Gender und Fotografie, Teil I

Auch in der Fotografie regiert der "männliche Blick". Doch kann man deshalb etwa Street Photography gleich ganz in Frage stellen? Von Peter Truschner

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Wozu braucht die Frau einen Kopf?

17.10.2018. Die SZ berichtet vom heute beginnenden Moskauer Prozess gegen die Theatermacher Kirill Serebrennikow, Alexej Malobrodskij, Jurij Itin und Sofia Apfelbaum. Die taz bewundert in der Kunsthalle Mannheim die Ingenieure der schönen neuen Welt. Der Standard freut sich, dass Egon Schiele seinen nackten Frauenfiguren immerhin einen eigenen Blick ließ. Ebenfalls im Standard spricht Eva Sangiorgi über ihre Pläne für die Viennale. Und in der NZZ stellt sich Maxim Loskutoff seinem inneren Bären. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Sich von den Knochen zu ernähren

17.10.2018. Laut der New York Times verdichten sich die Hinweise, dass Jamel Khashoggi  von saudischen Sicherheitsleuten ermordet wurde. Forbes präsentiert eine Studie des Atlantic Council, die zeigt, wie Millionen von Euro unklaren Ursprungs die Populisten in Deutschland oder den USA päppeln - schuld sind die laxen Gesetze der traditionellen Parteien. Auch von jetzt schon geltenden Überwachungsgesetzen könnten populistische Parteien einst profitieren, warnt die Bloggerin Katharina Nocun in der SZ. Daphne Caruana Galizia ist vor einem Jahr umgebracht worden. Margaret Atwood fordert im Guardian eine unabhängige Untersuchung. Mehr...

FOTOLOT

Wir starteten am Ostkreuz

16.10.2018. "Hundekopf" von Ama Split und Riky Kiwy ist das Porträt einer Stadt, in der keiner Angst hat: Die Leute sind griesgrämig und grau, leutselig und schluffig. Die Mädchen tragen Ringe in der Nase, kurze Röcke. Und die Hunde halten sich an die Regeln. Von Thierry Chervel. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Freude an gegenstandsloser Exaktheit

16.10.2018. Als rumänisches Pendant zu Prousts Recherche feiert die NZZ Gabriela Adamesteanus Klassiker "Verlorener Morgen" von 1983. Ebenso soghaft wie die Neapel-Trilogie findet sie zudem Elena Ferrantes nachgereichten Debütroman "Lästige Liebe". Die FAZ genießt zu Louis Althussers Hundertstem eine doppelte Portion "aleatorischen Salatmaterialismus". Als "großen Murks" legen FAZ und SZ Stephen Hawkings "Kurze Antworten auf große Fragen" schnell beiseite. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Planetarischer Chauvinismus

16.10.2018. Im Zeit Magazin erklärt der chinesische Autor Cixin Liu, warum alle Welt plötzlich chinesische SciFi liest. Eurozine untersucht die französische Literatur der Ungerechtigkeit. Qantara schildert Ägyptens wenig freundlichen Umgang mit Einwanderern. In Words without Borders erinnert sich die Dalit-Autorin Kausalya Baisantry, wie ihre Verwandtschaft jeden Bildungsversuch unterminierte. La vie des idees kritisiert den Kommunitarismus in Marseille. In Elet es Irodalom sieht Timothy Snyder das System Ungarn (und Russland) auf lange Sicht scheitern. Die New York Times fragt: Welche Einwanderungspolitik wollen die Demokraten? Mehr...

MEDIENTICKER

Mia san emanzipiert

16.10.2018. Kulturwandel durch die Bayernwahl & ein Gespräch mit  Armin Nassehi - Alles nur geklaut? Lokaljournalismus als Plagiatsopfer - Shakespeares Enkel: Überleben auf dem Büchermarkt - Podiumsdiskussion: Der Kampf um den Leser - Leseforscher zur Digitalisierung: Der Kontakt zu unserer Kultur steht auf dem Spiel - Schweiz: Wie Google zum Medien-Mäzen wurde - "War or peace"-Festival am Maxim Gorki-Theater: Worte gegen die gnadenlose Vereinfachung - Zusammenhalt und Textur: Weniger Angst vor Agit-Prop. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Beichte, Poesie und Pornografie

10.10.2018. Stephan Thome erzählt farbig, funkelnd und eindringlich vom chinesischen Taiping-Aufstand, Maggie Nelson erkundet poetisch intensiv und seltsam schön alle Nuancen der Farbe Blau, Lukas Rietzschel zeichnet leise Porträts von Nazis in Sachsen und Jana Hensel und Wolfgang Engler streiten lautstark über ostdeutsche Identität. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober. Mehr...

FOTOLOT

Gender und Fotografie, Teil I

08.10.2018. Auch in der künstlerischen und professionellen Fotografie regiert der "männliche Blick". So sehr aber der Machismo auch in den Institutionen der Fotografie zurecht beklagt wird, so zensorisch droht der Diskurs über Fotografie zu werden, wenn zum Beispiel Street Photography schon als solche wegen ihres "male gaze" in Frage gestellt wird. Von Peter Truschner. Mehr...

ESSAY

Gegen die Instrumentalisierung des Urheberrechts

17.09.2018. Eine kritische Auseinandersetzung mit klassisch moderner und zeitgenössischer Kunst hängt heute von der Willkür der Rechteinhaber ab, die über das Urheberrecht das Image der Künstler steuern wollen.  Das Zitatrecht für Bilder muss erweitert werden.  Und was ist, wenn Kunst eigentlich gar nicht mehr als Kunst, sondern als Luxusware verkauft wird? Zur Einführung in das Symposium "Wem gehören die Bilder? Wege aus dem Streit um das Urheberrecht" im Marta Museum Herford. Von Wolfgang Ullrich. Mehr...

FOTOLOT

Tanzender Stern

14.09.2018. Sein Tod ist nicht nur ein persönlicher Schmerz, er versinnbildlicht vielmehr den Untergang einer Ära und einer Art und Weise, sich künstlerischen Werken zu nähern. Nachruf auf den großen Fotobuch-Verleger Hannes Wanderer. Von Peter Truschner. Mehr...

IMPRESSUM / KONTAKT

Datenschutzerklärung des Perlentauchers

25.05.2018. Zum 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Auch der Perlentaucher aktualisiert aus diesem Anlass  seine Maßnahmen zum Datenschutz, um den Schutz und die Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten noch mehr zu erhöhen. Hier finden Sie alle Informationen, alle Drittanbieter, mit denen wir zusammenarbeiten, und sämtliche Links zu den Opt-out-Möglichkeiten. Mehr...