Ich vermisse die Zukunft

Was wird aus der Frauenbewegung in Afghanistan, wenn die Taliban übernehmen? Die Magazinrundschau

Wahl der Mittel

Andy Sewells neues Fotobuch stellt dem Kreativen Fragen. Langfristig aber...  Fotolot von Peter Truschner

Abschied vom Mordgeschehen

Merle Kröger erzählt in "Die Experten" meisterhaft von Nazis, die Raketen für Ägyptens Nasser bauen. Von Thekla Dannenberg

EICHENDORFF21

Gute und andere Bestenlisten

01.02.2021. Wir haben heute neben eigenhändig kuratierten Listen auch die besten Romane laut SWR-Jury und die besten Sachbücher des Monats laut Zeit-Jury und laut Welt-Jury für Sie zusammengestellt. Stöbern Sie bequem von zuhause aus in unserem Buchladen Eichendorff21 und verlassen Sie mit Thomas Kunsts "Zandschower Klinken" aller Konventionen, reisen mit Ijeoma Oluo durch das "Land der weißen Männer" oder lesen Sie Jay Howard Gellers "Geschichte der Scholems".
Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Die Zwänge des Ruhms

03.03.2021. Die Kämpfe um feministische Kunst werden in Polen mit neuer Härte ausgetragen, beobachtet die taz, im Museum und auch auf der Straße. Die FAZ blickt ungläubig auf den winzigen Frauenanteil in gehobenen Orchesterpositionen. Der Freitag wiegt und biegt sich in Pauline Anna Stroms Retro-Yoga-Musik. In der SZ offenbart sich Christian Kracht als Spiegelbild seiner selbst. Und auf der Geister-Berlinale liefen Filme von Hong Sangsoo und Daniel Brühl, wie ZeitOnline, taz und Culturmag berichten Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Nur im anderen ich selbst

03.03.2021. Auf Zeit online sehnt sich Christian Bangel nach Zuversicht und würde gern endlich auch mal hören, wie sich die Corona-Lage zum Guten wendet. Der Soziologe Felix Römer fragt auf geschichtedergegenwart.ch, warum es in Deutschland so gut wie keine Daten zur Frage gibt, wie unterschiedlich die Pandemie Arm und Reich trifft. Die Sichtbarkeit des Gesichts ist eine Grundvoraussetzung für unsere Zivilisation, meint in der NZZ Thomas Ribi. Die Washington Post erzählt, wie PBS seinen Dokumentarfilm "A Thousand Cuts" trotz der Zensur auf die Philippinen bringt. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Ich vermisse die Zukunft

02.03.2021. Der New Yorker fragt: Was wird aus der Frauenbewegung in Afghanistan, wenn die Taliban übernehmen? In Elet es Irodalom schreibt Laszlo F. Földenyi einen Abschiedsbrief an die Universität für Theater- und Filmkünste in Budapest. Der Guardian porträtiert eine echte Superheldin: Frida Guerrera, die in Mexiko verschwundene Frauen aufspürt. Pitchfork hört futuristischen Pop aus dem Japan der 80er, als der Kapitalismus noch als positive Utopie erschien. Die New York Times erzählt, was die ultraorthodoxen Juden in Israel durch Corona lernten. Mehr...

MEDIENTICKER

Kunst ohne Schere im Kopf

02.03.2021. Status Quo: Wie geht es den Verlagen? - Existenzängste: Diese Gesellschaft braucht jetzt geöffnete Buchhandlungen & Start-ups mit kreativen Ideen gesucht - Digitaler Lesewettbewerb - Gepflegtes Desinteresse an Schriftstellerinnen" +  Fernsehjournalist & Publizist Peter Merseburger im Gespräch ... Mehr...

FOTOLOT

Wahl der Mittel

24.02.2021. Andy Sewells neues Fotobuch "Known and Strange Things Pass" stellt gerade dem Kreativen anregende Fragen. Etwa:  würde ich eine Doppelseite, auf der sich schon zwei, drei Fotos befinden, mit einem solchen Rand auf der linken Seite versehen, der auf ein Foto auf einer ganz anderen Seite verweist?  Das ist das, was das intelligente, hübsche Buch für Profis und ambitionierte Laien interessant macht. Langfristig aber... Von Peter Truschner. Mehr...

INTERVENTION

Rot an der Ampel

12.02.2021. Die populäre Philosophin Svenia Flaßpöhler hat bei "Markus Lanz" leichtfertig behauptet, unsere Gesellschaft würde in der Coronakrise in Zustände regredieren, die an Hobbes' "Leviathan" erinnern. Das ist Unsinn. Ich muss mich in Pandemiezeiten nicht vor dem Anderen als Menschen - mit diesen oder jenen Eigenschaften, Absichten oder Befugnissen - schützen, sondern vor seiner potenziellen Virenlast. Von Daniele Dell'Agli. Mehr...

