Ähnliche Bücher

Eymard Toledo: Bene, schneller als das schnellste Huhn. (ab 5 Jahre)

Cover
Baobab Books, Basel 2013
ISBN 9783905804515, Gebunden, 32 Seiten, 15.90 EUR
Eigentlich heisst er Benedito da Silva, der Junge mit der Nummer 10. Aber alle nennen ihn einfach Bené. Fußball ist für Bené das Größte. Das Tollste überhaupt, von der köstlichen Feijoada, die seine Mutter…
Land: Japan, Sachbuch: Architektur

Wolfgang Fehrer: Das japanische Teehaus

Cover
Niggli Verlag, Sulgen 2005
ISBN 9783721205190, Gebunden, 232 Seiten, 42.00 EUR
Seit jeher übt die japanische Kultur eine große Faszination auf den Westen aus. Das Interesse gilt seit Jahren besonders auch der japanischen Architektur. Die vorliegende Publikation widmet sich erstmals…

Carolien van Tilburg: Powershop. New Japanese Retail Design

Cover
Birkhäuser Verlag, Zürich 2002
ISBN 9783764366261, Gebunden, 224 Seiten, 65.00 EUR
Mit ca. 150 Farb-Abbildungen. Nirgends auf der Welt beeinflusst das Ladendesign die Verkaufszahlen eines Geschäfts so stark wie in Japan. Bei der Gestaltung oder Renovation ihrer Geschäftsräume sparen…

Rem Koolhaas / Hans Ulrich Obrist: Project Japan. Metabolism Talks

Cover
Taschen Verlag, Köln 2011
ISBN 9783836525084, Gebunden, 720 Seiten, 39.99 EUR
An oral history by Koolhaas and Obrist documenting the first non-Western avant-garde movement in architecture and the last moment that architecture was a public rather than a private affair.

Arata Isozaki: Welten und Gegenwelten. Essays zur Architektur

Cover
Transcript Verlag, Bielefeld 2011
ISBN 9783837611168, Kartoniert, 194 Seiten, 21.80 EUR
Aus dem japanischen von Yoco Fukuda, Jörg H. Gleiter und Jörg R. Noennig. Arata Isozaki - einer der bedeutendsten Architekten der Gegenwart - ist als Schöpfer spektakulärer Entwürfe und Bauten international…

Silke Vogt: Neue Wege der Stadtplanung in Tokyo. Partizipationsansätze auf der Mikroebene, dargestellt anhand ausgewählter machizukuri-Projekte in Tokyo

Cover
Iudicium Verlag, München 2001
ISBN 9783891298411, Gebunden, 312 Seiten, 44.99 EUR
Japanische Stadtplanung war ursprünglich als "top-down-Prozess" von der Verwaltung auf die Bürger gerichtet (toshikeikaku). Im Zuge der Demokratisierung kam seit den 1960er Jahren ein gegenläufiger "bottom-up-Prozess"…