BÜCHERSCHAU DES TAGES

Kobolde, aber keine Orks

17.12.2018. Die FR reist mit dem Astronomen und königlichen Gesandten Carsten Niebuhr nach Arabien und lernt, uneitel die Fremde auszuhalten. Die SZ vermisst mit Maria Stepanovas  "Nach dem Gedächtnis" das Recht auf Erinnern und Vergessen. Die FAZ stellt neue Hörbücher vor, darunter die Apokryphen von Marc-Uwe Klings Känguru-Evangelium. Mehr...

MEDIENTICKER

Volks-Rock'n'-Proll

17.12.2018. Stimmverlust: Der Weekly Standard macht dicht - "Richtig Stimmung machen": PR-Berater über politische Fake-Plakate - Facebook 2018: Acht der erfolgreichsten Falschmeldungen & Medien-Richter kennen keine Gnade - Hörfunkinterview mit Jo Lendle über Wilhelm Genazino - Aus der Nachrichtenredaktion: Ein Urteil, über das (fast) niemand spricht + Theater-Nachtkritik: Die Menschwerdung der Witzbolde in Karlsruhe. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Ein neuer Shakespeare müsste her

17.12.2018. Ganz Berlin versammelte sich zu Leander Haußmanns "Staatssicherheitstheater" in der Volksbühne. Etwas kratzig erscheint NZZ und Tagesspiegel das Odeur des Prenzlauer Bergs. Die Welt erkennt mit Martha Rosler in New York das grandiose Scheitern der Kunst vor der Wirklichkeit. Im Standard erinnert sich Claus Peymann an die rechten Lümmeln, die ihm schon 1988 aus den Logen der Burg entgegenbuhten. Die Jungle World verehrt Ruth Bader Ginsburg. Die SZ jubelt über Jean-Michel Jarres retrofuturistisches Album "Equinoxe Infinity". Und die FAZ geht mit Thomas Pynchon in den Schalltoten. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Nicht mal ein billiges Häuschen

17.12.2018. FAZ und SZ sind sich einig: Die Krise der Gilets jaunes hat eine Menge mit Städtebau, bezahlbarem Wohnraum und Marginalisierung bestimmter Bevölkerungsschichten zu tun. Die Washington Post stellt einen neuen Untersuchungsbericht des amerikanischen Senats über russische Einflussnahme vor. Jeremy Corbyn verfolgt im Brexit die Strategie des "revolutionären Defätismus", schreibt Nick Cohen im Observer. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher braucht Ihre Unterstützung

08.11.2018. Wir Perlentaucher sind überzeugt, dass das Netz ein Feuilleton braucht. Wir halten an einer Idee von Kunst fest, die ihren Anspruch nicht aufgibt, und wir wollen eine offene, auch polemische Debatte. Ort dieser Offenheit ist für uns das Internet. Aber es wird immer schwieriger, sich von Werbung zu finanzieren. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Ignoranz verleiht Flügel

11.12.2018. Die Gesichtserkennung eröffnet dem New Yorker neue Dimensionen der Fernüberwachung. Der Guardian verfolgt, wie China die Botschaft seiner Macht und Großzügigkeit in der Welt verbreitet, aber nicht die der Menschenrechte, wie die Blaetter hinzufügen. En attendant Nadeau lernt vom polnischen Historiker Karol Modzelewski, die Geschichte zu reiten. Wired versucht, den Thwaites-Gletscher in der Antarktis zu stützen. Und Atlantic glaubt: Die Spur zu Elena Ferrante führt über Heinrich von Kleist und Karoline von Günderrode. Mehr...

FOTOLOT

Riss des gesellschaftlichen Gefüges

27.11.2018. Die großartige Michael-Wolf-Ausstellung im  Hamburger Haus der Photographie ist nur durch Zufall zustande gekommen. Eigentlich sollte dort eine Bruce-Weber-Ausstellung stattfinden, die wegen #MeToo-Vorwürfen gegen den Fotografen abgesagt wurde. In künstlerischer Hinsicht war nicht die Ab-, sondern schon die Ansetzung der Weber-Ausstellung ein Problem. Von Peter Truschner. Mehr...

ESSAY

Jims Körper

26.11.2018. Ich kann mit der Idee des Authentischen nichts anfangen und misstraue ihren Verteidigern. In der Kunst bewegt mich nicht das sogenannte Unverfälschte, Echte, sondern das Artifizielle, das, was sichtlich gemacht und hergestellt ist, das sich eine Form schafft, die auch anders sein könnte, aber schön ist und gültig, ohne mich zu überwältigen. Ideen anlässlich einer Verfilmung. Von Katharina Hacker. Mehr...