AUSSER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Im Meer der Unwägbarkeiten

11.02.2021. Die Festivalleiter Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian stellen das Programm ihrer gesplitteten Berlinale vor. Im März laufen Filme fürs Fachpublikum. Im Juni hofft man dann wieder auf Zuschauer. Der Wettbewerb verspricht mit Céline Sciamma, Hong Sangsoo und Dominik Graf gesetzte Größen, die Reihe "Encounters" Innovation und kosmopolitisches Flair. Preise für Schauspieler und Schauspielerinnen gibt es aber nicht mehr, nur noch für Schauspielende. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

INTERVENTION

Weit verbreitete Fehldarstellungen

11.02.2021. Die Nicht-Intervention in Syrien hat inzwischen wesentlich mehr Tote gefordert als die Intervention im Irak, die heute weitgehend als ein einziges Desaster gilt. Unendlich viel lief dort falsch, gewiss. Doch dem Horror der Saddam-Herrschaft sind die heutigen Verhältnisse im Irak allemal vorzuziehen. Von Richard Herzinger. Mehr...

INTERVENTION

Die deutsche Nachgiebigkeit

28.01.2021. Jahrelang hat sich Armin Laschet als eifriger Propagandist der Kreml-Propaganda betätigt. Seine  Äußerungen hat der mögliche Kanzlerkandidat jüngst nur zögerlich ein wenig abgeschwächt. Sie sind Ausdruck der neutralistischen Tendenz in der deutschen Politik. Das Lippenbekenntnis zum transatlantischen Bündnis kann das Schielen auf ein Einverständnis mit den Autokratien nicht verbergen. Von Richard Herzinger. Mehr...

ESSAY

Der Wasserstoff glimmt blau

26.01.2021. Sollte nicht jeder Mensch für sich das Klima retten? Wer selbst kein Auto fährt, profitiert immer noch von Produktionsketten, die an fossiler Energie hängen. Der Mensch von heute kann sich nur scheinbar ausklinken. Ein Einkauf lässt sich super mit dem Rad transportieren. Wollte man den Traktor abschaffen und ein Fahrrad vor den Pflug spannen, käme man schnell an Grenzen. Plädoyer für die so faszinierend vernünftige Fusion. Von Johannes Siemensmeyer. Mehr...

ESSAY

Die Berliner Adresse des Paradieses

25.01.2021. Entgegen einer populären Vorstellung vollzieht sich der Medienwandel heute nicht zwangsläufig als Verdrängungswettbewerb. Im Gegenteil. Wir erleben die Bibliotheken als Gestalter der Digitalisierung. Die Staatsbibliothek Berlin führt vor, wie sich analoge und digitale Medien sogar ergänzen. Sie hat einen großen Teil ihrer Schätze in einer eigenen Abteilung digitalisiert - und auf diese Weise für ein weltweites Publikum erschlossen. Und Bibliotheken gehören zu den unabdingbaren Filtern der Öffentlichkeit. Denn wird die Freiheit grenzenlos, setzt sie die freiheitliche Demokratie unter Druck. Festrede zur Eröffnung des Hauses Unter den Linden der Staatsbibliothek zu Berlin. Von Wolfgang Schäuble. Mehr...

ESSENZEN

Akkorde auf Chyprefond

18.01.2021. In letzter Zeit begegne ich immer wieder Düften, die ganz bewusst musikalische Bezüge herstellen, indem sie entweder von einem ganz speziellen Song oder einer Arie inspiriert wurden, manche wieder einem musikalischen Genre, oder einer bestimmten Künstlerin huldigen möchten. Ohren und Nase? Es gibt eine Menge Düfte, die die synästhetische Brücke schlagen. Von Claus Brunner. Mehr...

ESSAY

Am Ende am Strand

11.01.2021.  "Rocky Beach  von Christopher Tauber und Hanna Wenzel und "Ausnahmezustand"  von James Sturm begleiten ihre Protagonisten beim Transit ins Middle Age. Das Unglück entfaltet sich zwischen Telefonaten, Waschsalons, Autofahrten und geplatzten Schecks. Zwei Comics für Zwischenzeiten, eher grau und schwarzweiß, elliptisch und erratisch und doch auch hinreißend. Von Stefanie Diekmann. Mehr...

EICHENDORFF21

Wird schon!

10.02.2021. Noch fühlt sich 2021 wie die zähe Verlängerung von 2020 an. Aber wir verzagen nicht, sondern blicken hoffnungsvoll in die Zukunft mit Büchern, die Mut machen! Mit Jedediah Purdy, der die Utopie einer sozial bewussten Ökologie skizziert. Sophie Wennerscheid macht sich Gedanken über die Zukunft unseres Begehrens, während Richard David Precht in seiner Utopie für die digitale Gesellschaft das Ende der Leistungsgesellschaft ausruft. Weitere Visionen finden Sie in unserer Liste mit guten Aussichten!
Mehr...