Abgefeuert ins Nirgendwo

Denis Villeneuves  Remake des SciFi-Klassikers "Dune" und Natalija Yefimkinas Doku "Garagenvolk". Im Kino

Vom Glück der Kindheit

Über die Dichterin Mary Ruefle und ihre Kunst des Ausradierens.
Tagtigall - von Marie Luise Knott

Diese Suppe ess' ich nicht!

Chris Kraus geht gern auf Kollisionskurs - das beweist sie auch in "Aliens & Anorexie". Vorwort von Angela Schader

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Freiheit muss man können

23.09.2021. In einem flammenden Plädoyer ruft die Schriftstellerin Katja Lange-Müller in der SZ die Deutschen zur Wahl auf, nur nicht zur Wahl der AfD. Bundespräsident Steinmeiers Rede zur offiziellen Einweihung der außereuropäischen Sammlungen im Humboldt Forum wird in die Geschichtsbücher eingehen, versichert der Tagesspiegel. Auch die SZ lobt Steinmeiers Auseinandersetzung mit dem Kolonialismus. Die FAZ staunt über die Universität Bonn, die Studenten nur als Affektbündel zu kennen scheint. In der Zeit lobt Navid Kermani den Pragmatismus Angela Merkels, hätte in sechzehn Jahren aber auch gern mal eine Rede gehört, die übers Machbare hinaus blickt. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Essenz eines Edens ohne Schatten

23.09.2021. "Die exzessive politische Korrektheit hat etwas Totes in sich", schäumt Werner Herzog in der Zeit. Das liberale Freiheitsversprechen wird auch in der Kunst nicht eingelöst, muss der Tagesspiegel im Berliner HKW erkennen. Wenn Barrie Kosky die Stipendiaten der American Academy vor den "Jammer-Berlinern" warnt, freut sich der Tagesspiegel allerdings. Philipp Stölzls Verfilmung von Stefan Zweigs "Schachnovelle" entzweit die Kritiker: Besser als das Buch, jubelt die SZ, "Vorhang zu und keine Fragen offen", unkt die Welt. Früher war mehr Lametta, seufzt Zeit Online mit Blick auf den Klimakrisen-Song, den eine Gruppe ramponierter deutscher Popstars aufgenommen hat. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Wirken der Götter

22.09.2021. Die FAZ blickt mit Antje Ravic Strubels europäischem Gesellschaftspanorama in die Abgründe der zerstörten Hoffnungen einer jungen Frau aus Tschechien. Die NZZ lernt in Walter Boehlichs Briefen einen Rebellen der deutschen Literatur kennen. Die SZ findet mit Christine Wunnickes schön anarchischem Roman "Selig & Boggs" das Rüstzeug fürs frühe Kino in Wurstfabriken. Die taz gerät derweil ins Träumen mit Guy Delisles Comic über die Arbeit in einer Papierfabrik. Und Dlf Kultur erfährt bei Armin Nassehi, warum die Gesellschaft es nicht mehr schafft, Probleme zu lösen. Mehr...

EICHENDORFF21

Shortlist Deutscher Buchpreis

21.09.2021. Am 18. Oktober 2021 wird der Deutsche Buchpreis 2021 verliehen, noch sechs aus 230 Titeln sind übrig. Mit Monika Helfer, Norbert Gstrein, Christian Kracht, Thomas Kunst, Mithu Sanyal und Antje Ravik Strubel hat die Jury sechs Autorinnen und Autoren ausgewählt, die sie für ihre "immense Lust und hohe Könnerschaft, Geschichten zu erzählen" lobt. Alle Titel der Shortlist finden Sie bei Eichendorff21.
Mehr...

MEDIENTICKER

Etwas Wildes

22.09.2021. Medienkonzern: Axel Springer will Zahl der Journalisten aufstocken - "Pflaumenregen": Gespräch mit Stephan Thome über seinen neuen Roman - Vor 50 Jahren: Krautrock & das Debütaufnahmen von "Faust" - Hörtipp: Unterwegs zu Orten des Jazz in der DDR vor der Wende: Leipzig, Dresden, Peitz - Jürgen Wertheimer im Gespräch über sein Cassandra-Projekt & seine Essay-Sammlung "Sorry Cassandra! Warum wir unbelehrbar sind". Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Fürst der Unordnung

21.09.2021. Atlantic lernt, warum der Investor Peter Thiel nur Moonshots liebt. Vielleicht verkörpert er damit die Essenz des Libertarismus, vermutet die LRB, die uns außerdem in die sinistre Welt des Rohstoffhandels einführt. Das New York Magazine feiert Gaetano Pesce, der etwas Asche in die blutigen Stigmata der Hand Christi streut. Wired kuschelt mit Hopepunk. Die NYT berichtet über die systematische Entrechtung von Muslimen in der indischen Provinz Assam durch ein neues Staatsbürgergesetz. Africa is a Country fragt: Was ist Whiteness in Nordafrika? Mehr...

IM KINO

Abgefeuert ins Nirgendwo

15.09.2021. Denis Villeneuves Adaption von Frank Herberts Science-Fiction-Klassiker "Dune" ist eine schwelgerisch megalomanische Kathedrale von einem Film. Politisch ist der Film geradezu visionär: Als hätte er Klimakatastrophe und Afghanistankrieg schon in den 60ern vorausgesehen. Natalija Yefimkina hat für ihren Dokumentarfilm "Garagenvolk" Einlass gefunden in die ganz und gar unerwartete Welt Murmansker Garagenbesitzer. Von Lukas Foerster, Thomas Groh. Mehr...

