Irgendeine Epiphanie

Cornelius Schwalms "Hotel Auschwitz" und der Stummfilm "White Shadows in the South Seas". Im Kino

Politpsychologische Blockaden

Die liberale Öffentlichkeit überlässt den Rechtsradikalen, die im deutschen Namen agieren, die Kritik an den anderen Rechtsradikalen, die sich im Namen des Islams abschotten. Von Jochen Hörisch

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Klima des Unheimlichen

19.01.2019. Die FAZ streift mit Peter Ackroyd durch das queere London von der Antike bis zur Gegenwart und lässt sich von William Heinesen zum Tanz über die Färöer bitten. SZ und NZZ reichen bitterböse Verrisse zu Takis Würgers "Stella" nach. Mehr Milde lassen die Kritiker bei Kristen Roupenian walten, die mit "Cat Person" einen Netzerfolg landete, mit weiteren Kurzgeschichten aber nur Dlf-Kultur überzeugen kann. Als grandiosen Roman über jugoslawische Arbeitsmigranten in der BRD empfiehlt die taz Sead Husics "Gegen die Träume". Und die Welt liest Edouard Louis' neuen Vater-Roman als intime Geschichte der Männlichkeit in der Krise. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Man phantasiert sich einen Leser zusammen

19.01.2019. Takis Würger und kein Ende: SZ, taz und Welt erklären noch einmal die vernichtenden Kritiken ihrer Kollegen. Das wahre Problem ist die Literaturkritik, die sich zu sehr für den Leser interessiere, klagt in der FAZ der Schriftsteller Michael Lentz. Vergesst das Bauhaus, die eigentliche Zukunftsmetropole der Zwischenkriegsjahre war das Neue Frankfurt, rufen die ArchitekturkritikerInnen in SZ, FAZ und FR. Und die TheaterkritikerInnen kehren nur wenig entspannt aus Susanne Kennedys dystopischer Wellness-Welt an der Volksbühne zurück. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Über das Allerheiligste gelacht

19.01.2019. Parteien, auch rechte, vom Verfassungsschutz überwachen zu lassen, ist Gift für die politische Freiheit aller, erinnern Claus Leggewie und Horst Meier in der FR an linke Überzeugungen. Im Guardian ahnt Fintan O'Toole: Der Brexit hat überhaupt nichts mit Europa zu tun. Auch bei der Moderne funktioniert die Rosinenpickerei nicht, weiß Kacem El Ghazzali in der NZZ. Und wenn Donald Trump als List der Vernunft herausstellte?, klammert sich Hans Ulrich Gumbrecht in der Welt an die letzte Hoffnung. Mehr...

MEDIENTICKER

Netz-Aufräumer & Autographenwüter

18.01.2019.
Aktualisiert: Instrumentalisierte oder freie Medien? Antwort auf Sascha Lobos Generalabrechnung - IVW-Verkaufszahlen: Publikumszeitschriften verlieren, Bild & Welt im Sinkflug, Die Zeit hat 100.000 E-Paper-Exemplare & die Fachpresse: E-Paper und EV mit leichtem Plus - Gefährliche Challenges: Youtube verbietet "Bird Box"-Clips - Kalt-Deutsch: Maxim Biller über Sprache der Gegenwart - Zum 105. Geburtstag: Arno-Schmidt-Edition ab heute im Netz + Autographen in Zeiten von Fake News + Hörfunk-Tipps fürs Wochenende.
Mehr...

IM KINO

Irgendeine Epiphanie

17.01.2019. Cornelius Schwalm inszeniert in seinem Regiedebüt "Hotel Auschwitz" eine feel-bad-Komödie vor dem Hintergrund des Vernichtungslagers. Zu lachen gibt es wenig. Eine Wiederentdeckung ist der Stummfilm "White Shadows in the South Seas" von W.S. Van Dyke und Robert J. Flaherty: Eine überraschend konsequente Dystopie über den Verlust einer Welt. Von Lukas Foerster, Patrick Holzapfel. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Die Liebe, die wir gegeben haben

15.01.2019. Der New Yorker bewundert den Beitrag des Cantopop zur Demokratiebewegung in China. The New Republic staunt über die Biografie Jackie Chans, das krasse Gegenteil eines Schneeflöckchens. HVG deutet das Zeichen, das mit der Entfernung der Statue Imre Nagys vor dem Parlament gesetzt wurde. Auf iLiteratura plädiert der bulgarische Schriftsteller Georgi Gospodinov für die Verfeinerung des Geschmacks als Mittel gegen Populismus. Im New Statesman erklärt Chimamanda Ngozi Adichie, warum sie sich nicht als afrikanische Schriftstellerin in die Pflicht nehmen lässt. Mehr...

ESSAY

Politpsychologische Blockaden

11.01.2019. Die linke und liberale Öffentlichkeit ist auf "die Rechten" fokussiert und sieht dabei den Wald vor lauter Bäumen nicht: Sie überlässt den einen Rechtsradikalen, die im deutschen Namen agieren, die Kritik an den anderen Rechtsradikalen, die sich im Namen des Islams abschotten und "Respekt" verlangen.  Eine Argumentationsskizze Von Jochen Hörisch. Mehr...

FOTOLOT

Gnadenlose Gleichmacherin

09.01.2019. Mit "The Castle" setzt Richard Mosse seine Protokollierung der Flüchtlingskrise mit einer unheimlichen und riesigen Wärmebildkamera fort, unter anderem an der türkischen Grenze zu Syrien, wo Flüchtlinge von Scharfschützen vom Grenzübertritt abgehalten werden. Das Buch ist trotz seiner Überfrachtung mit Texten von Judith Butler und Paul K. Saint-Amour ein Meisterwerk. Von Peter Truschner. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Hinter einer regennassen Scheibe

07.01.2019. Michel Houellebecqs Schwanengesang auf den alten weißen Mann bringt die Kritiker in Wallung. Nora Bossong nimmt uns mit auf einen poetisch-politischen "Kreuzzug mit Hund" vom Okzident bis in den Orient, Gabriele Adamesteanu begibt sich auf eine rumänische "Suche nach der verlorenen Zeit", Helen Oyeyemi entwirft Geschichten wie kleine Traummaschinen und Masha Gessen erzählt die jüngste Geschichte Russlands als großen russischen Roman. Dies alles und mehr in unseren besten Büchern des Monats Januar. Mehr...

BÜCHER DER SAISON

Die besten Bücher im Herbst 2018

06.11.2018. Die wichtigste Perlentaucher-Kolumne vor Weihnachten! Sätze wie Brenneisen von Ottessa Moshfegh, ein georgisches Epos von Guram Dotschanaschwili, Peter Nadas' weinende Leni, Karen Duves Fräulein Nette, Steve Brusattes Dinosaurier für Erwachsene. Historiker wie Robert Gerwarth blicken in hochaktuelle Abgründe. Aber eigentlich dreht sich alles um Marilyn Monroe, nicht nur für David Lynch. Der große Bücherherbst 2018. Mehr...