Historikerstreit 2.0

Von der Mbembe-Debatte über das Papier der "Initiative GG 5.3 Weltoffenheit" bis zur "Jerusalem Declaration" und A. Dirk Moses' Spott über den "Katechismus der Deutschen": Eine Chronologie der Debatte.

IM KINO

Paranoia verlangt es

23.06.2021. Das Berliner Zeughauskino veranstaltet ab dem 25. Juni eine Ulli-Lommel-Retrospektive. Mit dabei: "Olivia" von 1983 über die psychotische Tochter einer ermordeten Prostituierten. Auch in diesem Film bleibt assoziative Willkür der Modus operandi Lommels.  John Krasinskis Horrorfilm "A Quiet Place 2" führt die Geschichte der Familie Abbott auf der Flucht vor den Alien etwas ziellos weiter. Von Michael Kienzl, Robert Wagner. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Wie berauschend Offenheit und Freiheit sein können

23.06.2021. Die FAZ macht mit dem Altphilologen Dennis Pausch eine Ausflug in die Arena antiker hate speech und findet "Virtuose Niedertracht". Die SZ amüsiert sich prächtig mit Maarten 't Hart, einem nerdigen Orgelstimmer und einer brasilianischen Femme fatale in der holländischen Provinz der Achtziger. Angetan folgt die taz Wolfgang Englers gedanklichen Streifzügen durch die liberale Gesellschaft. Dlf Kultur blickt in die privaten Gemächer ikonischer Architektenhäuser. Ganz unbehaglich wird ihm zumute, wenn er mit Nick Reimer und Toralf Staud dem Klima im Jahr 2050 entgegenblickt. Mehr...

EICHENDORFF21

queer gelesen

23.06.2020. Der Juni ist "Pride Month". Weltweit demonstrieren Menschen für die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen. Gerade erst wurde in Ungarn ein homofeindliches Gesetz beschlossen, die Liste der Länder, in denen queere Menschen Repressalien erleben, ließe sich endlos fortsetzen. Wir haben eine Liste mit Sachbüchern zum Thema zusammengestellt: Von den weltweiten Kämpfen um sexuelle Selbstbestimmung erzählt uns Mark Gevisser in "Die pinke Linie", das Leben jenseits der Heteronormativität feiert Luis Alegre in "Lob der Homosexualität". In unserer Liste finden Sie natürlich auch Klassiker von Didier Eribon oder Guy Hocquenghem.
Mehr...

MEDIENTICKER

Staatstrojaner beschlossen

23.06.2021. Hongkonger "Apple Daily" stellt Betrieb ein - Neue Geldquelle für Promis: Twitter testet Bezahlinhalte - Bertelsmann: RTL Group fusioniert RTL Nederland mit Talpa Network - Gespräch mit Peter Richter über seinen Roman  "August" - Staatstrojaner: Plot für eine Dystopie - USA blockieren Websites pro-iranischer Medien - Internetnutzer beklagen Corona-Falschinformationen - Übernahme von MGM durch Amazon offenbar fraglich - Claus Ruhe Madsen: Rostocks OB im Gespräch + Vor 40 Jahren starb Zarah Leander. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Der Löwe darf nicht stinken

23.06.2021. Auf ZeitOnline zürnt Robin Detje gegen das Langweilertum in der Literatur und ihre "Festlegung auf die mittlere Lage". Im Filmdienst fürchtet Tacita Dean, dass gerade die leichten Kameras den Film schwerfällig und bieder gemacht haben. Die FAZ feiert Gio Pontis heitere Moderne, die nie den Bruch mit der Tradition vollzog. Der Guardian blickt mit Sebastiao Salgado in das Herz Amazoniens. Und die taz widmet sich nur halb überrascht dem #MeToo im Deutschrap. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Eine nichtschwule Aura

23.06.2021. Ziemlich selbstgefällig findet Jan Feddersen in der taz die Empörung über die Uefa, die verhindert hat, dass das Münchner Olympiastadion in einem Regenbogen erstrahlt - warum wohl gibt es im deutschen Profifußball keinen einzigen offen schwulen Fußballer? Die SZ sieht's anders. Die Presse ist gerettet: Zumindest wenn sich die Forderung nach 900 Millionen Euro Leistungsschutzgeld jährlich allein von Google durchsetzt, die Corint Media laut Clap erhebt. In der NZZ erklärt der Astronom Avi Loeb, warum er außerirdisches Leben für nicht unwahrscheinlich hält. Die SZ will am Grundsatz "ne bis in idem" festhalten. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Es wird doch jedes Jahr besser

22.06.2021. In Osteuropa rekonstruiert der Historiker Bert Hoppe das Massaker in der Schlucht von Babyn Jar 1941. Die London Review beschreibt, wie Äthiopiens Militärregierung das Aushungern als eine Strategie der Aufstandsbekämpfung betreibt. Unherd hat eine Idee, wie man sensible Leser befrieden und viele neue Jobs im Verlagswesen schaffen kann. In En attendant Nadeau erklärt Olivier Mannoni, warum er seine erste Übersetzung von "Mein Kampf" in den Papierkorb warf. In Elet es Irodalom singt Görgyi Földes ein Loblied auf die zeitgenössische ungarisch-jüdische Literatur. Harper's blickt in die satten, verängstigten Gesichter von TikTok-Influencern. Mehr...

