Mit den Fliegen reden

Zum Tod der Dichterin Elke Erb, an die die Berliner Volksbühne am 25. 2. erinnert. Tagtigall von Marie Luise Knott

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Liebeserklärung an die Sprache

02.03.2024. Die FAS feiert Ulinka Rublacks Biografie über Albrecht Dürer, in der die Renaissance wie "aus einem rasenden Zug" heraus geschildert wird. Die taz liest berührt in den letzten Vorlesungen des Poptheoretikers Mark Fisher, der Alternativen zum Kapitalismus suchte. Dlf Kultur findet in Didier Eribons Band "Eine Arbeiterin" sowohl "intensive" Passagen über Elternschaft als auch einen Überschuss an moralischen Appellen. Und Dlf Kultur ist nachhaltig beeindruckt von Fatin Abbas' "Zeit der Geister": ein bewegendes und auch grausames Buch über die Mitglieder einer NGO im Sudan. Mehr...

EICHENDORFF21

Taschenbücher des Monats

20.02.2024. Neue Taschenbücher im Februar: Euphorisch aufgenommen wurde Juri Andruchowytschs Roman "Radio Nacht". Prächtig amüsiert hat sich die FAZ mit Jennifer Egans Buch "Candy". Gar nicht genug bekommen konnte Dlf Kultur von Tomer Dotan-Dreyfuss' neuem Roman, der in "bildgewaltigen und mysteriösen Episoden" die Geschichte der autonomen jüdischen Oblast "Birobidschan" erzählt. Mit angehaltenem Atem las die FR Uwe Wittstocks "Februar 33" über die letzten Tage der Weimarer Republik.
Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Imaginierter Sehnsuchtsort

02.03.2024. Die SZ arbeitet weiter den Berlinale-Eklat auf: selbst moderate Wortmeldungen, die "Frieden für Palästina und Israel" forderten, wurden aufs Übelste beschimpft. Die taz fragt sich, in wessen Herzen Gerhard Richters Birkenau-Zyklus, der nun in Auschwitz ausgestellt wird, wirken soll. Die FAZ sieht auf der "Kyiv Perenniale" die von Krieg gebeutelte Vergangenheit und Gegenwart der Ukraine. Die FAS steigt zu Roberto Saviano in den von Carabinieri geschützten Wagen, um über seinen neuen Roman zu sprechen. Die Feuilletons trauern um den Regisseur Paolo Taviani. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Die Nase zuhalten vom üblen Gestank

02.03.2024. Nawalnys Tod wird Putin stärken, glaubt Viktor Jerofejew in der Welt und befürchtet: Bald wird auch der Westen die Beziehungen zu Putin wieder aufnehmen. In der FAS setzt der russische Wirtschaftswissenschaftler Sergei Guriev auf strengere Sanktionen gegen Russland. Die deutsche Iranpolitik ist mitverantwortlich für das Massaker der Hamas, meint der Politologe Stephan Grigat in der taz. Ebenfalls in der taz blickt der Soziologe Jens Kastner auf die antisemitischen Aspekte in der postkolonialen Theorie. Mehr...

MEDIENTICKER

Banned Books

01.03.2024. Aktualisiert: Warum ich alle meine Bücher ins Altpapier werfe, erklärt Joshua Schößler - Gespräch mit Simone Meier über ihren van-Gogh-Roman  "Die Entflammten" + Buchkritiken  über Michael Lentz' "Heimwärts", "Männer mit Erfahrung" von Castle Freeman & Danya Kukafkas "Zu einer Hinrichtung" - Der Neo-Realist als Kriegserklärer: Carlo Masala im Gespräch -  Hörtipp: Warum in den USA Bücher an Schulen verboten werden (u.a. Margret Atwood, Toni Morrison & John Irving) + Hörfunk: Wochenend-Tipps  ... Mehr...

IM KINO

In schattigen Grotten

28.02.2024. Komplizierte theologische Erörterungen stehen im Zentrum von "Dune: Part Two", mit dem Denis Villeneuve seine epische Verfilmung der epischen Wüstenplanet-Romane des Science-Fiction-Autors Frank Herbert fortsetzt. Der Film zeichnet konsequent eine Verfinsterung nach, die dazu führt, dass dem Publikum keine positiven Identifikationsfiguren mehr zur Verfügung stehen. Von Thomas Groh. Mehr...

