Buchautor

Albert Camus

Stichwort: Pest
Albert Camus, 1913 als Sohn eines elsässischen Landarbeiters in Mondovi (Algerien) geboren, studierte Literatur und Philosophie in Algier. Da ihm wegen einer Tuberkuloseerkrankung eine Hochschullaufbahn verwehrt blieb, arbeitete er als Journalist beim "Alger Republicain". Nach seiner Ausweisung aus Algerien schrieb er ab 1940 beim "Paris-Soir" und trat der Widerstandsgruppe Combat bei. 1942 erschienen sein Roman "Der Fremde" und der Essayband "Der Mythos von Sisyphos". 1944 fand die Uraufführung des Dramas "Das Missverständnis" statt. Aus der Redaktion der in der Resistance gegründeten Zeitung "Le Combat" schied er 1947 aus, da das Blatt die politische Richtung gewechselt hatte. Im Juni dieses Jahres erschien sein Roman "Die Pest", für den er den Prix des Critiques erhielt, 1949 das Drama "Die Gerechten" und 1951 der Essay "Der Mensch in der Revolte", der zum Bruch mit Sartre führte. 1957 erhielt Camus den Nobelpreis für Literatur. Camus starb 1960 bei einem Autounfall auf der Straße von Paris nach Sens.
Stichwort: Pest - 1 Buch

Albert Camus: Die Pest. Hörspiel. 2 CDs

Cover
Audio Verlag, Berlin 2011
ISBN 9783862310548, CD, 19.99 EUR
2 CDs, 150 Minuten. Gesprochen von Götz Schubert, Jürgen Tarrach u. a.. Inszeniert von Frank-Erich Hübner. Algerien um 1940: In der Hafenstadt Oran wütet die Pest, die Bevölkerung droht im Ausnahmezustand…