Adolfo Bioy Casares

Adolfo Bioy Casares, 1914 in Buenos Aires geboren, lernte 1932 Jorge Luis Borges kennen und zwei Jahre darauf seine spätere Frau, die ihn gemeinsam mit Borges überzeugte, sein Studium der Rechtswissenschaften und der Philosophie aufzugeben und sich ganz der Literatur zu widmen. 1940 veröffentlichte er "La invencion de Morel", sein wohl bekanntester Roman. Unter den gemeinsamen Pseudonymen H. Bustos Domecq und B. Suarez Lynch verfasste er mit Borges zusammen zahlreiche Erzählungen. 1990 erhielt Bioy Casares den bedeutendsten Literaturpreis der spanischsprachigen Welt: den "Premio Cervantes". Er starb 1999 in Buenos Aires.

Adolfo Bioy Casares / Silvina Ocampo: Der Hass der Liebenden

Cover
Manesse Verlag, München 2010
ISBN 9783717522126, Gebunden, 188 Seiten, 18.95 EUR
Aus dem Spanischen von Petra Strien-Bourmer. In einem abgelegenen Hotel an der argentinischen Atlantikküste versammelt sich eine illustre Gesellschaft, darunter ein drogensüchtiger Arzt, ein rätselhafter…

Jorge Luis Borges / Adolfo Bioy Casares: Jorge Luis Borges / Adolfo Bioy Casares: Gemeinsame Werke

Cover
Carl Hanser Verlag, München 2009
ISBN 9783446232914, Gebunden, 288 Seiten, 24.90 EUR
Don Isidro, der Detektiv, hat mit einem ungewöhnlichen Handicap zu kämpfen: Er sitzt selbst unschuldig im Gefängnis, und um seine Fälle zu lösen, ist er ausschließlich auf seinen Verstand angewiesen.…

Jorge Luis Borges / Adolfo Bioy Casares: Jorge Luis Borges, Adolfo Bioy Casares: Gemeinsame Werke

Cover
Carl Hanser Verlag, München 2009
ISBN 9783446234222, Gebunden, 248 Seiten, 21.50 EUR
Aus dem Spanischen von Gisbert Haefs. Der Autor H. Bustos Domecq ist weltberühmt, dabei existiert er gar nicht: Jorge Luis Borges und Adolfo Bioy Casares, beide in Buenos Aires geboren und beide ebendort…

Adolfo Bioy Casares: Morels Erfindung

Cover
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2003
ISBN 9783518414262, Gebunden, 154 Seiten, 19.90 EUR
Aus dem Spanischen neu übersetzt von Gisbert Haefs. Mit einem Nachwort von Rene Strien. Etwas Merkwürdiges liegt über dieser Insel. Der Mann, der hier Zuflucht vor der Justiz gefunden hat, glaubt sich…