Gerhard Schulz

Gerhard Schulz, geboren 1928 in Löbau, ist emeritierter Professor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Melbourne. Er promovierte an der Universität Leipzig und ging 1959 nach Australien, wo er zuerst an der Universität Melbourne tätig war, dann von 1964 bis 1965 als Reader an der Universität Adelaide. Mitte 1965 wurde er auf den neugegründeten Lehrstuhl für Germanistik an der Universität von Western Australia in Perth berufen und 1969, nach der Emeritierung von Richard Samuel, auf den Lehrstuhl für Germanic Studies an der Universität Melbourne. Seit 1993 ist er Professor Emeritus dieser Universität. Arbeitsschwerpunkte: Deutsche Literaturgeschichte insbesondere der Zeit um 1800, also Klassik und Romantik im gängigen Sprachgebrauch. Deutsche Literatur des Naturalismus.

Gerhard Schulz: Novalis. Leben und Werk Friedrich von Hardenbergs

Cover: Gerhard Schulz. Novalis - Leben und Werk Friedrich von Hardenbergs. C. H. Beck Verlag, München, 2011.
C. H. Beck Verlag, München 2011
Von Novalis (1772-1801) stammt das zentrale Symbol der Romantik: die blaue Blume, die zum Inbegriff romantischer Sehnsucht geworden ist. Novalis verkörpert für viele einen schwärmerischen jungen Poeten.…

Gerhard Schulz: Kleist. Eine Biografie

Cover: Gerhard Schulz. Kleist - Eine Biografie. C. H. Beck Verlag, München, 2007.
C. H. Beck Verlag, München 2007
Mit 57 Abbildungen. Die Kleist-Biografie von Gerhard Schulz zeichnet die Lebensgeschichte eines Dichters nach, der es schwer mit vielem, am schwersten aber mit sich selbst hatte. In den politisch bewegten…