Hans Delbrück

Hans Delbrück (1848-1929) war 1896 bis 1921 Nachfolger Heinrich von Treitschkes an der Universität Berlin. Zunächst den Freikonservativen zugehörig, verband ihn immer mehr mit den Sozialisten. Er war sowohl im preußischen Abgeordnetenhaus wie auch im Reichstag Mitglied. Die nationalistischen Töne vor dem und im Ersten Weltkrieg beurteilte er kritisch und wandte sich nach dem Krieg energisch gegen die sogenannte Dolchstoßlegende.

Hans Delbrück: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte. Vier Bände: Band 1: Das Altertum. Band 2: Die Germanen. Band 3: Das Mittelalter. Band 4: Neuzeit

Cover: Hans Delbrück. Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Vier Bände: Band 1: Das Altertum. Band 2: Die Germanen. Band 3: Das Mittelalter. Band 4: Neuzeit. Walter de Gruyter Verlag, München, 2000.
Walter de Gruyter Verlag, Berlin 2000
Neuausgabe des Nachdrucks von 1962-66. Mit einem Vorwort von Ulrich Rauff. Subskriptionspreis bis 31.12.2000 für die 4 Bände im Schuber: 198 Mark. Delbrücks »Geschichte der Kriegskunst« ist das umfangreichste…