Außer Atem: Das Berlinale Blog

559 Artikel - Seite 1 von 38

So wird rückwärts entstorben: "El tango del viudo y su espejo deformante" von Raúl Ruiz und Valeria...

Außer Atem: Das Berlinale Blog 22.02.2020 Der Forum-Auftaktfilm "El tango del viudo y su espejo deformante" (deutsch: "Der Tango des Witwers und sein Zerrspiegel") scheint wie gemacht für das Jubiläumsprogramm. Wie im Forum selbst, das die Filme des ersten Programms von 1971 neben die aktuelle Auswahl stellt, geraten hier die Vergangenheit und die Gegenwart aneinander. Das historische Material des Films stammt aus dem Jahr 1967. "El tango del viudo" hätte der erste Spielfilm des nachmals weltberühmten chilenischen Regisseurs Raúl Ruiz werden sollen. Er wurde nie fertiggedreht, dreißig Minuten davon existieren, mehr nicht. Ruiz' Witwe Valeria Sarmiento hat sich den Torso nun vorgeknöpft, aber nicht einfach restauriert, sondern im Geiste des Verstorbenen ein hybrides Ding draus gemacht. Von Ekkehard Knörer

Nichts zum Entspannen - Pressespiegel zum ersten Berlinale-Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 22.02.2020 Nach der großen Gala hat die Berlinale ihren regulären Betrieb aufgenommen. Die Aufmerksamkeit richtet sich ganz auf die ersten Wettbewerbsfilme - sowohl im klassischen, als auch im neuen Wettbewerb "Encounters", der auf wagemutig-innovatives Kino fokussiert. Erstes Fazit: Die Kritiker begeben sich wohlwollend in den ersten Jahrgang unter Carlo Chatrians künstlerischer Leitung. Mit Ilya Khrzhanovskys beiden DAU-Filmen zeichnet sich allerdings ein handfester Skandal im Festivalprogramm ab. Von Thomas Groh

Wenn er ein Huhn malt, wird er zum Huhn: "Hidden Away", Giorgio Dirittis Film über den naiven...

Außer Atem: Das Berlinale Blog 22.02.2020 "Hidden Away", die Übersetzung des italienischen Titels von Giorgio Dirittis Biopic, verfehlt das Original und verfehlt in diesem Verfehlen einiges mehr. "Volevo nascondermi" heißt "Ich wollte mich verstecken", und das Wollen, also das Aktive, und das Ich, also das Subjekt dieses Wollens, und sei es von allen Teufeln zum Verstecken getrieben, sind für die Deutung des Lebens von Antonio Ligabue, wie der Film sie versucht, von zentraler Bedeutung. Von Ekkehard Knörer

Wohlkomponierte Zufälligkeiten: Matias Marianis "Cidade Pássaro" (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 22.02.2020 Eine coolere Kombination als die von Brasilien und Nigeria kann man sich kaum vorstellen, da kann nicht einmal die von Musik und Mathematik mithalten. Matias Marianis Spielfilmdebüt "Cidade Pássaro" greift hoch verbindet gleich alles, die Bewegung innerhalb des Südens und auf abstrakter Ebene: Der junge nigerianische Musiker Amadi kommt nach São Paulo auf der Suche nach seinem älteren Bruder Ikenna, der dort an einer Universität Qualitative Statistik unterrichten wollte. Von Thekla Dannenberg

Seid ernst und voller Kraft: Jia Zhangkes "Swimming Out Till the Sea Turns Blue" (Special)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 21.02.2020 Mit allen Mitteln, die das Kino zur Verfügung stellt, versuchen die chinesischen Filmemacher den rasanten Wandel ihres Landes zu erfassen, ihm Bilder und Bedeutung zu geben. Im vorigen Jahr lief Wang Xiaoshuais ergreifendes Melodram "So long, my son" im Wettbewerb, das von drei befreundeten Paaren erzählt, die mit den grundstürzenden Veränderungen des Systems innerhalb von dreißig Jahren klar kommen mussten, vom Ende der Kulturrevolution bis zum Turbokapitalismus. Von Thekla Dannenberg

Kreist um einen Fixstern des New Yorker Literaturlebens: Philippe Falardeaus "My Salinger Year" (Berlinale Special)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 20.02.2020 Kann man sich Sigourney Weaver für die Eröffnungsgala entgehen lassen? Diese große Schauspielerin, die mit ihren 1,80 Meter allein schon körperlich eine enorme Kraft und Coolness ausstrahlt. Die durchaus verführen kann, aber ihr Gegenüber meist doch eher in die Knie zwingt. In der "Alien"-Saga führte sie einen langen und unerbittlichen Kampf mit dem kosmischen Urmonster, in Ang Lees "Eissturm" macht sie ihren Liebhaber mit einem Achselzucken fertig: "Bitte, keine Geschichten aus dem Büro. Ich habe schon einen Ehemann." Von Thekla Dannenberg