ESSAY

Historikerstreit 2.0 - eine Chronologie

20.06.2021. Von der Mbembe-Debatte über das Papier der "Initiative GG 5.3 Weltoffenheit" bis zur "Jerusalem Declaration" und A. Dirk Moses' Spott über den "Katechismus der Deutschen": Die Saison 20/21 wird nicht nur als die der Coronakrise in die Geschichte eingehen, sondern auch als Moment eines (zumindest eifrig betriebenen) Paradigmenwechsels in der Debatte über den Holocaust. Im ersten Historikerstreit hatte Ernst Nolte den Holocaust als "asiatische Tat" relativiert. Die Protagonisten des zweiten Historikerstreits stellen die Bedeutung des Holocaust von links, aus der Warte des Postkolonialismus, in Frage. Ein Überblick über die wichtigsten Texte der Debatte. Von Thierry Chervel. Mehr...

VORWORTE

"Es ist nicht wichtig, ob ich zornig bin"

07.06.2021. Die Mutter ein Reptil von eigenen Gnaden, der Vater ein karibischer "hollow man" - Jamaica Kincaid geht bei der literarischen Inszenierung ihrer Familiengeschichte eigene Wege. Aber sie kann auch das Politische: Das beweist das schmale, ihrer Heimat Antigua gewidmete Buch "Nur eine kleine Insel". Wir stellen die Schriftstellerin vor und bringen eine Leseprobe aus dem Buch, das am 17. Juni erscheint. (Jamaica Kincaid, Gotheborg 2019, Foto von Sofie Sigrinn, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons) Von Angela Schader. Mehr...

INTERVENTION

Der Kampf des Narrativs gegen die Geschichte

07.06.2021. Jedes Ereignis ist singulär, nur beim Holocaust wird die Singularität in Frage gestellt. Bei jedem Ereignis dienen Vergleiche dazu, die Singularität herauszuarbeiten, aber auch Verbindungen zu anderen Ereignissen offenzulegen. Am Ende bleiben einige Besonderheiten, sonst wäre das Ereignis keins. Warum ich nicht an A. Dirk Moses' alternativen Katechismus glaube. Von Thierry Chervel. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Von schmatzender Sprachlust

07.06.2021. Mathias Enard fährt mit einem Pariser Ethnologen aufs Land und malt ein wunderbares Wimmelbild voller Witz, Rumena Buzarovska leuchtet in einem "grotesken Kammerspiel" Paarbeziehungen in Nordmazedonien aus, Leila Slimani blickt lebendig und "fast unheimlich elegant" in die Geschichte Marokkos und Thomas de Padova erzählt bunt und spannend, wie sich die Mathematik in der Renaissance neu erfand. Dies alles und mehr in unseren besten Büchern des Monats Juni. Mehr...

FOTOLOT

Mit automatischen Waffen

02.06.2021. Mit einer speziellen Software, deren Farbkombinatorik Richard Mosse programmierte, erstellte er Landkarten ähnliche Gebilde, mit schreiendem Rot, grellem Pink, giftigem Grün, dass man das Gefühl hat, in einen aufgeschlitzten Bauch zu starren, dessen kranke, entzündete Organe im Absterben begriffen sind und kurz davor noch einmal vital aufleuchten. Außerdem: neue Arbeiten von Antoine d'Agata. Von Peter Truschner. Mehr...

INTERVENTION

Der Aufstieg des religiösen Extremismus

27.05.2021. Der Nahostkonflikt wird unter dem Einfluss des Irans und der Hamas immer mehr unter religiösen Vorzeichen gesehen. Aber Religion unterminiert in allen Weltreligionen immer aggressiver die Ideen der Aufklärung und der Demokratie. Auch die demokratischen Länder selbst sind von dieser Erosion der Rationalität betroffen. Von Richard Herzinger. Mehr...

VORWORTE

Warum schwarz-weiß, wenn's farbig geht

21.05.2021. Sie gilt als die "bekannteste Unbekannte" der Harlem Renaissance: die afroamerikanische Schriftstellerin Dorothy West, die lieber auf Nuancen setzte als auf harten Kontrast. Dass auch dieser Ansatz einiges an Sprengstoff birgt, beweist ihr Roman "Die Hochzeit", der nun neu aufgelegt wird. Wir bringen eine Einführung in das Buch, das am 2. Juni erscheint, und eine Leseprobe. (Foto: Dorothy West. Fair use, Wikipedia) Von Angela Schader. Mehr...

ESSAY

Der Katechontische Imperativ

19.05.2021. "Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch". Hölderlin kannte weder das nihilistische Wachstum der Wirtschaft um seiner selbst willen noch den irren Glauben, in einer Welt endlicher Ressourcen unendlich verbrauchen und expandieren zu können. Sich heute auf die Assoziationsmacht von Wachstum zu berufen, entbehrt daher nicht eines sinistren Beiklangs. Versuch über Latenzzeit. Von Daniele Dell'Agli. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Götz Aly: Das Prachtboot

05.05.2021. In den 1880er Jahren unterwarf die deutsche Kaiserliche Kriegsmarine einen Teil von Neuguinea und umliegender Inseln. Mit dabei war ein Urgroßonkel des Autors, der Militärgeistliche Gottlob Johannes Aly. Aus dessen Erinnerungen und zahlreichen anderen Dokumenten wird deutlich, dass die meisten Artefakte aus diesem Teil der Welt geraubt oder ergaunert wurden. Das gilt auch für das Paradeobjekt der Berliner ethnologischen Sammlung und des Humboldt Forums, das große Südseeboot von der Insel Luf. Eine Leseprobe aus Götz Alys Buch "Das Prachtboot". Mehr...

INTERVENTION

Sogar des Kommunismus fähig

15.04.2021. In einem Punkt herrscht zwischen den meisten rechts- und linksradikalen Parteien in Europa nahtlose Übereinstimmung: in ihrer unterwürfigen Nähe zu Putins Russland. Diese Affinität hat eine lange Tradition in Deutschland. Erinnerung an den Politiker und Publizisten Ernst Niekisch. Von Richard Herzinger. Mehr...