstellung der polnischen Partisanen als endemische Antisemiten beim Nachbarn Ärger geben könnte. Zur Schadensbegrenzung schob der Sender nach der dritten Folge hastig einen Dokumentarfilm über eine polnische Familie nach, die Juden versteckt hatte und dafür von Deutschen ermordet wurde. Die Reaktion in Polen war jedoch nicht mehr aufzuhalten.

Außenminister Radosław Sikorski twitterte, empörte Polen sollten sich nicht an ihn, sondern direkt ans ZDF wenden. Der Chef des polnischen Fernsehens, Juliusz Braun, schrieb an seinen Amtskollegen in Mainz einen vorwurfsvollen Brief. Der neue polnische Botschafter in Berlin Jerzy Margański, breitete auf der Homepage der Botschaft aus, was alles in dem verzerrten Bild der Armia Krajowa (immerhin die größte Untergrundarmee im deutschbesetzten Europa, die der Exilregierung in London unterstand) unterschlagen wurde. Und die liberale Gazeta Wyborcza, die daheim im Dauerclinch mit den national-konservativen Pappenheimern im Lande liegt, titelte treffsicher: "Wer bringt den Deutschen bei, dass die AK keine SS war"?

Und damit ist man mitten im alten deutsch-polnischen Psychodrama einer Relativierung der Nazi-Verbrechen durch den pauschalisierenden Hinweis, dass die Polen auch nicht besser waren. Das ZDF wies obligat die Kritik zurück und holte sich einen Professor vor die Kamera, der dem Zuschauer versicherte, dass es für jede im Film dargestellte Form des "polnischen Antisemitismus" verbriefte Belege gebe. Und der Medien-Kommentator der FAZ meinte, der Film müsse doch gut sein, wenn er "mit seiner ebenso differenzierten wie schonungslosen Darstellung der Verbrechen im Krieg und der Schuld des Einzelnen" auch in Polen einen offenen Nerv getroffen habe.

Ein zynischer Unfug. Denn das Bild der AK-Partisanen im ZDF-Dreiteiler ist etwa so differenziert wie das Bild der polnischen Soldaten in der berüchtigten "Heimkehr" (1941) mit Paula Vessely - nur dass diesmal die hassverzerrten Gesichter nicht auf drangsalierte Volksdeutsche, sondern auf todgeweihte Juden blicken. Der in Westernmanier idiotisch durchgeführte Überfall auf einen Zug, in dem Juden transportiert werden, hat im Film keine andere Funktion als unterschwellig die Schuld an den Gaskammern mit Polen teilen zu wollen. Der militärisch widersinnige Befehl des AK-Kommandanten, die Viehwaggons mit den darin eingepferchten Juden wieder zu schließen, verwandelt sie ja in Gaskammern auf Rädern.

Auf solche ins Bild gegossene Suggestionen reagieren polnische Stellen nach dem Prinzip einer Antidiffamations League, zumal es nicht nur Barack Obama, sondern auch manchen deutschen Medien unterläuft, Auschwitz ein "polnisches Vernichtungslager" zu nennen. Die nachträgliche Entschuldigung der Redaktionen verfängt in Polen kaum, da man immer wieder auch mit pauschalisierenden Urteilen über die "polnische Schuldfrage" konfrontiert wird.

In polnischen Medien beschränkte sich die Kritik auf kurze Informationen über den ZDF-Film und zwei-drei Kommentare, wenn man einmal von dem üblichen friendly fire der beiden Springer-Boulevardblätter, der deutschen Bild und des polnischen Fakt absieht. Die Kritik galt dabei nicht allein der plump gestrickten Polenpassage, sonden auch der Tatsache, dass die tendenziösen Versatzstücke dieses Polenbildes fast keinem deutschen Rezensenten auffielen. So beklagt der Herausgeber der FAZ zwar in seinem neuesten Bestseller die narzistische Ego-Gesellschaft, lädt aber zugleich die deutsche Familie zu einer Psychotherapie vor dem Bildschirm ein, ohne zu bemerken, dass sie im Film zum Teil auf dem Rücken des Nachbarn ausgetragen wird.

Der polnische Botschafter schlug im ZDF-Morgenmagazin vor, zur Auswetzung der Scharte eine gemeinsame Film-Produktion in Angriff zu nehmen. Ein Tipp wäre dann, zuerst einen Spielfilm "Warschau 1944" und dann vielleicht auch "Breslau 1945" zu drehen... Aber mit allem Drum und Dran. Kein Comic Strip mehr...