Wagner Mouras Film "Marighella", Apologie des Terrorismus zum Abschluss Berlinale 2019

Außer Atem: Das Berlinale Blog 15.02.2019 Als krönender Abschluss dieses Berlinale-Wettbewerbs war Zhang Yimous Film "One Second", eine Auseinandersetzung mit der Kulturrevolution, geplant. Endlich, so stand zu hoffen, kehrt Zhang zu den großen Filmen seiner Anfangszeit zurück, die man als politische Kritik am Regime lesen konnte. Aber der Film wurde sang- und klanglos abgesetzt. Die chinesischen Behörden hatten ihn in letzter Minute nicht freigegeben. Die Berlinale schützt in einer dürren viersätzigen Pressemitteilung technische Probleme bei der Postproduction vor. Mag sein, dass man Zhang Yimou nicht gefährden will, bestimmt aber sollen die chinesischen Behörden nicht vergrätzt werden, mit denen man auch künftig vertrauensvoll zusammenarbeiten möchte. Die Berlinale hat eine lange Geschichte politischen Lavierens. Von Thierry Chervel

Melodram mit Starbesetzung: Wang Xiaoshuais "So long, my Son" (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2019 Nicht nur Zhang Yimous Film "One Second" über die Kulturrevolution ist von den chinesischen Behörden zensiert worden. Auch Derek Kwok-cheung Tsangs "Better Days", der in der Reihe Generation laufen sollte, hat keine Freigabe bekommen. In  Variety gibt Rebecca Davis einen guten Einblick in die Lage des chinesischen Independent-Kinos, das Davis zufolge so gut wie tot sei. Wenn Filme heute Indie aussähen, würde damit nur einem Publikumsgeschmack Rechnung getragen, der für das kommerzielle Kino nicht zu haben sei. Die Zensur passiert hätten aber auch diese Filme. Von Thekla Dannenberg

Poeten des Alltags: Sho Miyakes "And Your Bird Can Sing" (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2019 Ich bin schon etwas müde von den vielen Filmen, vielleicht dauert es deshalb fast eine Stunde, bis ich kapiere, dass ich gerade den schönsten Film auf der Berlinale sehe. Boku ist ein unglaublich schluffiger junger Mann, der in einem Buchladen arbeitet. Wenn er nicht gerade verpennt. Er hebt kein müdes Augenlid, als Sachiko, eine hübsche Kollegin ihn anspricht, und dass er beim Essen mit ihr Krümel am Mundwinkel hängen hat, kümmert ihn auch nicht. Warum soll man dem bei seinem langweiligen Leben zusehen? Aber dann gewinnt die Geschichte mit dem Sachiko an Fahrt. Sein Freund Shizuo kommt dazu, dem man nur die Ohren leicht anspitzen müsste, dann wäre er ein perfekter Elf. Und schon ist man den dreien verfallen. Von Anja Seeliger

Kiffen, Skaten, Rumhängen: Jonah Hills "Mid90s" (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2019 Die neunziger Jahre waren das letzte Jahrzehnt, in dem Schule keine Rolle spielte. Woraus es ankam, waren Stil, Musik und ein paar gute Skateboard-Tricks: "Keep a positiv attitude." Die coolsten Typen in "Mid90" sind die aus den Ghetto von Los Angeles. Von Leuten wie Ray, Fourth Grade, Ruben und Fuckshit lernt man alles, was man fürs Leben braucht: Rumhängen, Kiffen, Skaten. Und ab und zu auf einer Party Mädchen aufreißen. Stevie vergöttert sie. Von Thekla Dannenberg

Man kann ja auch mal träumen: Marwa Zeins Doku "Khartoum Offside" (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2019 Marwa Zeins "Khartoum Offside" stellt uns eine Gruppe prachtvoller junger Frauen im Sudan vor, die nichts mehr wollen als professionell Fußball spielen. Unterstützung haben sie keine, im Gegenteil: Die Fifa gibt dem Fußballverband im Sudan zwar Geld für die Förderung des Frauenfußballs, aber es kommt nicht an bei ihnen. Wenn sie trainieren, müssen sie den Platz selbst bezahlen. Später hören wir über Radio das Verdikt der religiösen Autorität: Frauen sollen keinen Fußball. Es "gefährdet ihre Gesundheit, macht sie agressiv und verwischt den natürlichen Unterschied zwischen Männern und Frauen". Von Anja Seeliger