VORWORTE

Nein, diese Suppe ess' ich nicht!

13.09.2021. Was hat der Inhalt einer Campbell-Suppendose mit Simone Weil zu tun, und wie führt man Filmregie, wenn man vom Visuellen keine Ahnung hat? Die Schriftstellerin Chris Kraus setzt ihre Themen gern auf Kollisionskurs - das beweist sie auch in "Aliens & Anorexie". Wir präsentieren das Buch, das am 23. September erscheint, im Werkkontext und mit einer Leseprobe. Von Angela Schader. Mehr...

IM KINO

Unbeschädigt, aber verändert

10.09.2021. Venedig ist von den drei großen europäischen Filmfestivals sicherlich am vitalsten aus der Corona-Krise hervorgegangen. Es sind auffällig viele Historienfilme unter den Wettbewerbsbeiträgen. Und gerade sie zeigen zweierlei: Kino ist heute vom  Streaming geprägt. Aber ein Film wie  "Leave No Traces" Jan P. Matuszyński zeigt, dass Historienfilme visionär sein können. Dass es ein reicher Jahrgang war, zeigen auch Filme von Natasha Merkulova/Aleksey Chupov, Paul Schrader und Maggie Gyllenhaal. Von Lutz Meier. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Quintessenz-Kaskaden

06.09.2021. Starker Saisonauftakt: Zwei Pulitzer- , ein Goncourt- und ein Bachmannpreisträger legen ihre neuen Bücher vor: Colson Whitehead macht krumme Geschäfte mit einem schwarzen Mann ohne Eigenschaften im Harlem der Sechziger, Eva Menasse blickt mit bitterbösem Schmäh und der epischen Lunge eines Musil in ein Nachkriegs-Dorf voller Nazis, Herve Le Tellier verdoppelt mit Witz und Klugheit ein Flugzeug und seine Crew, Horst Bredekamp präsentiert eine opulente Biografie Michelangelos. Dies alles und mehr in unseren besten Büchern des Monats September. Mehr...

ESSAY

Klangvergessenheit

27.08.2021. Die Geschichte der Neuen Musik ist eine der Befreiung der Klänge. Was die Befreier aber nicht bedacht haben: Die Freiheit von den Form- und Strukturzwängen der Harmonielehre erweist sich als gleichbedeutend mit der Entsorgung von Affekten, Gedächtnisspuren und Assoziationsbahnen und damit von potenziellen Klangresonanzen jedweder Art. Man hatte gewissermaßen das Kind mit dem Bade ausgeschüttet und anschließend gehofft, für das Unerhörte, das man zu erforschen begann, würde sich irgendwann ein neuer Subjektraum mit neuen Gesten und Gefühlen von selbst einstellen. Claude Debussy beschritt den anderen Weg. Von Daniele Dell'Agli. Mehr...

INTERVENTION

Auflösungsprozesse

27.08.2021. Für autoritäre Mächte wie Russland und China ist der Rückzug der westlichen Länder aus Afghanistan ein riesiger Triumph. Sehen sie sich dadurch doch in ihrer Propaganda bestätigt, nach der die westlichen Werte nichts als pure Heuchelei und die Zukunftsversprechen der liberalen Demokratien bloße Trugbilder seien. Es wäre richtig gewesen, in Afghanistan zu bleiben. Nun steht als nächstes wohl das demokratische Taiwan zu Disposition. Von Richard Herzinger. Mehr...

ESSAY

Im neuen Turm zu Babel

23.08.2021. Seit dem "narcissistic turn" verlangt jede Gruppe, durch Sternchen oder Unterstriche in ihrem Sosein respektiert zu werden. Es sind keine anonymen Mächte, die diese neuen Gepflogenheiten einführen. Die Verantwortlichen sitzen in Geschäftsleitungen und Redaktionen. Aber ist es nicht so, dass literarische Texte einen Widerstand gegen die an gruppenspezifischen Empfindlichkeiten ausgerichteten Ansprache-Formeln entwickeln, eben weil Literatur potenziell mit allen spricht? Wortwechsel einer Lektorin und einer Übersetzerin. Von Katharina Raabe, Olga Radetzkaja. Mehr...

ESSAY

Historikerstreit 2.0 - eine Chronologie

20.06.2021. Von der Mbembe-Debatte über das Papier der "Initiative GG 5.3 Weltoffenheit" bis zur "Jerusalem Declaration" und A. Dirk Moses' Spott über den "Katechismus der Deutschen": Die Saison 20/21 wird nicht nur als die der Coronakrise in die Geschichte eingehen, sondern auch als Moment eines (zumindest eifrig betriebenen) Paradigmenwechsels in der Debatte über den Holocaust. Im ersten Historikerstreit hatte Ernst Nolte den Holocaust als "asiatische Tat" relativiert. Die Protagonisten des zweiten Historikerstreits stellen die Bedeutung des Holocaust von links, aus der Warte des Postkolonialismus, in Frage. Ein Überblick über die wichtigsten Texte der Debatte. Von Thierry Chervel. Mehr...

EICHENDORFF21

Wahlen 2021

08.07.2020. Bücher von PolitikerInnen. Bücher über sie. Zwei Angela-Merkel-Bilanzen. Und einige wichtige Themen: Bildungspolitik, die Bundeswehr, Klimapolitik, Wirtschaft. Wer sind die Grünen? Zerfallen die Volksparteien? Hilft Identitätspolitik? Was blüht der Bundesrepublik nach den Wahlen im September? Eine Auswahl aktueller Bücher zum Wahljahr 2021 finden Sie bei Eichendorff21.de
Mehr...