Adam Krzeminski

Adam Krzeminski hat bereits auf sueddeutsche.de einen kritischen Beitrag zu der Serie "Unsere Mütter Unsere Väter" veröffentlicht.
Archiv | Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Presseschauen

Manchmal ist es auch eine Zumutung

20.05.2015. In Cannes ziehen die Kritiker eine Bilanz der ersten Festivalhalbzeit und rätseln über die Entscheidungen der Auswahlkommission. Mit großem Vergnügen lässt sich die Nachtkritik beim Internationalen Figurentheaterfestival in Nürnberg, Erlangen und Fürth überfordern. Der gefräßige Kunstmarkt macht aus Künstlern Rockstars, beklagt die SZ. Die NZZ bestaunt in Barcelona den Humor und die Selbstironie von Maria Lassnig. Mehr lesen

Wir sind so crazy, wir sind so anders

20.05.2015. Die NZZ berichtet, dass Russland jetzt auch Wissenschaftler als feindliche Agenten aus dem Land jagt. In der Berliner Zeitung erkennt Götz Aly im Volksentscheid die Geheimwaffe zur neubürgerlichen Besitzstandswahrung. In der taz wünscht sich Barbara Muraca die Freiheit, ein langlebiges Smartphone kaufen zu können. Das Münkler-Blog übt öffentliche, aber immer noch anonyme Selbstkritik. Die New York Times meldet unterdes, dass Neil LaBute sein Stück "Mohammed Gets a Boner" zurückgezogen hat. Mehr lesen

Können Journalisten träumen?

20.05.2015. Tag gegen TTIP des Deutschen Kulturrats - 2049: Das Ende der Massenmedien? - Spiegel-Personalie: Nikolaus Blome geht - Internet.org: US-Bürgerrechtler kritisieren Facebook-Initiative - Sie werden es nicht richten: Rechtscheck Vorratsdatenspeicherung - Cyberattacke auf Bundestag: Offenbar auch Regierungsmitgliedern betroffen - Apps: Google integriert Twitter-Beiträge in mobile Suche - Konservativ & ideologiekritisch: Alexander Graus Nachruf auf Odo Marquard. Mehr lesen

Kollaps im Innern

19.05.2015. In der LRB behauptet Seymour Hersh, dass Osama bin Laden jahrelang vom pakistanischen Geheimdienst gefangen gehalten wurde. Im New Yorker erkundet Karl Ove Knausgard die innere Kriegskultur des Anders Breivik. Wired verfolgt weiter die Ermittlungen gegen die Drogen-Plattform Silk Road. In Clarin beweist Héctor Abad die Kraft magischen Denkens. In Nepszabadsag spricht Regisseur László Nemes über seinen Film "Son of Saul". Und Movie Mezzanine stellt sich gegen eine Armada von Marvel-Helden. Mehr lesen

Archiv: Bücher

Expressionistische Regenbogenqualitäten

20.05.2015. Intellektuellen Phantomschmerz bereiten die posthum veröffentlichten Bände "Technologischer Totalitarismus" und "Ungeheuerliche Neuigkeiten" von Frank Schirrmacher der SZ. Die taz ist verzückt von Tommi Musturis Comic "Das Handbuch der Hoffnung". In "Die Herrscher der Welt" gewährt Bernhard Kegel einen Blick in die Zukunft der Biologie, staunt die faszinierte FAZ. Außerdem preist sie "42,195" von Matthias Politycki als Meilenstein der Marathonliteratur. Mehr lesen

Keine Moral ohne Eleganz

12.05.2015. Die italienische Autorengruppe Wu Ming schickt in "54" Cary Grant auf geheime Mission nach Jugoslawien, wo er mit Eleganz und Stil beinahe den Kalten Krieg entschärft hätte. Robert Brack durchkreuzt in "Die drei Leben des Feng Yun-Fat" buddhistische Weisheiten und die Prinzipien hanseatischer Kaufmannskunst. Mehr lesen

Franziskus, die Gottlosen und die Schönen

11.05.2015. Bücher über Pin-ups, den Geist des Canticum fratris solis, eine Fußwallfahrt zum Ende der FDP, den syrischen Dichter Abu l-'Ala al-Ma'arri, Schwimmen mit Haien und die Ikonografie des Judas. Mehr lesen

Vorstoß in die vierte Dimension

08.05.2015. Die Reisen des Michael Glawogger, die radikale Humanität Lydia Tschukowskajas, die Leiden eines vietnamesischen Soldaten in Friedenszeiten und die Geschichte des Völkermords an den Armeniern - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai. Mehr lesen

Archiv: Magazin

Marathon Venezia

11.05.2015. Gegen die Kunstbiennale von Venedig spricht einiges: zu viel, zu kommerziell, zu ideologisch, zu mühsam. Die Begehung gleicht einem Marathon, bei dem nicht die Strecke festgelegt ist, sondern die Zeit. Erstaunlich, was es zu sehen gibt, sobald man unterwegs ist. Die Kunstkolumne. Mehr lesen

Voltaire: Gegenangriff

04.05.2015. Johannes Paul II. hat Marx besiegt und ging vor Voltaire in die Knie. So wie Voltaire verzichtet das heutige Europa auf ein höchstes Wesen. Aber so wie Voltaire macht es aus Atheismus keine Religion. Denn das Gegenteil des Fanatismus ist Toleranz. Mehr lesen

Kinder ihrer Zeit

06.03.2015. Der EuGH hat entschieden: ein Buch ist nur dann ein Buch, wenn es auf einem physischen Träger geliefert wird. Damit entfällt der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Ebooks, die in Europa teuer bleiben. Das freut weder Autoren noch Verlage noch Kunden, nur die Betreiber von Webseiten zum illegalen Download. Mehr lesen

Trauer um Charlie Hebdo

09.01.2015. Wir erinnern mit einer Hommage an Charb, Cabu, Wolinski, Honoré und Tignous. Mehr lesen

Stichwörter