Buchautor

Anna Seghers

Stichwort: Radvanyi, Laszlo
Anna Seghers (eigentlich Netty Reiling) wurde 1900 in Mainz geboren. Den Namen Anna Seghers führte sie als Schriftstellerin ab 1928. Von 1920 bis 1924 studierte sie in Heidelberg und Köln Kunst- und Kulturgeschichte, Geschichte und Sinologie. 1924 veröffentlichte sie "Die Toten auf der Insel Djal". 1925 heiratete sie den Ungarn Laszlo Radvanyi, mit dem sie nach Berlin zog. Sie trat in die KPD ein und 1929 dem Bund proletarisch- revolutionärer Schriftsteller bei. 1933 floh Anna Seghers über die Schweiz nach Paris, 1940 in den unbesetzten Teil Frankreichs 1941 weiter nach Mexiko. 1947 kehrte sie nach Ost-Berlin zurück und bekam den Georg-Büchner-Preis. 1950 Mitglied des Weltfriedensrates. Von 1952 bis 1978 war sie Vorsitzende des Schriftstellerverbandes der DDR, Ehrenbürgerin von Berlin und Mainz. Anna Seghers starb 1983 in Berlin. Zu ihren bekanntesten Romane zählen "Die Rettung" (1937), "Das siebte Kreuz" (1942), "Transit" (1944) und "Die Entscheidung" (1959).
Stichwort: Radvanyi, Laszlo - 1 Buch

Anna Seghers: Und ich brauch doch so schrecklich Freude. Tagebuch 1924/1925

Cover
Aufbau Verlag, Berlin 2003
ISBN 9783351034962, Gebunden, 111 Seiten, 15.90 EUR
Herausgegeben von Christiane Zehl Romero. Als Netty Reiling, wie Anna Seghers mit ihrem Mädchennamen hieß, ihr Studium an der Universität Heidelberg abschloß und am 4. November 1924 in Kunstgeschichte…