Salomo Friedlaender-Mynona

Salomo Friedlaender/Mynona (1871-1946) studierte zunächst in München und Berlin Medizin und Zahnmedizin, seit 1896 spekulative Philosophie. Nach seiner endgültigen Übersiedlung nach Berlin (1906) schreibt er unter dem Pseudonym "Mynona" Gedichte und Grotesken, die in den expressionistischen Zeitschriften Der Sturm und Die Aktion veröffentlicht werden. 1933 flieht er aus Berlin und lebt in Paris unter größten materiellen Entbehrungen und in der dauernden Gefahr der Deportation. 1946 stirbt er 75jährig in Paris, wo er auf Armenkosten begraben wird.

Salomo Friedlaender-Mynona: Das magische Ich. Elemente des kritischen Polarismus

Cover: Salomo Friedlaender-Mynona. Das magische Ich - Elemente des kritischen Polarismus. Aisthesis Verlag, Bielefeld, 2001.
Aisthesis Verlag, Bielefeld 2001
Aus dem Nachlass herausgegeben von Hartmut Geerken. Mit Vorworten von Claudio Naranjo und Hartmut Geerken und einführenden Essays von Sigrid Hauff und Detlef Thiel. Salomo Friedlaender/Mynona schrieb…