Geburtsname Hoffnung

Roy Anderssons "Über die Unendlichkeit" und Nicola Hens' Doku über die Spionin Marthe "Chichinette" Kohn. Im Kino

Wie war das in Syrien?

Es könnte sein, dass Wladimir Putin im Fall Belarus sein Erfolgsmodell der Repression neu erprobt: Festhalten an einem Diktator um jeden Preis, wie bei Maduro oder Assad. Von Richard Herzinger

Vom Zernuen

Marcel Beyers "Dämonenräumdienst" kräftigt Atem-, Klang- und Erkenntniswege. Tagtigall. Von Marie Luise Knott

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Resonanzreiche Verschlingung

19.09.2020. Die taz ist zutiefst berührt davon, wie Ludwig Laher in "Schauplatzwunden" zwölf Leben miteinander verknüpft.  Die SZ staunt über die Variationen, die Dorothee Elmiger aus dem Motiv des Zuckers zu schlagen weiß. Die Welt begibt sich nun auch in das trübe, aber dennoch höchst faszinierende "Streulicht" der Deniz Ohde. Der Dlf Brit Bennetts Roman "Die verschwindende Hälfte" als eines der aktuellsten Bücher zum Thema Rassismus. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Beim ersten Mal arpeggiert er aufwärts

19.09.2020. Die SZ begeistert sich für Lang Langs standpunklose, dafür Möglichkeiten auffächernde Aufnahme der Goldberg-Variationen. Ilija Trojanow verbringt für die FAZ eine Nacht allein in einem Bücherkaufhaus. Claus Peymann und Thomas Bernhard setzen die nachtkritik dem Horst-Wessel-Lied aus. Die SZ besucht die Manifesta in Marseille. Bei meedia hoffen die Filmemacher Thomas Frickel und Hannes Karnick auf Netflix, um den Dokumentarfilm sichtbarer zu machen. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Ein ganz klarer Rechte-und-Pflichten-Katalog

19.09.2020. Die legendäre amerikanische Bundesrichterin Ruth Bader Ginsburg ist gestorben, wir verlinken auf erste Reaktionen. Die Buchhandelskette Thalia stellt Buchregale für chinesische Propaganda zur Verfügung, berichten RND und Spiegel online. In Ghana werden ältere Frauen oft als Hexen verfolgt -  hpd.de fragt, wie die ghanaische Politik mit den "Hexencamps" umgeht. In der taz schlägt Lech Walesa vor, die EU neu zu gründen und die Mitgliedschaft dann strengeren Kriterien zu unterwerfen. Die SZ erinnert an das Oktoberfest-Attentat vor vierzig Jahren. Mehr...

MEDIENTICKER

Bitte kein Kuddelmuddel

18.09.2020. Aktualisiert: Chinesische Kulturoffensive: Thalia vertreibt Propagandaliteratur - Buchblog-Award 2020 - Man Booker Prize: Fast nur US-AutorInnen nominiert - "Der deutsche Mittagstisch": Peymann inszeniert Bernhard - Das Sams: Paul Maar erzählt seine Kindheit - Markiert, beschimpft, bedroht: Frauenhass im Netz - Ehrlichs Roman "Malè": Zukunftsort zwischen Albtraum & Euphorie - Ein Jahr danach: Wie sich die Berliner Zeitung entwickelt hat + TV+Hörtipps fürs Wochenende. Mehr...

EICHENDORFF21

Die neue Klassenfrage

17.09.2020. Didier Eribons Aufsteigergeschichte "Rückkehr nach Reims" löste auch in Deutschland einen Boom aus. In diesem Herbst hat es Deniz Ohde, die in ihrem Roman "Streulicht" das Ausgeschlossensein des "abgehängten Prekariats" analysiert, auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Wir haben in unserer neuen Bücherliste auch einige Sachbücher zum Thema zusammengestellt: Im Band "Vom Arbeiterkind zur Professur" schildern ProfessorInnen ihren eigenen steinigen Weg nach oben.
Mehr...

IM KINO

Geburtsname Hoffnung

16.09.2020. "Ich sah einen Mann/eine Frau/Leute..." Roy Anderssons Film "Über die Unendlichkeit" erzählt in minimalistischer Abstraktion von einer hermetisch abgeriegelten Welt. Nicola Hens porträtiert in ihrem Dokumentarfilm "Chichinette: The Accidental Spy" die französische Widerstandskämpferin und Spionin Marthe Kohn, die die Rückzugsstrategien der Nazis auskundschafte. Von Nicolai Bühnemann, Rajko Burchardt. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

156 Tibeter in Brand

15.09.2020. Der New Statesman vertieft sich in die Geschichte Tibets und ahnt, was Hongkong bevorsteht. Die Hudson Review stellt das fast brasilianische Viertel Lyari in Karatschi vor. La vie des idees liest die Spinozaübersetzung von George Eliot. Die LRB erklärt, warum Nordstream 2 völlig okay ist. 54 Books fragt, warum deutsche Feuilletons keinen Text über Computerspiele zustande bringen, der an Charles Bernsteins 1989 erschienenen Essay "Play It Again, Pac-Man" heranreicht. In Magyar Narancs beklagt György Spiro die Zerschlagung der Infrastruktur für das geistige Leben in  Ungarn. Wired sucht Leben auf der höllisch heißen Venus. Mehr...

