Francis Carco

Francis Carco wurde 1886 in Neukaledonien geboren als Sohn eines französischen Kolonialbeamten. Seit 1897 lebte die Familie wieder in Frankreich. Nach zunehmenden Konflikten mit dem gewalttätigen Vater machte der eigenwillige Junge die Bekanntschaft einerseits mit dem kriminellen kleinstädtischen Milieu, andererseits auch mit der modernen Poesie von Arthur Rimbaud, Jules Laforgue und anderen. Seit 1910 in Paris, zog es ihn in die Gegend um den Montmartre, dem Milieu der Nutten und jungen Gauner aber auch dem der Pariser Boheme. Befreundet mit Colette und Catherine Mansfield, mit Guillaume Apollinaire und Modigliani, verdiente er sein Geld auch mit Gesangsauftritten in den Nachtbars zwischen Montmartre und Quartier Latin. Im Frankreich der zwanziger und dreißiger Jahre gehörte Carco zu den auflagenstärksten Autoren, er verfasste Romane, Milieu-Studien und Erinnerungsbücher, wurde Mitgied der Academie Française und der Academie Goncourt.

Francis Carco: Jesus Schnepfe. Roman

Cover: Francis Carco. Jesus Schnepfe - Roman. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg, 2002.
Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2002
Das Verhängnis beginnt mit der Verhaftung von Bambus, des Gefährten von Jesus Schnepfe. Zunächst aus Einsamkeit lässt sich dieser auf ein Verhältnis mit der selbstbewussten Fernande ein, die ihren gewalttätigen…