IM KINO

Schreie auf der Tonspur

28.02.2024. "The Zone of Interest" beschreibt eine Idylle neben dem Schrecken. Eingerichtet hat sie sich die Familie des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß. Regisseur Jonathan Glazer versucht, alle Fehler zu vermeiden, die im filmischen Umgang mit dem Holocaust gemacht werden können. An der Aufgabe, das Unmenschliche auf menschliche Art zu filmen, scheitert jedoch auch er. Von Patrick Holzapfel. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Wie eine geschärfte Säge

27.02.2024. Der New Yorker schildert die katastrophalen Lebensbedingungen nordkoreanischer Zwangsarbeiter in China. Noema erzählt, wie man in Somaliland politisch debattiert: rhythmisch. Was ist heute eigentlich links, fragt sich die amerikanische Autorin Rebecca Solnit in Literary Hub. En attendant Nadeau erinnert an die vielen Ausländer in der Resistance. Der Guardian lernt, wie man Geschichte heute erforscht: mit Genanalysen. Mehr...

INTERVENTION

Kaum mehr als Verachtung

22.02.2024. Eine Zweistaatenlösung für den Nahostkonflikt ist auch deshalb illusionär, weil ein Palästinenserstaat nur unter der Vormundschaft arabischer Führungsmächte möglich wäre. Diese haben sich zwar teilweise Israel angenähert, aber das heißt keineswegs, dass sie eine prowestliche Agenda haben. Sie sind viel mehr mit ihren eigenen Träumen von Weltgeltung beschäftigt, die sie mit glamourösen Bauprojekten unterstreichen wollen. Politisch bleiben sie rückständig und unberechenbar. Von Richard Herzinger. Mehr...

TAGTIGALL

Mit den Fliegen reden

21.02.2024. Die Dichterin Elke Erb starb am 21. Januar nach längerer Krankheit. Ihre ersten Gedichte erschienen 1968. 1982 las sie das erste Mal auf dem Internationalen Lyrikfestival von Rotterdam. Damals war sie bereits in Ost und West berühmt. Elke Erb wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter zuletzt, 2020, mit dem Georg Büchner Preis. Am 25. Februar findet in der Berliner Volksbühne eine Veranstaltung zu ihren Ehren statt: "Die Staubfänger halten sich länger". Von Marie Luise Knott. Mehr...

VORWORTE

Du sollst dir (k)ein Bildnis machen

19.02.2024. "Tremor" heißt Teju Coles neuer Roman, und er schüttelt auch Erwartungen durch, die man gemeinhin ans Genre stellt: Der schweifende Geist des Essayisten prägt die Form des Buches durchweg - und bis zum fast totalen Zerfall. Bei der Gestaltung der Hauptfigur treibt der Autor sein Vexierspiel mit autobiografischen Elementen noch einen Tick weiter. Von Angela Schader. Mehr...

FOTOLOT

Landschaften aus Pinselstrichen

15.02.2024. Angesichts einer zur Zeit recht überschaubaren Fotoszene lohnt sich ein Ausflug in die Malerei, vielleicht auch um die Sprachen der Moderne neu buchstabieren zu lernen. Die Pariser Mark-Rothko-Ausstellung ist nur der Höhepunkt einer neuen Aneignung des Abstrakten Expressionismus und einiger der Maler - und  vor allem auch Malerinnen - die ihn inspirierten und formten von Chaim Soutine über Arshile Gorky, Robert Motherwell, Helen Frankenthaler bis zu Joan Mitchell. Von Peter Truschner. Mehr...

ESSAY

Das Klima, die Kühe und wir Journalisten

24.01.2024. In Berlin findet gerade die Grüne Woche statt. Das ist ein guter Anlass, sich in Florian Schwinns Buch "Die Klimakuh" zu vertiefen, das mit dem Vorwurf aufräumt, Kühe seien besonders schädlich fürs Klima. Allein wegen der falschen Narrative, die seit mindestens zehn Jahren in den Medien ihr Unwesen treiben, und darüber, wie sie zustande gekommen sind, lohnt es sich schon, dieses Buch zu lesen. Aber Schwinn geht es auch darum, Naturschutz und Landwirtschaft zusammenzudenken. Von Uta Ruge. Mehr...

EICHENDORFF21

24 Bücher um 2024 zu verstehen

13.12.2023. Die Welt ist viel zu durcheinander, als dass es nicht dringend nötig wäre, sich in eine Ecke zu setzen und ein Buch zu lesen. Wie sonst soll man das Tohuwabohu verstehen? Wir haben 24 Bücher zusammengestellt, die helfen werden, das Jahr 2024 zu verstehen. Wie in den letzten Jahren durchsuchen wir auch 2023 nach Büchern, die helfen, die Gegenwart zu verstehen. Manchmal liegt der Trost einzig darin, dass Bücher aufklären! Nötiger als 2023 waren sie nie. Mehr...

SPENDEN

Unterstützen Sie den Perlentaucher

24.11.2021. Der Perlentaucher bietet seinen Service für die Leser kostenlos und möchte dabei bleiben. Falls Sie uns unterstützen mögen - regelmäßig oder einmalig - freuen wir uns! Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten. Mehr...