INTERVENTION

Wie war das in Syrien?

11.09.2020. Es könnte sein, dass Wladimir Putin im Fall Belarus sein Erfolgsmodell der Repression neu erprobt: Festhalten an einem Diktator um jeden Preis, wie bei Maduro oder Assad. Indem der Kreml angeschlagenen Despoten die Haut rettet, macht er sie sich zu willfährigen Marionetten. Ein Lukaschenko, der die Fortsetzung seiner Herrschaft dem Kreml verdankt, wird damit für Putin zu einem idealen Vollstrecker seiner großrussisch-imperialen Ambitionen. Von Richard Herzinger. Mehr...

EICHENDORFF21

Die Longlist für den Buchpreis

25.08.2020. Die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2020 ist bei der Kritik gut angekommen, die nominierten Romane verheißen thematische und erzählerische Vielfalt. Es sind aufregende Titel darunter:  Deniz Ohdes "Streulicht" , Valerie Fritschs "Herzklappen von Johnson und Johnson" oder Christine Wunnickes "Die Dame mit der bemalten Hand", aber auch Romane von bewährten Erzählern wie Thomas Hettche, Bov Bjerg und Frank Witzel.
Mehr...

BÜCHERBRIEF

Furchtlose Nestflüchterin

06.09.2020. Deniz Ohde erzählt fragil-schön und mit leiser Wucht von einem schmerzhaften Aufstieg aus dem Industrieproletariat, Mieko Kawakami vermisst mit subtilem Humor Brüste und Rolle der postmodernen Japanerin, Jeremy Tiang blickt klar und nüchtern auf die gewaltvolle Geschichte Singapurs und Malaysias zurück und Eliot Weinberger zerpflückt mit Biss das pralle Desaster von Trumps Amtszeit. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats September.
Mehr...

FOTOLOT

Allerseelen der Fotografie

31.08.2020. Doch, durchaus, es gibt einige interessante Fotoausstellungen in dieser beginnenden besonderen Herbstsaison: Vor allem Michael Schmidt im Hamburger Bahnhof natürlich. Aber auch einige andere Klassiker werden hier und dort gewürdigt.  Alles in allem teils durchaus interessante, publikumsfreundliche Veranstaltungen ohne ausgeprägte Ecken und Kanten oder gar gröbere Irritationen, die nur unnötig am unter Corona ohnehin fragilen Nervenkostüm der Besucher zerren würden. Von Peter Truschner. Mehr...

ESSAY

Wie sonst das Zeugen Mode war

20.08.2020. Die heutige Linke gibt sich ökologisch sensibel, aber Geschlecht ist  für sie ein reines Konstrukt. Nun ist der Begriff der "Konstruktion" von jeher ein genuin technischer Begriff, der im Spannungsverhältnis zum Konzept "Natur" steht. Wir konstruieren, was wir in der Natur nicht vorfinden, etwa Geräte, Gebäude und Maschinen. Dazu brauchen Menschen natürliche Ressourcen, die sie "Rohstoffe" nennen. Konstruktionen brauchen und verbrauchen Natur. Über eine Theorie-Paradoxie und ihre Tabus. Von Jochen Hörisch. Mehr...

ESSENZEN

Du riechst nach Macchia

21.08.2020. Auf Korsika scheint die Immortelle derart präsent zu sein, dass sie für die Insel zu einer Art Duftstempel wurde, vergleichbar dem Lavendel für den Süden Frankreichs. Der aus Korsika stammende und in Marokko aufgewachsene Parfumeur Marc-Antoine Corticchiato kombiniert in "Immortelle Corse" die krautige Würze dieser Blume mit der Aprikose und ein paar anderen Noten und schafft damit etwas ganz eigenes, das doch auch an das berühmte Parfum "Mitsouko" von Guerlain erinnert. Von Claus Brunner. Mehr...

ESSAY

Aufgeplusterte Empörung

18.08.2020. Der "menschenverachtende" Skandal, der den "Offenen Brief" von sechzig Intellektuellen an die Bundeskanzlerin auslöste, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten: Der Autor Arye Sharuz Shalicar hat den Autor Reiner Bernstein angegriffen. Bernstein hat sich dagegen vor Gericht gewehrt und verloren. Die Gruppe um Wolfgang Benz und andere macht daraus eine Aktion der israelischen Regierung, der sich deutsche Gerichte angeblich unterwerfen und deren schärfste Waffe der Antisemitimusvorwurf sei. Rekonstruktion einer Jagd nach Hirngespinsten. Von Matthias Küntzel. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Uta Ruge: Bauern, Land - eine Leseprobe

13.08.2020. Uta Ruge verwebt in "Bauern, Land - Die Geschichte meines Dorfes im Weltzusammenhang" die Erinnerung an das Leben auf dem Lande in den fünfziger Jahren mit der genauen Beobachtung der Veränderungen in der Landwirtschaft heute, mit der Chronik des Dorfes, den welthistorischen Zusammenhängen und der Kulturgeschichte, die das Leben der Bauern geprägt haben und prägen. Sie greift auch kontroverse Themen auf: den Streit um die Wölfe, den Streit um die moderne Landwirtschaft. Von Uta Ruge. Mehr...